Maxxis etabliert zweite Reifenmarke CST

Freitag, 6 April, 2018 - 12:15
Das Reifensortiment der Marce CST ist auf einer eigenen Webseite abrufbar.

Maxxis International gibt bekannt, die Reifenmarke CST mittels einer eigenen Produkt- und Vertriebsstrategie als eigenständige Marke aufbauen zu wollen. Neben den bisher in Europa verfügbaren Bereifungen für Industrie, Reha, ATV/Quads und Anhänger wurde ein Line-up mit Pkw- und Llkw-Profilen für den europäischen Markt entwickelt.

Die Vermarktung der CST-Reifen soll künftig über eine eigene Vertriebsstruktur durch Maxxis International erfolgen, aber unabhängig von der Primärmarke Maxxis. Die ersten CST-Profile für Pkw und SUV sind seit Frühjahr 2018 verfügbar. Die neue Website www.cst-reifen.com bildet das verfügbare Reifensortiment ab. Das betrifft auch die CST-Bereifungen, die Maxxis International für ATV/Quad, Anhänger sowie Reha und Industrie seit vielen Jahren im Programm hat. Das operative Geschäft der Marke CST wird über die Maxxis International GmbH abgewickelt.

Das für den europäischen Markt entwickelte Reifen-Line-up von CST für Pkw und SUV deckt sowohl Sommer- und Winter- als auch Ganzjahres-Profile in gängigen Dimensionen ab. Langfristig soll ein komplettes Produktportfolio für die Bereiche Pkw/Llkw/4x4, Motorrad, ATV/Quad und Trailer aufgebaut werden. Die Reifen werden in Fabriken der Cheng Shin Tire & Rubber Gruppe in Xiamen, China, entwickelt und produziert.

Die Vertriebsleitung für das Pkw-Reifen-Segment von CST übernimmt Torsten Zaremba, der seit vielen Jahren bei Maxxis International im Vertriebsteam für Pkw- und Llkw-Reifen tätig ist. Auf der The Tire Cologne präsentieren sich die Produktneuheiten von CST auf einem eigenen Messestand. „Ziel ist es, dem Reifenhandel und unseren Kunden mit den CST-Reifen eine günstigere Alternative im Budgetsegment anzubieten“, so Dirk Rohmann, der zuständige Managing Director von Maxxis International. „Wir verfolgen eine getrennte Marken- und Vertriebs-politik für die beiden Marken Maxxis und CST, um so unterschiedliche Absatzkanäle bei den Pkw/ Llkw- und Motorrad/ATV- sowie Quad-Reifen abzudecken.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Gary Lee, Präsident Maxxis China und Prof. Dr. Günther Schuh, CEO der e.Go, verkünden die strategische Partnerschaft in der Erstausrüstung für die künftigen e.Go-Elektroautos. Copyright: e.Go!.

    Maxxis kündigt die Zusammenarbeit mit dem deutschen Elektrofahrzeug-Hersteller e.GO an. Im Rahmen der Partnerschaft entwickelt Maxxis die Reifen für die zukünftigen Modelle e.Go „Life“. Auf Basis des Sportreifens Victra Sport 5 wird Maxxis ein modifiziertes Reifenprofil für das Fahrzeug entwickeln.

  • Freuen sich über die neue Partnerschaft mit dem FIM Motocross World Grand Prix: Youthstream Director Didier Henriod (l.), Youthstream Vice President David Luongo (m.) sowie das Maxxis European Sales, Marketing and Technical Team.

    Maxxis liefert ab der kommenden Saison 2019 erstmals Reifen für den FIM Motocross World Grand Prix (MXGP). Youthstream, das Unternehmen, das weltweit die Rechte für TV, Marketing und Promotion vertreibt, gab die auf drei Jahre angelegte Partnerschaft kürzlich in Monaco bekannt. Der Vertrag beginnt mit der kommenden Saison 2019.

  • Maxxis empfiehlt den VANSMART A/S-AL2 für das Flottengeschäft und für die gewerbliche Nutzung in gemäßigten Wetterregionen, wo auf den Einsatz von Winterreifen verzichtet werden kann.

    Maxxis hat vor rund einem Jahr den Ganzjahresreifen VANSMART A/S-AL2 für Llkw auf den Markt gebracht. Er ist vor allem für das Flotten- und Transportgewerbe konzipiert. Angeboten wird der Reifen von 14 bis 17 Zoll. Der Reifenhersteller vergibt in allen Dimensionen das EU-Label „A“ oder „B“ für Nasshaftung.

  • Die zweite Ausgabe der Retro Classics Cologne lockte auch dieses Jahr Sammler, Händler und Liebhaber klassischer Automobile in die Hallen 6 und 9 der Koelnmesse. Rund 450 Aussteller präsentierten auf mehr als 40.000 Quadratmetern über 1.500 Fahrzeuge.

    Die zweite Ausgabe der Retro Classics Cologne lockte auch dieses Jahr Sammler, Händler und Liebhaber klassischer Automobile in die Hallen 6 und 9 der Koelnmesse. Rund 450 Aussteller präsentierten auf mehr als 40.000 Quadratmetern über 1.500 Fahrzeuge.