Maxxis etabliert zweite Reifenmarke CST

Freitag, 6 April, 2018 - 12:15
Das Reifensortiment der Marce CST ist auf einer eigenen Webseite abrufbar.

Maxxis International gibt bekannt, die Reifenmarke CST mittels einer eigenen Produkt- und Vertriebsstrategie als eigenständige Marke aufbauen zu wollen. Neben den bisher in Europa verfügbaren Bereifungen für Industrie, Reha, ATV/Quads und Anhänger wurde ein Line-up mit Pkw- und Llkw-Profilen für den europäischen Markt entwickelt.

Die Vermarktung der CST-Reifen soll künftig über eine eigene Vertriebsstruktur durch Maxxis International erfolgen, aber unabhängig von der Primärmarke Maxxis. Die ersten CST-Profile für Pkw und SUV sind seit Frühjahr 2018 verfügbar. Die neue Website www.cst-reifen.com bildet das verfügbare Reifensortiment ab. Das betrifft auch die CST-Bereifungen, die Maxxis International für ATV/Quad, Anhänger sowie Reha und Industrie seit vielen Jahren im Programm hat. Das operative Geschäft der Marke CST wird über die Maxxis International GmbH abgewickelt.

Das für den europäischen Markt entwickelte Reifen-Line-up von CST für Pkw und SUV deckt sowohl Sommer- und Winter- als auch Ganzjahres-Profile in gängigen Dimensionen ab. Langfristig soll ein komplettes Produktportfolio für die Bereiche Pkw/Llkw/4x4, Motorrad, ATV/Quad und Trailer aufgebaut werden. Die Reifen werden in Fabriken der Cheng Shin Tire & Rubber Gruppe in Xiamen, China, entwickelt und produziert.

Die Vertriebsleitung für das Pkw-Reifen-Segment von CST übernimmt Torsten Zaremba, der seit vielen Jahren bei Maxxis International im Vertriebsteam für Pkw- und Llkw-Reifen tätig ist. Auf der The Tire Cologne präsentieren sich die Produktneuheiten von CST auf einem eigenen Messestand. „Ziel ist es, dem Reifenhandel und unseren Kunden mit den CST-Reifen eine günstigere Alternative im Budgetsegment anzubieten“, so Dirk Rohmann, der zuständige Managing Director von Maxxis International. „Wir verfolgen eine getrennte Marken- und Vertriebs-politik für die beiden Marken Maxxis und CST, um so unterschiedliche Absatzkanäle bei den Pkw/ Llkw- und Motorrad/ATV- sowie Quad-Reifen abzudecken.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Reifenhersteller konnte seine Marke Maxxis bei der Techniker Beach Tour 2018, organisiert vom Deutschen Volleyball-Verband (DVV), gut in Szene setzen.  Copyright: Hoch Zwei/Joern Pollex.

    Mehr als 340.000 Zuschauer kamen zu den Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften in Timmendorfer Strand, die am 2. September endeten. Die Reifenmarke Maxxis bewertet ihre Saison als Classic Sponsor der Techniker Beach Tour sehr positiv. Zumal das von Maxxis unterstützte Profi-Team Kim Behrens/Sandra Ittlinger im Finale auf einem zweiten Platz landete.

  • Neu im Maxxis-Katalog: Der RAZR Cross.

    Vier neue RAZR-Profile für Quad und ATV legt die Marke Maxxis vor. Die speziell für den Profisport konzipierten Reifenmodelle RAZR Cross, RAZR Plus, RAZR XM und RAZR XC haben sich nach Aussage der Verantwortlichen in der Rennsportszene gut etabliert. Mit Beginn der GCC und der Shorttrack Rennserie wird die Einführung des RAZR Cross durch die Maxxis Reifen Challenge gefördert.

  • Die Teilnehmer der Premio-Schweiz-Tagung im Plenum.

    Vom 21. bis zum 22. Juni 2018 veranstaltete Premio in der Schweiz seine Tagung für die ansässigen Reifenfachhandelspartner aller drei Sprachregionen. Roger Blaser, Verantwortlicher des Premio Fachhandelssystems in der Schweiz, begrüßte die rund 60 Teilnehmer in Grindelwald. Gemeinsam wurde über aktuelle Entwicklungen innerhalb der Kooperation und der Branche diskutiert.

  • Auch in der zweiten Jahreshälfte gehen beide Falken Fahrzeuge an vier der noch verbleibenden sieben VLN-Rennen in der Saison 2018 an den Start.

    In der zweiten Jahreshälfte gehen beide Fahrzeuge von Falken Motorsport an vier der noch verbleibenden sieben VLN-Rennen in der Saison 2018 an den Start. Das Fahrer-Set-up bleibt auch bei den VLN-Rennen gleich: Am Steuer des Porsches lösen sich die Falken-Fahrer Klaus Bachler (A) und Martin Ragginger (A) mit den Porsche-Werkspiloten Sven Müller (D) und Dirk Werner (D) ab. Der BMW wird wie beim ADAC 24h-Rennen von den Falken-Fahrern Peter Dumbreck (GB) und Alexandre Imperatori (CH) pilotiert, die von Stef Dusseldorp (NL) und Jens Klingmann (D) unterstützt werden.