Michelin legt Unnahbarkeit ab

Montag, 4 Juni, 2018 - 12:00
Anish K. Taneja, President Michelin Europe North, erläuterte der Redaktion die Produktphilosophie der „Long Lasting Performance“.

Michelin gelingt es mit der Präsenz auf der neuen Branchenmesse THE TIRE COLOGNE, einen Teil der Unnahbarkeit abzulegen, die der Marke von vielen Akteuren aus dem europäischen Reifenhandel zugeschrieben wird. Die Franzosen zeigten ihr Produktportfolio in abgefahrenem Zustand, um der Strategie der „Long Lasting Performance“ eine nachhaltige Bildhaftigkeit zu verleihen.

Das Vermarktungsdogma der aktuellen Ära ist das der „Long Lasting Performance“. Die Gummis aus Frankreich sollen über die gesamte Lebensdauer ein konstant hohes Leistungsniveau bieten. Die Marketingstrategie wird mit Argumentationsketten der Nachhaltigkeit gefüttert. Für den Handel erwächst daraus ein Problem, denn letztlich können final weniger Reifen verkauft werden, wenn diese bis auf die gesetzlich definierte Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern heruntergefahren werden. Mit Blick auf Umweltbelange und Ressourcenschonung macht diese Philosophie aber unbedingt Sinn. Für Michelin geht es aktuell darum, wie Anish K. Taneja (President Michelin Europe North) der Redaktion überzeugend erklärt, dem Handel aufrichterweise die Unbedingtheit dieser Produktphilosophie näher zu bringen. Und durchaus auch die Chancen darin zu erkennen. Michelin selbst versucht sich mit seiner „Long Lasting Performance“-Vermarktung gegenüber der Konkurrenz im Premium- und unteren Preissegment zu unterscheiden.

Anish K. Taneja begegnete der Redaktion in souveräner Weise. Seine Ausführungen wirkten authentisch und inhaltlich überzeugend. Der von der gesamten Michelin-Mannschaft jugendlich inszenierten Uniformierung – getragen wurden Chucks, Jeans und ein flockiges Bomberjäckchen – unterwarf sich konsequenterweise auch Taneja. Keine Spur von peinlicher Gewolltheit. Offen und verbindlich – Michelin nutzte die Messe, um Produkte wie den Alpin 6, den Cross Climate+ oder Reifenserien aus dem Zweiradbereich und Nutzfahrzeug-Segment sowie die mit dem Kreativpreis prämierte Lösung Track Connect in frischer Weise zu präsentieren.

Lesen Sie mehr im Messe-Spezial der Juni-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • BFGoodrich präsentiert mit dem BFGoodrich Mud-Terrain T/A KM3 den jüngsten Offroad-Reifen der Marke.

    BFGoodrich hat mit dem Mud-Terrain T/A KM3 seinen jüngsten Offroad-Reifen vorgestellt. Die Präsentation zählte zu den Produkthighlights auf der TTC-Präsenz. Seinen Vorgänger BFGoodrich Mud-Terrain T/A KM2 übertrifft das neueste Modell laut den Michelin-Verantwortlichen in den Bereichen Traktion, Klettereigenschaften und Widerstandsfähigkeit sowohl auf weichem Schlamm als auch auf hartem Fels. Der BFGoodrich Mud-Terrain T/A KM3 ist ab sofort in 42 Dimensionen und Größen von 15 bis 18 Zoll erhältlich.

  • Mit dem MICHELIN Pilot Sport Cup 2 R präsentiert der weltweit agierende Reifenhersteller die nächste Evolutionsstufe der Pilot Sport Cup 2 Serie.

    Mit dem Pilot Sport Cup 2 R stellt Michelin die Weiterentwicklung des Pilot Sport Cup 2 Serie vor. Der Michelin Pilot Sport Cup 2 R kommt zunächst als Originalzubehör für exklusive Supersportwagen auf den Markt. Bereits jetzt ist er in den Dimensionen 265/35 ZR20 (99Y) XLTL und 325/30 ZR21 (108Y) XLTL für den Porsche 911 GT2 RS und Porsche 911 GT3 optional in der Erstausrüstung erhältlich.

  • In der Fabelzeit von 5:19.546 Minuten umrundete der Porsche 911 Hybrid Evo mit dem Rennfahrer Timo Bernhard am Steuer am 29. Juni 2018 den Rundkurs in der Eifel. (Foto: Porsche)

    In der unglaublichen Zeit von 5:19.546 Minuten umrundete der Porsche 919 Hybrid Evo mit dem deutschen Rennfahrer Timo Bernhard am Steuer die Nordschleife des Nürburgrings. Der High-Performance-Rennwagen stand dabei auf speziell entwickelten Reifen von Michelin und kam ohne mechanische oder elektronische Fahrdynamik-Regelsysteme aus.

  • Die neuen Auszubildenden bei Michelin in Bad Kreuznach.

    Dreizehn Auszubildende haben bei Michelin in Bad Kreuznach ihre Berufsausbildung begonnen. An den ersten Tagen steht auf dem Lehrprogramm kein Schweißen an der Werkbank, sondern das Zusammenschweißen im Team. Denn für die zwölf jungen Männer und eine junge Frau beginnt die Ausbildung mit einem fünftägigen Workshop im pfälzischen Wolfstein.