Michelin zeigt Konzeptreifen auf UN-Weltklimakonferenz

Freitag, 10 November, 2017 - 13:00
Jean-Dominique Senard, CEO Michelin, unterstreicht die Pflicht zum verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen.

Der Michelin CEO Jean-Dominique Senard stellt im Rahmen der UN-Weltklimakonferenz COP23 am 14. November den Konzeptreifen „Visionary Concept“ vor. Der 23. Klimagipfel empfängt 25.000 akkreditierte Teilnehmer aus 195 Nationen. Ziel des internationalen Events ist es, die im Pariser Klimaabkommen getroffenen Vereinbarungen voranzubringen.

„Wir haben als weltweit agierender Mobilitätsanbieter eine große Verantwortung: gegenüber dem Kunden und gegenüber der Umwelt“, sagt Senard. Das von den Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) beschlossene Pariser Klimaabkommen von 2015 bildet laut Senard eine hervorragende Basis, um die Mobilität der Zukunft zu gestalten. Laut Senard sind Innovationen in Industrie und Dienstleistungen das Ergebnis von gelösten Herausforderungen. Eine davon ist die Reduzierung von Umweltauswirkungen, ohne den Bedarf an mehr Mobilität zu bremsen. Mit der Michelin Long Lasting Performance Strategie leistet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge seinen Beitrag zu nachhaltigen Mobilitätslösungen. Wichtiger Baustein dieser Unternehmensphilosophie sind laut den Verantwortlichen Reifen, die vom ersten Einsatz an über die gesamte Lebensdauer bis zur gesetzlichen Mindestprofiltiefe ein konstant hohes Leistungsniveau bieten. Ziel sei es, durch längere Produktzyklen Umwelt und Ressourcen zu schonen. Um die Umweltauswirkungen von verfrühtem Reifenwechsel zu belegen, führt Michelin Zahlen des Ernst & Young Sustainable Performance and Transformation Teams heran. Dieses hat errechnet, dass der verfrühte Reifenwechsel etwa 35 Prozent mehr Abfallaufkommen in Form von Altreifen erzeugt. Das bedeutet einen erhöhten Ausstoß von 6,6 Millionen Tonnen CO2 allein für die Europäische Union.

Nachhaltige Performance ist nach Aussage von Jean-Dominique Senard ein Kernelement der Michelin Unternehmensstrategie. Der Unternehmensansatz gehe konform mit dem erklärten politischen Willen der Europäischen Union, die im Dezember 2016 das Kreislaufwirtschaftspaket verabschiedet hat. Dieses zielt auf „die Ausweitung der Dauer des Produktlebenszyklus und basiert auf dem Grundsatz, dass „Produkte und Materialien ihren Wert so lange wie möglich erhalten.“

Lesen Sie mehr in der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ein Schulbus mit Raketenantrieb? Den gibt es auf der Essen Motor Show zu sehen.

    Auf der 50. Essen Motor Show werden wieder Studien und Unikate zu sehen sein, vom selbstfahrenden E-Mobil bis hin zu einem Dragster mit Schulbus-Karosserie. Manche der Fahrzeuge in Halle 3 des PS-Festivals nehmen die Mobilität von morgen vorweg, andere richten sich als Einzelstücke oder Kleinstserien an wohlhabende Käufer.

  • Michelin gibt eine weltweite Neuorganisation der Michelin Gruppe bekannt und hat Anish K. Taneja zum CEO Michelin Europe North ernannt.

    Michelin hat sich zum 1. Januar 2018 weltweit neu aufgestellt. Wie das Unternehmen mitteilt ist das Ziel, die sich durch die Digitalisierung stark verändernden Kundenbedürfnisse stärker in den Mittelpunkt des Unternehmens zu rücken, Abläufe zu vereinfachen und die Digitalisierung aller Dienstleistungen und Prozesse auszubauen. Im Zuge dessen wurde Anish K. Taneja zum CEO der neuen Region Europe North ernannt und verantwortet somit alle Aktivitäten der Michelin Gruppe in dieser Region.

  • Bei der Spendenübergabe: (v. l.n.r.) Anna Horstmann, Michelin Personalreferentin/Koordination Sport- und Hobbygruppen, Hans-Peter Klein von Klara, Joachim Frank, Radclub Michelin, Pitt Elben, ebenfalls von Klara, Andreas Kropp, Radclub Michelin, und Michelin Personalleiter Peter Kubitscheck.

    Im Dezember 2017 und Januar 2018 übergab Michelin Personalleiter Peter Kubitscheck mit Vertretern der Sport- und Hobbygruppen des Reifenherstellers insgesamt 4.700 Euro an mehrere Einrichtungen in der Region Bad Kreuznach. Etwas mehr als die Hälfte davon sind Spenden, die die Mitglieder des Werk-Chors Michelin, des Radclubs Michelin und des Michelin Seniorenclubs bei ihren Veranstaltungen gesammelt hatten.

  • Bernd Andre, Geschäftsführer Haus Sonne, übergibt dem Michelin Mann das Weihnachtsgebäck.

    Das Michelin Reifenwerk und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen mit 4.450 Euro die beiden gemeinnützigen Organisationen Homburger Tafel und die Behinderteneinrichtung Haus Sonne mit der Aktion „wohltätige Weihnachtswoche“, die vom 11. bis 15. Dezember bei Michelin in Homburg stattfand. Für die Homburger Tafel sammelten Michelin Auszubildende mit ihrem Advents-Flohmarkt 713 Euro. Die Unternehmensleitung stockt diesen Betrag auf 1.000 Euro auf.