Mit korrektem Reifendruck sicher unterwegs

Freitag, 11 Juli, 2014 - 12:30
Die italienische Polizei demonstrierte, wie eine mögliche Reifenkontrolle aussieht.

Es ist Sommerferienzeit und viele Reisende machen sich auf den Weg in den Urlaub. Pirelli rät Urlaubern, vor Antritt der Reise den Zustand der Reifen zu überprüfen. Der Reifenhersteller und die italienische Polizei luden gemeinsam internationale Journalisten zum “Travelling Safely”-Event (frei übersetzt: Sicher Reisen) auf die Teststrecke in Vizzola Ticino, Italien, ein. Im Rahmen von Fahrtests sollte verdeutlicht werden, welche Auswirkungen ein zu niedriger Luftdruck oder eine zu geringe Reifenprofiltiefe auf die Fahrsicherheit haben können.

Eröffnet wurde das Event von Alfredo Magliozzi, stellvertretender Polizeikommissar der italienischen Verkehrspolizei. Er stellte im Rahmen einer Pressekonferenz unter anderem den ersten Web-Cartoon zur Verkehrssicherheit vor, der aus der Zusammenarbeit zwischen dem italienischen Innenministerium, dem Ministero dell'Istruzione, dell'Università e della Ricerca (Ministerium für Hochschulbildung und Forschung) und Reifenhersteller Pirelli entstanden ist. Auch wurde das Ergebnis der Reifenkontrollen, die in Italien in 2013 und den ersten fünf Monaten 2014 im Rahmen der „Safe Holidays“-Kampagne durchgeführt wurden, vorgestellt. Die Kontrollen wurden von der Polizei in Zusammenarbeit mit den Reifenverbänden Assogomma und Federpneus durchgeführt. 2013 wurden 30.246 Verstöße in Bezug auf den Reifenzustand oder Missachtung der geltenden Rechtsvorschriften registriert. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurden weitere 12.571 Verstöße aufgezeichnet.

Unter Anleitung einiger Techniker von Pirelli konnten die Event-Teilnehmer schließlich persönlich „erfahren“, wie Reifen mit zu niedriger Profiltiefe oder Pneus mit einem zu geringen Luftdruck bei Nässe reagieren. An verschiedenen Stationen konnten die Gäste auf der Vizzola Ticino Teststrecke von Pirelli unter anderem Slalomfahrten und Nassbremsen durchführen sowie das Verhalten der Reifen im Nassen und bei Aquaplaning testen.

Am Tag zuvor stand unter anderem ein Besuch des R&D-Centers auf dem Programm. Wir berichten ausführlich in der September-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Für das Reparatursystem Minicombi hat Rema Tip Top als erster Anbieter eine TÜV-Zertifizierung für die Reparatur von Stichverletzungen mit maximal sechs Millimeter großen Reifenschäden erhalten. Bildquelle: Rema Tip Top.

    Rema Tip Top hat mit Minicombi ein Reparatursystem im Angebot, mit dem sich Schäden auf der Lauffläche von Reifen einfach, schnell und sicher versiegeln lassen sollen. Dafür hat Rema Tip Top als erster Anbieter eine TÜV-Zertifizierung für die Reparatur von Stichverletzungen mit maximal sechs Millimeter großen Reifenschäden erhalten.

  • "Qualität ist Mehrwert" geht auf Roadshow in Baden-Württemberg und Bayern.

    Vom 9. bis 12.Juli 2019 besucht das Team von "Qualität ist Mehrwert" die freien Kfz-Werkstätten mit den besten Zukunftsideen. Jede freie Werkstatt aus den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg kann sich bewerben.

  • Die tyre1 GmbH & Co. KG hat ihren neuen Komplettrad-Kataloge für das kommende Wintergeschäft veröffentlicht.

    Nächste Runde beim Thema Bevorratung: Die tyre1 GmbH & Co. KG hat ihren neuen Komplettrad-Kataloge für das kommende Wintergeschäft veröffentlicht. Für jede der elf meistgefahrenen Automobilmarken in Deutschland (Audi, Dacia, Ford, Hyundai, Mazda, Mercedes, Opel, Renault, Seat, Skoda und VW) erstellte tyre1 einen eigenen Komplettradkatalog.

  • AutoBild weist darauf hin, dass selbst bei starken Regenfällen auf intakten Strecken hierzulande die Wasserhöhe selten über einen Millimeter steigt. Anders als in einer Testsituation, die dieses Bild zeigt.

    Keine Panik will die AutoBild eigenen Angaben zufolge mit der Veröffentlichung der Ergebnisse einer aktuellen Testeinheit auf nasser Fahrbahn verursachen – das Ergebnis ist dennoch unbedingtes Argument für Neureifen, wenn es um sicherheitsrelevante Erwägungen geht.