Nächste Runde des Goodyear-Expertenforums

Dienstag, 30 August, 2016 - 11:30
Das fünftes Goodyear-Expertenforum „Driving Ahead“ fand am Nürburgring statt.

Die fünfte Expertenrunde „Driving Ahead“, zu der Goodyear im Rahmen des Truck Grand Prix am Nürburgring lud, verdeutlichte erneut, welche Bedeutung das Thema Ressourcenschinung für Transportunternehmer hat.

Transportunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz müssen sich auf einen immer schneller wandelnden Markt einstellen, um den Anforderungen der heutigen Zeit gerecht zu werden. Um ihr Unternehmen zukunftssicher zu führen, ist ein steter Blick auf die Betriebskosten selbstverständlich. Doch auch der verantwortungsvolle Umgang mit endlichen Ressourcen spielt eine große Rolle. Dabei schließen sich die Themen Ressourcenschonung und Betriebskosten nicht gegenseitig aus. Die Fahrzeug- und Zulieferindustrie kann dafür die technischen Voraussetzungen liefern. Sparsamere Motoren, intelligente Telematik-Lösungen und rollwiderstandsoptimierte Reifen sorgen für geringere Verbräuche. Und auch der Fahrer kann durch eine entsprechende Fahrweise aktiv zur Reduzierung der Betriebskosten beitragen. „Trotzdem scheut mancher Transporteur die Investitionen, vor allem vor dem Hintergrund des steigenden Kostendrucks“, erläutert Dieter Schoelling, Director Commercial D-A-CH bei Goodyear. „Jedoch tragen diese Maßnahmen nicht nur zur nachhaltigen Wirtschaftlichkeit eines Transportunternehmens, sondern auch zur Schonung sich verknappender Ressourcen bei – von der auch kommende Generationen profitieren sollen.“

Für Rüdiger Elflein, Geschäftsführer der Elflein Spedition & Transport GmbH mit Sitz in Bamberg, ist das bedeutendste Zukunftsthema für die Transportbranche in den nächsten fünf bis zehn Jahren die Erreichung der CO2-Emmissionsziele, die in den UN-Klimakonferenzen festgelegt wurden. „Maßnahmen wie die Abgasnormen Euro V, Euro VI oder kleinere Veränderungen an den Fahrzeugen werden meiner Meinung nach nicht ausreichen, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Hier kommen schon in Kürze massive Neuerungen auf uns zu, zum Beispiel elektrische Antriebe oder Hybridfahrzeuge“, meint Elflein. Andreas Normann, geschäftsführender Gesellschafter der Mathias Normann GmbH &Co. KG aus Bendorf, bestätigt diese Entwicklung: „Inzwischen wird es immer deutlicher, wie wichtig es für uns alle ist, mit unserer Umwelt und den endlichen Ressourcen verantwortungsvoll umzugehen. Jeder bekommt die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren. Auch in unserer Branche muss dafür ein Bewusstsein geschaffen werden und zwar nicht nur auf Managementebene, sondern bis hin zum Fahrer, der die zur Verfügung stehenden Systeme wie Fahrerassistenz und Telematik sinnvoll nutzen sollte."

Lesen Sie Details im Lkw&Bus-Spezial das der Oktober-Ausgabe beiliegt. Mit einer Auflage von 17.000 Exemplaren geht das Spezial an die relevanten Transportunternehmer im europäischen Markt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Goodyear und der AvD haben Marc Sieck zum „Held der Straße des Monats Januar“ gewählt.

    Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) haben Marc Sieck aus Adelebsen (Landkreis Göttingen) zum „Held der Straße des Monats Januar“ gekürt. Der 32-Jährige und seine Begleiterin waren am 26. November 2016 abends auf der Autobahn 7 in Fahrtrichtung Kassel unterwegs, als er beobachtete er, wie ein vorausfahrendes Fahrzeug unvermittelt auf die mittlere Spur wechselte. Das hatte zur Folge, dass ein weiterer Pkw von der Fahrbahn abkam, verunfallte und Feuer fing.

  • Goodyear und die London School of Economics (LSE) haben in einer Studie untersucht, wie der Mensch die Interaktion mit selbstfahrenden Fahrzeugen einschätzt und welche Faktoren sich positiv auf die Akzeptanz auswirken.

    Die Entwicklung autonom fahrender Autos wird von vielen Verkehrsteilnehmern noch zurückhaltend bewertet. Dennoch ist klar, dass autonome Fahrzeuge die Straße als sozialen Raum grundlegend verändern werden. Der Frage, wie der Mensch die Interaktion mit selbstfahrenden Fahrzeugen einschätzt und welche Faktoren sich positiv auf die Akzeptanz auswirken, geht die aktuelle ThinkGoodMobility-Studie „Autonomous Vehicles – Negotiating a Place on the Road“ nach. Goodyear hat die Studie gemeinsam mit der London School of Economics (LSE) erhoben.

  • Teilen sich den ersten Platz: der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 und der Hankook Ventus S1 evo2 SUV.

    Auch wenn es draußen derzeit eher kühl ist, so kommt der Sommer schneller als man denkt und die Umrüstung auf Sommerreifen wartet. Für Besitzer allradgetriebener SUV hat die AutoBild Allrad nun zehn Sommerreifen in der Dimension 235/50 R18 im Gelände, auf Nässe und trockener Strecke überprüft. Den Testsieg teilen sich der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 und der Hankook Ventus S1 evo2 SUV.

  • Der Goodyear EfficientGrip Cargo wird in 28 Ausführungen in Breiten von 185 bis 235 Millimeter für Felgen von 14 bis 17 Zoll mit Querschnitten von 80 bis 55 und in den Geschwindigkeitsindizes von R bis H angeboten.

    Goodyear hat mit dem EfficientGrip Cargo einen neuen Sommerreifen für Transporter und leichte Nutzfahrzeuge entwickelt. Nach Angaben des Unternehmens zeichnet sich der Reifen durch seinen niedrigen Rollwiderstand und damit reduzierten Kraftstoffverbrauch sowie einer hohen Laufleistung aus. Der EfficientGrip Cargo ist in 28 Ausführungen in Breiten von 185 bis 235 Millimeter für Felgen von 14 bis 17 Zoll mit Querschnitten von 80 bis 55 und in den Geschwindigkeitsindizes von R bis H erhältlich.