Neue Parameter für Vertriebsstrukturen

Montag, 19 März, 2018 - 09:30
Die flexible Dateneingabe an den mobilen Endgeräten sorgt für Datenqualität in der Unternehmenssoftware. (Quelle: pixabay)

Alles ist im Wandel – auch im Bereich des Vertriebes gilt es Strukturen zu modernisieren. Softwaretechnisch will die cormeta AG als SAP-Partner der Branche neue Impulse liefern. Umfragen zufolge nutzen rund 45 Prozent des Vertriebs bereits eine CRM-Software, doch reizen sie die Datenbasis kaum aus, um sich neue Kanäle zu eröffnen.

„Im Fokus steht der digitale Wandel, der auch vor dem Vertrieb bei einem mittelständischen Unternehmen nicht Halt macht“, sagt Karl-Heinrich Hilbert, Vertriebsleiter der cormeta AG. Vertriebsstrukturen im Mittelstand sind oftmals festgefahren, auf eigene Produkte, eigene Dienstleistungen ausgerichtet. Hierauf konzentriert sich dann die gesamte Beratung, angefangen bei der Entwicklung bis zum Verkauf. Auch Einkauf und Beschaffung sind darauf ausgerichtet, den Kunden bestmöglich zufrieden zu stellen. Laut den cormeta-Verantwortlichen spiegelt sich dies in den eingesetzten betriebswirtschaftlichen Softwarelösungen wider. Bei vielen Unternehmen seien die ERP-Systeme noch entlang dieser eindimensionalen Kunden-Lieferanten-Vertriebskette ausgerichtet. Im ERP nehme deshalb die Auftragsbearbeitung einen zentralen Bestandteil ein: Wird ein Auftrag vom Vertriebsaußen- bzw. -innendienst erfasst, erfolgt die Angebotserstellung. Nimmt der Kunde das Angebot an, stößt der frei gegebene Auftrag die Beschaffungs-, Produktions- und Kapazitätsplanung an. Um den Vertrieb hierbei zu unterstützen, wurden bei vielen Unternehmen in den zurückliegenden Jahren CRM-Lösungen integriert.

Lesen Sie Details im IT-Spezial der April-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neue RDKS-Sensoren für Lkw gibt es jetzt von Schrader.

    Schrader Performance Sensors, die Automotive-Aftermarket-Marke von Sensata Technologies, bringt ab sofort zwei neue OE-Ersatzsensoren für schwere Nutzfahrzeuge auf den Markt. „Wir sind im OE-Bereich der weltweite Marktführer für RDKS bei schweren LKWs“, so Kelly Boor, General Manager des globalen Aftermarket-Geschäfts von Schrader.

  • Mit praktischen, nachhaltigen und effizienten Lösungen will Bridgestone auf die Bedürfnisse von Flotten, Erstausrüstern und wichtigen Kunden reagieren und somit auch die Zukunft der Mobilität mitgestalten.

    Bridgestone will Flottenbetreiber mit modernen Lösungen für ihre alltäglichen Herausforderungen unterstützen. Für die sich weltweit schnell wandelnde Logistikbranche bietet das Unternehmen neue Produkte, digitale Lösungen, Reifen und Technologien an. Auf der IAA 2018 wird Bridgestone in Halle 16 am Stand C01 neue Produkte präsentieren, die sein Angebot an Reifen und Mobilitätslösungen ergänzen.

  • Goodyear ist auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 im Bereich „New Mobility World“, in Pavillon P11, Stände C102-104, zu finden.  Dort informiert das Unternehmen auch über die Neuheiten im Bereich „Goodyear Proactive Solutions“.

    Goodyear zeigt auf der diesjährigen Leitmesse für die Nutzfahrzeugbranche Präsenz. Im Fokus steht eine neue Reifenserie mit der sogenannten jüngsten Spritspartechnologie des Herstellers. Nach Angaben des Reifenherstellers helfen die rollwiderstandoptimierten Pneus OEMs dabei, die sich verschärfende CO2-Gesetzgebung in der EU zu erfüllen. Auch für Flotten im Langstreckenverkehr, die ihre Gesamtbetriebskosten verbessern wollen, sei die Reifenserie relevant.

  • Hankook führt im Frühjahr 2019 mit dem Ventus S1 evo 3 einen neuen Ultra High Performance Reifen für Pkw und SUV in Europa ein.

    Hankook führt im Frühjahr 2019 mit dem Ventus S1 evo 3 einen neuen Ultra High Performance Reifen für Pkw und SUV in Europa ein. Laut den Hankook-Ingenieuren wurde bei der dritten S1 evo-Generation insbesondere auf eine weitere Verbesserung in den Bereichen Nasshaftung und Fahrverhalten/Lenkpräzision Wert gelegt.