Neue Vorschriften für Rad-/Reifen-Kombinationen

Mittwoch, 5 Februar, 2020 - 11:45
Hinsichtlich der Beurteilung von Rad-/Reifen-Kombinationen die von den in den Papieren eingetragenen abweichen, gibt es nun einige neue Vorgaben. Bildquelle: Gummibereifung.

Für eine gewisse Verwirrung hinsichtlich der Beurteilung von Rad-/Reifen-Kombinationen an Krafträdern hatte im vergangenen Herbst das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gesorgt. Nach Intervention seitens des BRV, des Industrie-Verbands Motorrad (IVM) und des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk) haben sich Bund und Länder nun auf eine gemeinsame Vorgehensweise geeinigt.

Insbesondere im Hinblick auf die Bedeutung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen bzw. Serviceinformationen der Reifenhersteller hatte eine Veröffentlichung im Bundesverkehrsblatt mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Nach der Klarstellung durch das BMVI gelten für Rad-/Reifen-Kombinationen an Krafträdern, die von der Originalausrüstung abweichen, nun einige neue Vorgaben.  

Wichtigste Neuerung: Das bisher akzeptierte Verfahren ist nicht mehr zulässig. Unbedenklichkeitsbescheinigungen der Reifenhersteller reichen demnach nicht mehr aus. Wird an einem Fahrzeug (mit oder ohne EU-Zulassung) eine von der in den Papieren eingetragenen abweichende Rad-/Reifen-Kombination montiert, erlischt die Betriebserlaubnis. Zur Wiedererlangung sind dann eine Vorführung und Abnahme bei den Technischen Überwachungsorganisationen und eine anschließende Eintragung in die Fahrzeugpapiere erforderlich.

Lesen Sie mehr in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eine von zwei Cooper-Neuheiten für den europäischen Markt: der Discoverer AT3 LT. Bidlquelle: Cooper.

    Cooper Tire Europe hat die neuen Reifen Discoverer AT3 LT und Discoverer AT3 XLT in sein 4x4-Sortiment aufgenommen. Während der Discoverer AT3 LT für mittlere bis schwere Fahrzeuge ausgelegt ist, eignet sich der Discoverer AT3 XLT für große und schwere Fahrzeuge. Nachdem das Reifenduo bereits in den USA eingeführt wurde, sind in Kürze auch die ersten Größen auf dem europäischen Markt verfügbar.

  • Der Conti Hybrid HT3 WR ist der erste Vertreter einer neuen Trailer-Reifenlinie von Continental. Bildquelle: Conti.

    Mit der Entwicklung einer neuen Reifenlinie will Conti nach eigenen Angaben den unterschiedlichen Anforderungen an Trailer-Reifen im Vertriebsbereich Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) gerecht werden. Die Reifen der neuen Linie sollen jeweils auf die jeweils regionalen Anforderungen zugeschnitten sein.

  • Jörg Taylor (Business Development Manager bei Marangoni), Robert Edler (Inhaber von Edler Reifen), Christian Asmuth (Sales Director bei Marangoni), Karl Praunegger (Prokurist von Edler Reifen), Peter Ganster (Leiter der Wiener Filiale von Edler Reifen). (v.l.n.r.)

    Der österreichische Reifen-Runderneuerungsspezialist und RINGTREAD-Netzwerkmitglied Edler Reifen hat eine neue Filiale in Wien eröffnet. Zur Einweihung kamen rund 200 Gäste.

  • General Tire liefert den neuen Rennreifen für die Nascar Whelen Euro Series in der Dimension 11.5/ 27.5 R15 für die Vorder- und Hinterachse. Bildquelle: General Tire.

    Seit Januar letzten Jahres ist General Tire offizieller Partner der Nascar Whelen Euro Series (NWES). Für die im April beginnende Saison hat die Reifenmarke nun neue Slick- und Regenreifen-Varianten ihres NWES GT-Modells entwickelt. „Die neuen Reifen für die kommende NWES-Saison stehen schon bereit“, berichtet Martin Heckers, Leiter von General Tire Motorsport.