Norbert Frohner verlässt Alcar

Dienstag, 8 Januar, 2019 - 08:45
Norbert Frohner verlässt die Alcar-Gruppe.

Die Alcar Holding GmbH teilt mit, dass Managing Director Norbert Frohner zum 31.01.2019 das Unternehmen verlässt. Er habe sich entschlossen, eine neue Herausforderung in einer anderen Branche wahrzunehmen.

Frohner stand fast 25 Jahre in Diensten des Unternehmens. In der Unternehmensmeldung heißt es: "Unter seiner Federführung in Design und Vertrieb hat Alcar seine Marktposition im Bereich Aluminiumräder zu heutiger Stärke ausgebaut." Die Nachfolge in den Bereichen Vertrieb und Marketing übernimmt Mario Bagheri. Bagheri ist seit 2017 laut Firmenangaben für einen Großteil der europäischen Vertriebsgesellschaften der Alcar-Gruppe verantwortlich.

Lesen Sie ein ausführliches Felgenspezial in der Januar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Alcar Wheels GmbH ruft Pkw Stahlfelgen mit der Artikelnummer 7755 zurück.

    Die Alcar Wheels GmbH ruft Pkw Stahlfelgen mit der Artikelnummer 7755 zurück. Diese sind zur Verwendung an Fahrzeugen der VW-Gruppe (SEAT IBIZA LEON / LEON SC / LEON ST; SKODA OCTAVIA; VW GOLF, GOLF VARIANT, GOLF SPORTSVAN, E-GOLF) vorgesehen.

  • Das Reifenfachmagazin AutoRäderReifen-Gummibereifung.

    Die April-Ausgabe liegt vor. Wir berichten ausführlich über den Genfer Automobilsalon und beleuchten in einem IT-Spezial, wie die Handelswelt von der Digitalisierung profitiert.

  • Der ADAC Truckservice baut seinen Reifennotdienst für Kleintransporter aus und präsentiert sein erweitertes Angebot in München. Bildquelle: ADAC Truckservice.

    Seine erweiterte Angebotspalette stellt der ADAC Truckservice auf der transport logistic in München vor. Auf der vom 4. bis 7. Juni 2019 stattfindenden Messe präsentiert der Mobilitätsdienstleister gleich zwei neue Services.

  • Der Misano World Circuit Marco Simoncelli ist an diesem Wochenende Schauplatz des dritten DTM-Stopps der Saison 2019.

    Der Misano World Circuit Marco Simoncelli ist am Wochenende Schauplatz des dritten DTM-Stopps der Saison 2019. Die 4,226 Kilometer lange Rennstrecke in der italienischen Region Emilia-Romagna hat zehn Rechts- und sechs Linkskurven und gehört wegen ihrer vielen Richtungsänderungen zu den langsameren DTM-Kursen. Da der Kurs vorwiegend von Motorrädern genutzt wird, sind die Randsteine flach, so dass die Konstruktion des Hankook Rennreifens dort nur wenig belastet wird.