Pflichtaufgabe Re-Organisation

Donnerstag, 8 März, 2018 - 10:45
Für Continental CEO Dr. Elmar Degenhart wird die Mobilität der Zukunft intelligent und sicher.

Continental wächst stärker als Markt. Das Selbstbewusstsein in Hannover scheint gewaltig: die Verantwortlichen sprechen von einer Machtposition. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart redet anlässlich der Jahrespressekonferenz auch ausführlich über eine notwendige Re-Organisation des Konzerns. Ob es eine auf „Dreiteilung“ hinauslaufe, werde man sehen. 

„Eine grundsolide Finanzbasis“ verkündete der Finanzvorstand Wolfgang Schäfer im Rahmend einer virtuellen Jahrespressekonferenz. Continental blickt auf ein wachstumsstarkes und profitables Geschäftsjahr 2017 zurück. Der Zulieferer-Riese steigerte seinen Umsatz um 8,5 Prozent auf 44 Milliarden Euro bei einer bereinigten EBIT-Marge von 10,9 Prozent – die Jahresziele wurden also erneut übertroffen. Anlässlich der Vorlage der vorläufigen Geschäftszahlen bedankte sich der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart bei den weltweit mehr als 235.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für eine „ausgezeichnete Leistung“. „Finanziell sind wir topfit, technologisch wegbereitend und mental weiter voll auf Zukunft gerichtet. Aus einer Position der Stärke heraus gestalten wir so den technologischen Wandel in unseren Industrien wegweisend mit“, so Degenhart. 2017 stieg das Nettoergebnis des Technologieunternehmens auf 3 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

 Um die Rubber Group gab es zuletzt eine Vielzahl an Meldungen, aus dem Fachmedienbereich in Teilen gar in arg spekulativer Art. Eine Herauslösung der Reifen-Division oder eine „Dreiteilung“ wollten die Conti-Verantwortlichen anlässlich der Jahrespressekonferenz natürlich nicht bestätigen. Degenhart allerdings führte aus, dass das „große Unternehmen für die Zukunft flexibel aufzustellen“ sei. Ob es auf eine Dreiteilung hinauslaufe, werde man sehen. Das Ziel in jedem Fall sei eine Re-Organisation, um den Konzern schneller und in einer transformierten Automobilbranche wettbewerbsfähiger  zu machen. Kernelement ist laut Degenhart zudem die Fortführung der Akquisitionsstrategie, um sich Zugang zu zukunftsrelevanten Technologien zu sichern. Am positiven Geschäftsjahr 2017 hat die Reifen Division in jeden Fall einen erheblichen Anteil. Reifen der Marke Conti stehen segmentübergreifend für Qualität und verdienen das Prädikat „Premium“. Der internationale Markt bestätigt dies mit einer entsprechenden Nachfrage. Dr. Elmar Degenhart betonte im Rahmen der Jahrespressekonferenz die Bedeutung und Leistungsfähigkeit der Reifensparte – Conti werde weiter daran arbeiten Reifen intelligent zu machen. Allein 2017 produzierte Continental rund 155 Millionen Pkw- und Lkw-Reifen.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der April-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • 25 Schülerinnen besuchten Pirelli Deutschland beim Girls´Day 2018.

    Mädchen für technische Berufe zu begeistern, dieses Ziel des Girls'Day unterstützt Pirelli Deutschland seit nunmehr 17 Jahren. An diesem bundesweiten Aktionstag sollen Schülerinnen der Klassen 5 bis 10 Berufsbilder kennenlernen, die für ihr Geschlecht eher untypisch sind. Und so öffnete der Reifenhersteller seine Werkstore in Breuberg für 25 Mädchen im Alter von 12 bis 16 Jahren, um ihnen die vielfältigen technischen Tätigkeiten in der Reifenproduktion vorzustellen.

  • Im Fokus auf dem Messestand A 91 von ZF Aftermarket in Halle 3 stehen smarte Lösungen.

    Klassische Reparaturbetriebe werden zu smarten Mobilitätsdienstleistern – so stellt sich ZF die Werkstattzukunft vor. Auf der Automechanika 2018 zeigt ZF Aftermarket (Stand A91, Halle 3) nicht nur Weltneuheiten wie eine neue Generation an Bremsbelägen für elektrische Fahrzeuge „Electric Blue“, sondern richtet den Scheinwerfer auch auf das technische Know-how zu neuen Antriebskonzepten und Angeboten zur Digitalisierung im Werkstattgeschäft.

  • Peter Lake verlässt den ZF-Vorstand.

    Peter Lake (Vertriebsvorstand) und Jürgen Holeksa (Personalvorstand) scheiden zum 30. September 2018 aus dem Vorstand der ZF Friedrichshafen AG aus. Peter Lake beendet mit Ablauf seines Vertrages per Ende September planmäßig seine Tätigkeit für ZF. Jürgen Holeksa verlässt den Vorstand auf eigenen Wunsch.

  • Die Servicequadrat GmbH & Co. KG, 2009 als Abrechnungsplattform für Leasing-Unternehmen gegründet, will 2018 weiter wachsen.

    Die Servicequadrat GmbH & Co. KG, 2009 als Abrechnungsplattform für Leasing-Unternehmen gegründet, will 2018 weiter wachsen. Die beiden gleichberechtigten Gesellschafter der Servicequadrat, die TOP SERVICE TEAM KG und die point S Deutschland GmbH, wollen zum Ende des Jahres „ein Top-Unternehmen“ übergeben – dann geht der langjährige Servicequadrat-Geschäftsführer Dr. Jürgen Wetterauer in den Ruhestand.