Pflichtaufgabe Re-Organisation

Donnerstag, 8 März, 2018 - 10:45
Für Continental CEO Dr. Elmar Degenhart wird die Mobilität der Zukunft intelligent und sicher.

Continental wächst stärker als Markt. Das Selbstbewusstsein in Hannover scheint gewaltig: die Verantwortlichen sprechen von einer Machtposition. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart redet anlässlich der Jahrespressekonferenz auch ausführlich über eine notwendige Re-Organisation des Konzerns. Ob es eine auf „Dreiteilung“ hinauslaufe, werde man sehen. 

„Eine grundsolide Finanzbasis“ verkündete der Finanzvorstand Wolfgang Schäfer im Rahmend einer virtuellen Jahrespressekonferenz. Continental blickt auf ein wachstumsstarkes und profitables Geschäftsjahr 2017 zurück. Der Zulieferer-Riese steigerte seinen Umsatz um 8,5 Prozent auf 44 Milliarden Euro bei einer bereinigten EBIT-Marge von 10,9 Prozent – die Jahresziele wurden also erneut übertroffen. Anlässlich der Vorlage der vorläufigen Geschäftszahlen bedankte sich der Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart bei den weltweit mehr als 235.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für eine „ausgezeichnete Leistung“. „Finanziell sind wir topfit, technologisch wegbereitend und mental weiter voll auf Zukunft gerichtet. Aus einer Position der Stärke heraus gestalten wir so den technologischen Wandel in unseren Industrien wegweisend mit“, so Degenhart. 2017 stieg das Nettoergebnis des Technologieunternehmens auf 3 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

 Um die Rubber Group gab es zuletzt eine Vielzahl an Meldungen, aus dem Fachmedienbereich in Teilen gar in arg spekulativer Art. Eine Herauslösung der Reifen-Division oder eine „Dreiteilung“ wollten die Conti-Verantwortlichen anlässlich der Jahrespressekonferenz natürlich nicht bestätigen. Degenhart allerdings führte aus, dass das „große Unternehmen für die Zukunft flexibel aufzustellen“ sei. Ob es auf eine Dreiteilung hinauslaufe, werde man sehen. Das Ziel in jedem Fall sei eine Re-Organisation, um den Konzern schneller und in einer transformierten Automobilbranche wettbewerbsfähiger  zu machen. Kernelement ist laut Degenhart zudem die Fortführung der Akquisitionsstrategie, um sich Zugang zu zukunftsrelevanten Technologien zu sichern. Am positiven Geschäftsjahr 2017 hat die Reifen Division in jeden Fall einen erheblichen Anteil. Reifen der Marke Conti stehen segmentübergreifend für Qualität und verdienen das Prädikat „Premium“. Der internationale Markt bestätigt dies mit einer entsprechenden Nachfrage. Dr. Elmar Degenhart betonte im Rahmen der Jahrespressekonferenz die Bedeutung und Leistungsfähigkeit der Reifensparte – Conti werde weiter daran arbeiten Reifen intelligent zu machen. Allein 2017 produzierte Continental rund 155 Millionen Pkw- und Lkw-Reifen.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der April-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • GTÜ-Geschäftsführer Robert Köstler erläuterte die strategische Ausrichtung.

    Die GTÜ präsentiert anlässlich der Automechanika eine Bilanz des ersten Halbjahres 2018 und gewährt Einblicke in die Zukunftspläne: Das Dienstleistungsportfolio soll weiter ausgebaut werden, die Vernetzung von Partnern und Dienstleistungen intensiviert werden.

  • Der Messestand von Reifen Center Wolf ist im industriell-amerikanischen Retro-Stil gehalten.

    Auf der Automechanika präsentiert sich Reifen Center Wolf in Halle 12.1 auf Stand C41. Der 100 Quadratmeter große Stand ist zu drei Seiten geöffnet ist und im industriell-amerikanischen Retro-Stil gehalten. Eine Cocktailbar und Sitzecken laden zum Verweilen ein. Dank Virtual Reality-Brille können die Besucher virtuell einen Reifenwechsel durchzuführen. Unter den begabtesten Monteuren wird ein Samsung Galaxy S9 verlost.

  • Point S Keen zeigt Werbebotschaften über großformatige Videoboards.

    Point S Keen GmbH & Co. KG Geschäftsführer Henric Keen hat sich auf die Fahne geschrieben, die Möglichkeiten der Digitalisierung konsequent zu nutzen. Das gilt sowohl nach innen für die internen Betriebsabläufe als auch nach außen für die externe Kundenansprache. So nutzt Henric Keen die Lage seines Betriebes in Stadtlohn, um Werbebotschaften über großformatige Videoboards im Außenbereich auszustrahlen.

  • 38 Jugendliche starteten in dieser Woche bei Pirelli Deutschland ihre Berufsausbildung.

    Die Pirelli Deutschland GmbH hat auch in diesem Jahr alle 38 freien Plätze für das erste Ausbildungsjahr belegen können. Sechs junge Frauen und 32 junge Männer begannen am 03. September ihre Berufsausbildung beim Reifenhersteller in Breuberg/Odenwald. Pirelli offeriert Ausbildungsangebote zum Mechatroniker/in, Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Industriemechaniker/in, Zerspanungsmechaniker/in und Industriekauffrau/mann. 15 junge Menschen begannen darüber hinaus ihr Duales Studium, bei dem sich Ausbildungsabschnitte bei Pirelli mit Studienphasen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim abwechseln.