Pirelli: neuer Offroad-Reifen mit FIM-Homologation

Montag, 3 Mai, 2004 - 02:00

Im harten Wettbewerbseinsatz beim Motocross- und Enduro-Sport zählt nur eins: die maximale Traktion des Reifens auch bei unterschiedlichsten Bodenverhältnissen. Mit dem neuen Scorpion Pro bietet Pirelli nun einen Geländereifen, der auf jedem Terrain mit bester Traktion in Kurven, präzisem Fahrverhalten und erstklassiger Beschleunigung überzeugt.

Mit dem neuen Scorpion Pro hat Pirelli die Messlatte für Allround-Geländereifen wieder ein Stück höher gelegt. Der neue Reifen ist die Weiterentwicklung des mehrfach mit Motocross-Weltmeister-Ehren und Enduro-"Six-Days"-Titeln geschmückten Pirelli MT 83, einem der erfolgreichsten Offroad-Reifen überhaupt. Im Vergleich zu seinem Vorgänger bietet der Scorpion Pro eine neue Gummimischung sowie eine neu konstruierte Karkasse. Beim Profil vertrauten die Entwickler auf die "bewährten Stollen" des MT 83, optimierten jedoch weiter deren Verteilung und Form.
Ein wichtiger Punkt bei der Entwicklung des Scorpion Pro war die Verbesserung der Reifen-Lebensdauer - ein entscheidender Faktor für den Rennerfolg, nicht nur auf hartem Terrain im Motocross, sondern besonders auch bei den langen Etappen im Enduro-Sport. So besitzt Pirellis neuer Allround-Star für den harten Geländeeinsatz eine komplett neue Laufflächenmischung, die in einem weiter verbesserten Vulkanisationsprozess hergestellt wird. Die Folge ist nicht nur eine spürbar erhöhte Laufleistung und ein optimiertes Abriebverhalten in allen Temperaturbereichen, sondern auch ein höherer Widerstand des Reifens gegen Beanspruchungen bei scharfkantigem Untergrund.
Ein großes Plus des Scorpion Pro ist seine komplett neu entwickelte Karkasse aus Hightech-Polyester-Gewebelagen. Sie bietet eine deutlich höhere Steifigkeit bei konstant hoher Dämpfung. Auch bei starken Schlägen besitzt der Scorpion Pro daher eine weitgehend gleichförmige Aufstandsfläche und damit ein berechenbares, präzises Fahrverhalten. Zudem wurde beim Scorpion Pro die Konstruktion des Reifenwulsts und der Reifenflanken verändert. Die Folge ist eine spürbar leichtere Montage des Reifens - ein unschätzbarer Vorteil nicht nur während der Hektik eines Rennwochenendes.
Die praxisnahen Verbesserungen beim neuen Scorpion Pro zeigen die geballte Erfahrung von Pirelli im Offroad-Motorradsport. So wurden allein 43 von 72 möglichen Motocross-WM-Titeln in den vergangenen 24 Jahren auf Pirelli-Reifen eingefahren. Hinzu kommen unzählige Erfolge der italienischen Reifenspezialisten im Enduro-Rennsport und in den nationalen Offroad-Klassen. So wundert es nicht, dass sich die österreichischen Geländespezialisten von KTM dafür entschieden haben, den Scorpion Pro ab sofort für die Erstausrüstung der Motorräder ihrer EXC-Serie einzusetzen. Auch die Pirelli-Werksfahrer in der Motocross- und Enduro-WM wie etwa Weltmeister Stefan Everts, Michael Pichon oder Simone Albergoni setzen auf den neuen Offroad-Pneu.
Der Pirelli Scorpion Pro besitzt selbstverständlich die Homologation der F.I.M. ("Federation International Motocycliste" - Motorrad-Weltsport-Verband) für alle Arten des Motorrad-Offroad-Sports.
Der neue Reifen ist ab sofort in diesen Dimensionen lieferbar:

Vorderrad:
90/90 - 21 M/C 54M M+S
90/90 - 21 M/C 54R M+S

Hinterrad:
120/90 - 18 M/C 65M M+S
140/80 - 18 M/C 70M M+S

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neuer Leiter des Bereichs Vertrieb und Marketing der Pirelli Deutschland GmbH: Laurent Cabassu. Bildquelle: Pirelli.

    Laurent Cabassu übernimmt mit sofortiger Wirkung die Leitung des Bereichs Vertrieb und Marketing der Pirelli Deutschland GmbH. Er folgt damit auf Andreas Penkert, der die Pirelli Deutschland GmbH laut Unternehmensangaben im gegenseitigen Einvernehmen verlässt, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen.

  • Der Hockenheimring weist laut Pirelli kein besonderes Merkmal auf, das ihn charakterisiert.

    Es könnte das vorerst letzte Formel 1-Rennen am Hockenheimring sein. Die Strecke war einst bekannt für hohen Speed und ausgeprägte Geraden. Die verschlankte Version der Strecke, die 2002 eingeweiht wurde, ist viel ausgewogener, bietet von allem etwas. Aus diesem Grund nominierte Pirelli für das kommende Rennwochenende die drei Slickmischungen aus der Mitte der P Zero Range: C2 für den P Zero White (Hart), C3 für den P Zero Yellow (Medium) sowie C4 für den P Zero Red (Soft).

  • Dr. David Grabysch übernimmt die Euromaster-Geschäftsführung für Deutschland und Österreich. Bildquelle: Euromaster.

    Bereist seit dem 15. Juli 2019 ist Dr. David Gabrysch neuer Geschäftsführer der Reifen- und Werkstattkette Euromaster für Deutschland und Österreich. Gabrysch folgt auf Matthias Mezger-Boehringer, der Euromaster verlässt und sich einer neuen unternehmerischen Aufgabe widmet.

  • Mit dem Besucherzuspruch am Pirelli-Stand waren die Verantwortlichen zufrieden. Bildquelle: Pirelli.

    Bei der 47. Auflage des AvD-Oldtimer-Grand-Prix war auch Reifenhersteller Pirelli präsent. Die Italiener präsentierten auf dem Nürburgring ihre Pirelli Collezione, die Reifenfamilie für Old- und Youngtimer. Auch die Stuttgarter Sportwagenschmiede Porsche war mit ihrer Porsche Classic-Ausstellung am Start und präsentierte zahlreiche mit Pirelli Collezione-bereifte Porsche-Modelle.