point S Online-Offensive

Sonntag, 27 Mai, 2012 - 12:15
Jürgen Benz spricht über die Details der Online-Strategie.

Die point S Deutschland GmbH engagiert sich bereits seit längerer Zeit verstärkt im Online-Bereich. Im Gespräch mit der Redaktion spricht Geschäftsführer Jürgen Benz über die Details der Online-Strategie und den Nutzen einer regionalen Wiederkaufsplattform für die Gesellschafter.

Herr Benz, aus welchen Elementen setzt sich die point S-Onlinestrategie zusammen?
Die Onlinestrategie hat mit dem Start der eigenen B2B Plattform point S24 begonnen. Sie ist hinsichtlich der Warenverfügbarkeit die Grundlage aller weiteren Bausteine wie reifenwechsel.de, regionaler Wiederverkauf und eios (europäische Handelsplattform). Man kann das Ganze als externes Onlinegeschäft bezeichnen. Das interne Geschäft wird zudem noch mit Vororder, Nachorder und einem Bühnenplaner aufgebaut. Die Internetpräsenz und der dazugehörige Händlerbaukasten sowie Facebook und Youtube stellen die dritte Säule dar.

Seit kurzem ist die neue regionale Wiederkaufsplattform nutzbar. Welche Vorteile bringt diese den Gesellschaftern?
Wir stellen jedem Gesellschafter eine komplette EDV-Lösung zur Verfügung, mit der er in den Vertrieb für Wiederverkaufskunden gehen kann. Diese Lösung ist technisch hochversiert und kompatibel mit allen von point S unterstützten EDV-Tools. Jeder Wiederverkaufskunde kann die Plattform zusätzlich für sich selbst nutzen, als „Wiederwiederverkäufer“ auftreten und die Preise selbst kalkulieren. Zudem ist eine EDV-Lösung zeitgemäß, gedruckte Preislisten u.ä. sowie deren Verteilung sind veraltet, sehr teuer und können nicht ständig dem Tagesgeschäft angepasst werden. Zum Anderen - und hier sind wir wieder beim Thema point S24 - kann die komplette Ware aus point S24 dem Wiederverkaufskunden zur Verfügung gestellt werden und dieser kann somit als Vollsortimenter auftreten.

Der Gesellschafter kann also als Vollsortimenter auftreten. Wie steht es um die Bedienbarkeit?
Er kann als Vollsortimenter auftreten, da er via point S24 auf die komplett eingelagerte Ware der point S`ler und einiger externer Großhändler zugreifen kann. Die Verfügbarkeit ist enorm hoch, da hier fast alle Gesellschafter teilnehmen. Diese Bestände sind über point S24 verfügbar, und eventuell entstehende Lücken werden durch externe Großhändler abgedeckt. Teilweise ist sogar die Industrie mit angebunden, welche ebenfalls Ware zur Verfügung stellt.

Stichwort „eios“ – der Roll-Out wird von point S massiv vorangetrieben. Gerade erst haben Sie den Start in Frankreich verkündet. Wie zufrieden sind Sie mit den ersten Wochen?
In Frankreich war der Start der eios-Plattform ein riesiger Erfolg. Bereits in den ersten Tagen wurden hunderte Aufträge generiert und damit verbunden eine große Anzahl an Reifen vermarktet. Man kann nicht sagen, dass eios als unreife Plattform in die Länder transportiert wird, sondern auf Grund der Erfahrungen der letzten zwei Jahre mit point S24 in Deutschland, als vollkommen ausgereifte B2B Plattform sofort genutzt werden kann.

Stehen weitere Länder in nächster Zeit auf dem Programm?
Ja, der Roll-Out für Großbritannien und Polen ist bereits in Vorbereitung.
Die Plattform will vor allem für die Absicherung der Warenverfügbarkeit sorgen.

Gibt es weitere Ziele?
Weitere Ziele sind natürlich, dass andere Plattformen nicht mehr so oft genutzt werden, und wir dieses Geschäftsfeld in den eigenen Reihen halten. Es ergibt sich zudem die Möglichkeit, stärker zu bevorraten, da Restanten sehr gut vermarktet werden können. Die Industrie kann Überbestände oder Restanten sauber über das Hofgeschäft der point S Gesellschafter vermarkten und europaweit absetzen, wodurch eine eindeutige win-win-Situation für den freien Reifenfachhandel in der point S Gruppe und für die bei point S gelisteten Hersteller entsteht.

Erläutern Sie bitte die Funktionsweise von „eios“ und point S24.
Wir sind vor zwei Jahren mit point S24 gestartet, und die Funktionsweise lässt sich am besten durch den Grundgedanken „von point S für point S“ erläutern. point S24 ist ein interner Online-Marktplatz der deutschen point S Gesellschafter, in welchem alle teilnehmenden Betriebe ihre jeweiligen Lagerbestände anbieten. Gleichzeitig stellen ausgewählte Großhändler sowie Lieferanten ihr Sortiment direkt in die Plattform ein, so dass point S24 eine optimale Warenverfügbarkeit für unsere Gesellschafter sicherstellt. Neben diesem Aspekt der Verfügbarkeit steht jedem Gesellschafter das komplette Sortiment an Reifen aus der Plattform zur Verfügung, welches insbesondere durch die direkte Anbindung von reifenwechsel.de und der Plattform für den regionalen Wiederverkauf eine hohe Bedeutung hat. Jeder Gesellschafter kann somit nach außen als Vollsortimenter auftreten. eios „European Internet Ordering Solutions“ hat zwei grundsätzliche Funktionen: Zum einem verbindet eios alle nationalen Marktplätze (in Deutschland point S24) und bietet somit jedem point S Gesellschafter neben dem nationalen Angebot an Reifen zusätzlich den kompletten europäischen Warenbestand an. Neben dieser Verfügbarkeitssicherungsfunktion ist eios so aufgebaut, dass ausgewählte Lieferanten allen point S Gesellschaftern ganz gezielt volumenträchtige Spotgeschäfte anbieten können.

Die Angebote im B2C-Segment haben Sie bereits erwähnt. Wie kann der Fachhandel an diesen partizipieren?
Unser Angebot im Endverbraucherbereich unterscheidet sich in einer grundsätzlichen Thematik von allen bestehenden Wettbewerbsangeboten. Die hier angebundenen Betriebe werden nicht von dem Betreiber einer Plattform zu einer „Montagestation“ mit festgelegten Preisen degradiert, sondern jeder angebundene Betrieb kann sein lokales Preisniveau selbst definieren. Ferner sieht unsere Lösung auch nicht den Versand von Reifen vor, da wir reifenwechsel.de als ein Kundenzuführungsinstrument verstehen, dessen oberstes Ziel es ist, den Onlinekunden in den Betrieb zu führen.

Welche Rolle spielt reifenwechsel.de im strategischen Gesamtkontext?
reifenwechsel.de als B2C-Plattform spielt bei point S genau dieselbe Rolle, wie sie sie derzeit im allgemeinen Markt auch spielt. Es eröffnet sich hier ein Markt, bei dem man dabei sein will und auch dabei sein muss. Wir haben hier bereits Erfolge erzielt, werden dieses Thema aber auch im Gesamtmarkt nicht überstrapazieren, sondern mit Vernunft, Verstand und der richtigen Dosis im Bereich Marketing weiter vorantreiben. Die Verlinkung über reifenwechsel.de hat dem einen oder anderen Gesellschafter bereits einige Vorteile gebracht, da er sein eigenes Unternehmen hierüber im Ranking bei Google massiv nach vorne bringen kann.

Die wachsenden Möglichkeiten im Onlinebereich sorgen im Reifen- und Servicegeschäft natürlich auch für einen verstärkten Preisdruck. Welche Effekte negativer wie auch positiver Art erwarten Sie insgesamt durch das sich weiter rasant entwickelnde Online-Segment?
Mit unserer eigenen B2C-Plattform reifenwechsel.de werden wir nicht jeden Preiskampf ausfechten. Hier lautet das Motto „Reifen zu runden Preisen“. Denn eine Tatsache, die man nie vergessen darf und die sich in Zukunft auch immer häufiger durchsetzen wird ist, dass hinter jedem Reifen eine qualitativ hochwertige Dienstleistung steht. Wir setzen auf diese Dienstleistung. Natürlich werden wir auch in unserem eigenen B2C-Markt preislich hart im Wind segeln, aber sicherlich nicht so hart, wie der ein oder andere Mitbewerber. Wir sind hier als der Reifenfachhandel mit unserer qualifizierten Dienstleistung gefragt. Vor allem überlassen wir es jedoch unseren Gesellschaftern, die Preise zu kalkulieren. Auch das stellt einen deutlichen Vorteil gegenüber unseren Mitbewerbern dar, denn dort werden bundesweit einheitliche Preise verlangt. Wir sind der Auffassung, dass es Regionen in Deutschland gibt, in denen ein Reifen für den einen oder anderen Euro mehr zu vermarkten ist, als in anderen Gebieten. Nach unten ist jedoch eine Preisgrenze gesetzt, damit auch hier mit zentralseitig gesteuerter Vernunft gewirtschaftet wird.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • tyre1 bietet mit connected ein Konzept mit unterschiedlichen Leistungsbausteinen für seine Kunden an.

    Tyre1 bietet seinen Kunden ein Programm mit verschiedenen Leistungsbausteinen an. „Unser Kundenbindungsprogramm tyre1 connected enthält umfangreiche Leistungsbausteine, die Kfz-Werkstätten und Reifenhändler wirkungsvoll darin unterstützen, ihre Marktfähigkeit auszubauen und langfristig zu sichern“, so Jörg Skubich, Leiter Marketing der Reutlinger tyre1 GmbH & Co. KG.

  • Den letzten Tag nutzten die Habitzkis, um noch stilechte Beweisfotos am „Welcome to fabulous Las Vegas“-Schild zu machen.

    Der point S Händler Habitzki gewann im Rahmen der point S Jahrestagung in Darmstadt eine Reise nach Las Vegas. Toyo Tires empfing Dominik und Diana Habitzki zudem auf der SEMA-Show.

  • Das Klimaservicegerät COOLIUS Y50A ist für den Klimaservice mit dem Kältemittel R1234yf geeignet. Quelle: WOW! Würth Online World.

    Mit der verstärkten Nutzung beider Kältemittel R134a und R1234yf in den verschiedenen Fahrzeugmodellen wird auch die Analyse sowie die Entsorgung des Kältemittels ein größeres Thema in den Werkstätten. Das COOLIUS Y50A bietet die notwendige Ausstattung und ist das neue Flaggschiff in der Klimaserviceproduktfamilie der WOW! Würth Online World.

  • (v.l.n.r.) Marcus Rosenzweig, Vertriebsleiter point S Deutschland, Benjamin Mast, Eric Sandritter und Helmut Mast bei der symbolischen Scheck-Übergabe bei Reifen Mast in Calw Wimberg.

    Mit einer speziellen Sell Out Promotion unterstützte point S Development die angeschlossenen Fachbetriebe in 17 europäischen Ländern: Unter dem Aktions-Motto „Lucky Days“ erhielten Endverbraucher, die im Mai oder Juni vier Reifen der point S Eigenmarke oder der Marke Goodyear kauften, ein lottoscheinähnliches Spielformular.