Praxistest für 3D-Lamelle

Sonntag, 27 Mai, 2012 - 12:15
Praxistest für 3D-Lamelle.

Gute Testergebnisse heimsen die Reifenexperten von Dunlop für ihre Winterpneus schon seit Jahren ein. Besonders der SP Winter Sport 3D hat neue Maßstäbe gesetzt und die Messlatte für neue Entwicklungen auch im Hause Dunlop sehr hoch gelegt. Auf dem ADAC-Testgelände in Schkeuditz konnten sich Fachhändler im Praxistest von den Qualitäten des Winterreifens überzeugen.

Kurz vor Beginn der Wintersaison trudeln in den Redaktionen der Fachjournalie reihenweise Einladungen zu Präsentation, Schulungen und Fahrtrainings ein - die Reifenhersteller zeigen den Leistungsstand ihrer Winterprodukte. Traditionell verbringt man als Reifenredakteur im September und Oktober also rutschender Weise weitaus mehr Zeit hinter dem Steuer eines mit Winterpneus bestückten Fahrzeugs, als vor seinem PC. Ein gut sortierter Terminplaner ist also absolut notwendig, will man seine Textanteile für die nächste Ausgabe fristgerecht bewältigen. Zu den Pflichtterminen der AutoRäderReifen-Gummibereifung Redaktion in diesem Herbst zählte die Dunlop-Winterschulung. Auf dem ADAC-Testgelände in Schkeuditz bei Leipzig gab es die Gelegenheit, den Dunlop SP Winter Response und den SP Winter Sport 3D im Praxistest zu erleben.

Eine gute Produktschulung setzt sich in der Regel stets aus einem theoretischen und einem praktischen Teil zusammen. Fachhändler sollen über den Theorieteil in die Lage versetzt werden, einen Pneu möglichst fundiert an den Endverbraucher verkaufen zu können. Im Praxisteil geht es schließlich um das Erleben - ein Produkt, dessen Qualitäten man hautnah erfahren hat, lässt sich mit einer stärkeren Überzeugungskraft vermitteln. Auf dieser Basis wurden die nach Schkeuditz geladenen Gäste im Eingangsteil der Schulung von Ullrich Hainke (Manager Marketing Research) und Markus Happel aus der Dunlop Entwicklungsabteilung einleitend informiert.

Vor dem Hintergrund der momentan problematischen Wirtschaftslage referierte zuerst Hainke über das Marktpotenzials des SP Winter Response und des Winter Sport 3D. Seiner Einschätzung nach gewinnen High Performance Winterreifen (H/V) kontinuierlich an Marktbedeutung. Die Abwrackprämie habe eine „Renaissance“ kleinerer Größen im T-Segment verursacht. Außerdem hätte laut Hainke der strenge Winter der abgelaufenen Wintersaison 2008/09 auf Verbraucherseite generell zu einer klaren Bestätigung des Winterreifenkaufs geführt. Auf Seiten des Handels sei ein massiver Lagerbestandsabbau und eine erhöhte Vororderbereitschaft für die kommende Wintersaison eingetreten. Zusätzlich zur anhaltend hohen Umrüstbereitschaft trage auch der gegenwärtige Boom der Neuzulassungen zum Anstieg des Winterreifenabsatzes bei. „Seit der StvO-Novelle hat sich einiges getan. Laut einer Untersuchung der KÜS waren am Stichtag 28. Februar 2009 83 Prozent der Autofahrer auf Winterreifen unterwegs. Unsere Untersuchungen bestätigen diese Zahlen“, so Hainke über die allgemeine Umrüstbereitschaft.

Das zentrale Argument für den Kauf von Winterreifen ist nach wie vor das Bedürfnis nach Sicherheit. Gerade in diesem Zusammenhang freuen sich die Dunlop-Verantwortlichen natürlich über gute Testergebnisse. Besonders die ADAC-Motorwelt hat den SP Wintersport 3D in den Dimensionen 205/55 R 16 H und 195/65 R 15 T in den vergangenen zwei Jahren als besonders empfehlenswert eingestuft. Eine Bestätigung auch für das Jahr 2009 lag bis zum Redaktionsschluss noch nicht vor. Die bereits vorliegenden Testergebnisse von Fachmedien wie AutoBild, Powercar oder Auto Motor und Sport eignen sich aber schon jetzt erstklassig als Verkaufsargument für Reifenhändler. Das Geheimnis des SP Winter Sport 3D ist nach Angaben von Markus Happel die 3D-Lamellentechnolgie. Diese sorgt für höchste Performance, da sich die Lamellen automatisch an sich verändernde Bedingungen und Geschwindigkeitsbereiche anpassen. Bei einer Standardlamelle führt die Kraftübertragung von Traktion durch die gewollte Sägezahnstellung der Lamellen zu einer Verformung des Profils. Dank der 3D-Lamelle an der Reifenschulter optimiert sich der Verzahnungseffekt, die Selbstabstützung der Lamellen sorgt für eine geringere Verformung des Profils und somit für höhere Kurvenstabilität. Darüber hinaus bewirken die Lamellen in der Übergangszone des Reifens aufgrund der größeren Amplitude eine verbesserte Seitenführung und erhöhte Längsstabilität auf Schnee. Eine dritte Lamellenstruktur in der Laufflächenmitte bietet außerdem auch auf festgefahrenem Schnee und vereister Fahrbahn gute Traktion und beste Bremsverzögerung. „Der SP Winter Sport 3D hat die Messlatte sehr hoch gelegt. Einen Nachfolger zu entwickeln ist dementsprechend schwierig“, gibt Happel zu. Die Entwicklungsabteilung von Dunlop verfüge dennoch über die notwendigen Kapazitäten und das Know-how, um in vermutlich zwei bis drei Jahren einen erstklassigen Nachfolger des aktuellen Winter-Vorzeigepneus zu präsentieren.

Wie gut der SP Winter Sport 3D tatsächlich ist, konnte im Praxistest erprobt werden. Selbst bei extremsten Nassverhältnissen bewies der Dunlop SP Winter Sport 3D seine Qualitäten. Ein gutes Kurvenhandling, Traktions- und Bremsvermögen sowie eine hohe Aquaplaning-Resistenz sorgten für großes Fahrvergnügen. Für Laune auf der Piste sorgten allerdings nicht nur die griffigen Pneus auf wechselnden Wasserbeläge, sondern auch die trockenen Funkansagen des Fahrtrainers Torsten Milarg. Insgesamt herrschte unter den Schulungs-Teilnehmern und Dunlop-Bediensteten in Schkeuditz ein humoriger Umgang. Trübsal scheint unter den Reifenexperten aus Hanau und den anwesenden Reifenhändlern scheinbar keiner zu blasen. Ist auch angesichts der in der Dunlop-Winterschulung getesteten Reifen absolut nicht angebracht. Das zentrale Dunlop Winterthema „Fahrspaß im Winter“ gibt die Richtung vor. Entsprechendes Marketing-Material befindet sich bereits im Umlauf. Dunlop baut auf Expertenempfehlungen und konzentriert sich in der Winter-Kampagne auf Sell-out Promotion, Endverbrauchermedien, Händler-Training und das eigene Tire-Portal. Das Wintergeschäft kann also kommen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Durch das ABT-Upgrade zieht der Leon CUPRA R ST mit den Seat Rennwagen der T PS-mäßig gleich. Bildquelle: ABT.

    Der Leon CUPRA R ST verdankt seinen Namen der Tatsache, dass Seat in der Tourenwagenserie TCR an den Start geht: CUPRA steht für „Cup Racing“, und auf ein renn-fähiges Niveau will ABT den CUPRA R ST mit dem hauseigenen Zusatzsteuergerät auch bringen.

  • Euromaster-Geschäftsführer Matthias Mezger-Boehringer nahm den Preis im Bürgerhaus Kursaal Stuttgart-Bad Cannstatt entgegen.

    Zum zehnten Mal in Folge haben die Leser der Fachmagazine lastauto omnibus, trans aktuell und FERNFAHRER in Kooperation mit der Expertenorganisation Dekra den Werkstattexperten Euromaster in der Kategorie Reifen-Dienste zur Best Brand gekürt. Die Wahl basiert vorrangig auf den Praxis-Erfahrungen der Leser.

  • Bis zu 40 Reifen-Informations-Pakete können je Fahrschule bestellt wreden. Bildquelle: Initiative Reifenqualität.

    Anlässlich des Tages der Verkehrssicherheit am 15. Juni 2019 hat sich die Initiative Reifenqualität – „Ich fahr´ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner ein besonderes Angebot für Fahrschulen ausgedacht: Die Initiative Reifenqualität stellt 500 Reifen-Info-Pakete zur Verfügung, die Fahrschulen kostenlos bestellen können.

  • DTE Systems bietet seine Tuning-Boxen für alle Varianten des Skoda Scala an. Bildquelle: DTE Systems.

    Für den neuen Skoda Scala stehen insgesamt vier Motorisierungen zur Verfügung, wenngleich das Basismodell mit 95 PS im 1.0 TSI erst im Laufe des Jahres erscheint. Die Serienwerte des seit dem 18. Mai in Deutschland verfügbaren Modells liegen dabei zwischen 115 PS im 1.6 Liter TDI und 150 PS im 1.5 TSI. Für alle Varianten hat DTE Systems jetzt Tuning-Boxen mit optionaler Smartphone-Steuerung im Angebot.