Preisdruck auf runderneuerte Reifen

Donnerstag, 5 Februar, 2015 - 13:30
Die Runderneuerung von Lkw-Reifen, wie hier im Pneuhage-Werk in Nossen, trägt maßgeblich zur Ressourcenschonung bei.

Nicht nur im Pkw-Reifenmarkt nimmt der Preisdruck im Groß- und Facheinzelhandel zu. Allein in Deutschland gibt es rund 70 zumeist familiengeführte, mittelständische Runderneuerungsbetriebe, die von der aktuellen Situation betroffen sind. Die Zahlen der Betriebe, die eine Runderneuerung anbieten, ist  in Europa sind weitaus höher. Die Redaktion sprach mit Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkansieur-Handwerk (BRV) in Bonn über die augenblickliche Situation der Runderneuerung.

Herr Drechsler, kommen die Unternehmen, die sich mit der Runderneuerung befassen, durch die günstigen bis billigen „China-Reifen“ unter starken Preisdruck, der ihre Existenz gefährdet?

Die allgemeine – nicht besonders rosige - Marktsituation bei Lkw-Reifen betrifft gleichermaßen Neureifen und runderneuerte. Nach den derzeitigen, vorläufigen Zahlen zum Lkw-Reifenersatzgeschäft liegt es stückzahlmäßig auf dem – an sich schon sehr niedrigen – Niveau des Vorjahres (nach wdk-Sell-Out-Statistik bei +0,2 Prozent). Insofern hat sich unserer Einschätzung nach in 2014 in der Relation Neureifen zu runderneuter nicht verändert (1,73 Millionen Stück Neureifen und 0,97 Millionen Stück rundererneuerte Reifen), d.h. die so genannte Runderneuerungsquote liegt in Deutschland nach wie vor bei rund 36 Prozent.

Lesen Sie das komplette Interview in der Februar-Ausgabe des Reifenfachmagazins Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Folder ist ein Service für die Kraiburg Partner.

    Wie wir bereits ausführlich berichtet haben, werden nun auch runderneuerte Lkw-Reifen mit M+S-Kennzeichnung und dem neuen Schneeflockensymbol („3PMFS“) auf angetriebenen Achsen im Rahmen des De-minimis Förderprogramms bezuschusst. Beim Kraiburg Sortiment gilt dies für folgende Designs: K47, K54, K74, K202, K204, K208, K213, K215, K224, K225, K227, K228, K700, K701 sowie K702.

  • Der neue Pop-up-Store der Dresdener Reifen Zentrale soll in der Altmarkt-Galerie das Interesse der Passanten wecken.

    Die Dresdner Reifen Zentrale eröffnet am 12. Februar einen sogenannten Pop-up-Store mit Reifen und Zubehör in der Altmarkt-Galerie in Dresden. Die „Filiale auf Zeit“, die bis zum 19. März 2017 direkt am Eingang „Dr. Külz-Ring“ steht, bietet eine hochfrequentierte Lage und viele weitere Vorteile, sagt DRZ-Geschäftsführer Peter Grüger.

  • Mit einem Blumenstrauß bedankte sich Christian Stiebling bei Christel Lohsträter, die Ende Februar in den Ruhestand geht. Mit im Bild die „Silber“-Jubilare Frank Abramowski (r.) und Uwe Herbe.

    „Sie sind ein Beispiel dafür, dass bei uns Menschen mit Profil arbeiten und stehen stellvertretend für unsere Firmenphilosophie, die den Kunden und den Mitarbeiter immer in den Mittelpunkt stellt“, bedankte sich Christian Stiebling, Geschäftsführer von Reifen Stiebling, bei drei langjährigen Mitarbeitern. Seinen Worten zufolge prägen sie seit Jahrzehnten das Familienunternehmen durch ihre Einsatzbereitschaft und Loyalität.

  • Dr. Armin Kraus, Geschäftsführer der 4JET Technologies GmbH, beantwortete die Fragen der Redaktion.

    Vernetzte Mobilität ist ein Thema, mit dem sich die Fahrzeugindustrie und IT-Unternehmen seit einigen Jahren intensiv auseinander setzen. Auch wenn Kritiker dem Datenfluss zwischen Kunde, Automobil und Industrie skeptisch gegenüber stehen, so schreitet die Technologie rasant voran. Ein Thema ist in diesem Zusammenhang „connectedtires“. Die Redaktion sprach mit Dr. Armin Kraus, Geschäftsführer der 4JET Technologies GmbH, unter anderem über aktuelle und zukünftige Technologien sowie Vorteile von QR Codes gegenüber RFID Chips.