Prometeon setzt auf Mehrmarkenstrategie

Donnerstag, 28 März, 2019 - 11:15
Die Prometeon-Führungsriege zeigte sich bei der ANTEO-Einführung geschlossen (ab. 2.v.l.): CEO Dr. Giorgio Bruno, COO Gregorio Borgo, Europa-CEO Marco Solari und Alexandre Bregantim (Chief Technical Officer).

Prometeon führt eine neue Reifenmarke für das Tier 3-Segment ein. ANTEO soll als "Riese an Ihrer Seite" das erste Statement einer "Premiumisierung" sein. CEO Dr. Giorgio Bruno kündigte in Mailand an, Prometeon werde in den kommenden Monaten im Rahmen einer neuen Markenentwicklung weitere strategische Neuerungen vornehmen. Das Ziel ist es, die "globale kommerzielle Basis wieder ins Gleichgewicht zu bringen und weniger abhängig von externen Faktoren zu werden", so Gregorio Borgo.

Borgo skizzierte als Chief Operating Officer, welche Schritte für die Prometeon Tyre Group neben der nun eingeleiteten Mehrmarkenphilosophie maßgeblich sein werden. Prometeon will mit Produkten in sämtlichen Preissegmenten eine Antwort auf die sich wandelnden Märkte in Europa und Amerika geben. Auf Basis eines Plattformansatzes vollzieht das Unternehmen die Abkehr von "statischen Konzepten der Vergangenheit". Der Ansatz, sich im Nutzfahrzeugbereich über ein erweitertes Seviceportfolio Marktanteile zu sichern, ist natürlich nicht neu. Prometeon greift auf das strategische Know-how und das Können der Entwicklungsabteilungen des gesamten Pirelli-Konzerns zurück. Bei der Entwicklung der ANTEO-Produkte galten die gleichen Qualitätsansprüche, wie bei der Entwicklung der für das Tier 1-Segment bestimmten Pirelli-Produkte. Die Prometeon Tire Group, vormals Pirelli Industrial, produziert und vermarktet Reifen der Marken Pirelli, Formula und nun ANTEO für die Bereiche Truck, Bus, Agro und OTR.

Lesen Sie eine ausführliche Berichterstattung in der Mai-Ausgabe.

Eine Bildergalerie sehen Sie hier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Alain Versace, Head of Global Truck Services & Trade Marketing bei Prometeon, forciert das Flotten-Geschäft.

    Die Prometeon Tyre Group hat einen Partnerschaftsvertrag mit GreenRoad, einem Anbieter von Sicherheits- und Leistungslösungen für Flottenfahrer, unterzeichnet. Ziel sei es, die betriebliche Effizienz zu maximieren.

  • (v.l.n.r) Nils Hollmann, Leiter Vertrieb, Marketing und Konzeptentwicklung und Homer Smyrliadis, Geschäftsführer der Alltrucks GmbH & Co. KG, Alexander Hild, Geschäftsführer und Nico Spirito, Leiter Vertrieb der Prometeon Tyre Deutschland GmbH. Bildquelle Prometeon

    Die Verantwortlichen des Werkstattkonzepts „Alltrucks Truck & Trailer Service“ und der Prometeon Tyre Group haben eine europaweite Zusammenarbeit vereinbart. Die an das Alltrucks Netzwerk angeschlossenen Nutzfahrzeug-Werkstätten sollen durch die Kooperation einen exklusiven Zugang zum Portfolio des Reifenherstellers erhalten.

  • Drei Auszubildende und ein Student Bachelor FH Angewandte Informatik beginnen Ausbildung beim Landauer Software-Unternehmen GDI Software.

    Für das neue Ausbildungsjahr begrüßt GDI Software vier Neuzugänge. „Nachwuchskräfte zu fördern und Ihnen eine langfristige berufliche Perspektive zu bieten, ist wichtig für den erfolgreichen Ausbau des Unternehmens. Wir investieren damit auch in die Zukunft und werden unserer gesellschaftlichen Verantwortung als Arbeitgeber gerecht“, so Geschäftsführer Marc Zausig.

  • Die Reifencontainer von Hacobau bestehen aus verzinktem Stahl. Bildquelle: Hacobau.

    Um Kunden eine Reifeneinlagerung anbieten zu können, ist es wichtig über ausreichend Platz zu verfügen. Dafür hat sich nun die Autohaus Kuhn & Witte GmbH & Co. KG aus Jesteburg zwei Reifencontainer von Hacobau angeschafft. Im Inneren der Container befinden sich Regale, in denen die Reifen stehend nebeneinander gelagert werden können.