Reifen Helm und Haweka entwickeln Terra 2.0

Freitag, 5 Januar, 2018 - 09:15
Antonio Magalhaes, Gebietsleiter Hamburg (l.) und Christian Kollmeyer, Vertriebsleiter HAWEKA Werkstatt-Technik (r.), sind von der Haweka Terra 2.0 überzeugt.

In Zusammenarbeit mit der HAWEKA Werkstatt-Technik Glauchau GmbH und Reifen Helm entstand die elektrohydraulische Reifenmontiermaschine für Landwirtschafts- und Erdbewegungsmaschinen HAWEKA Terra 2.0. Nachdem der Prototyp ein Jahr lang bei Reifen Helm in der Hamburger Filiale Wilhelmsburg im Einsatz war, ist die Maschine seit nun etwa zwei Jahren in Serie erhältlich.

„Solch eine robuste und für unsere Einsätze geeignete Maschine haben wir bisher noch nicht im Markt gefunden“, lobte Antonio Magalhaes, Gebietsleiter Hamburg bei Reifen Helm, die Reifenmontiermaschine. Seit 28 Jahren ist er im Unternehmen tätig und hat durch seine langjährige Branchenerfahrung gute Vergleichsmöglichkeiten. Vier Maschinen mit ähnlicher Funktion sind bei der Hamburger Reifen-Helm-Filiale im Einsatz – drei davon sind aus der ersten und zweiten Generation der HAWEKA-Montiermaschinen. Welche Kräfte eine solche Maschine aufbringen muss, um Reifen bis zu zwei Tonnen bedienen zu können, wurde bei einem Besuch in der Reifen-Helm-Filiale deutlich. Dort werden pro Jahr ein paar Tausend Reifen montiert.

„Die Terra 2.0 überzeugt durch die Aufnahme extrem hoher Radgewichte und sehr großer Dimensionen. Vorteil der Maschine ist außerdem, dass sie ohne Zusatzklauen verwendbar ist“, erklärte Christian Kollmeyer, Vertriebsleiter HAWEKA Glauchau. Eine stufenförmige Spannklaue erlaubt das Aufspannen ab 90 Millimetern. Die Abdrückkraft der Maschine ermöglicht außerdem die Montage und Demontage von sehr schwierigen Reifen, die lange im Einsatz waren, etwa auf Baustellen, Häfen und Zechen. „Reifen, die lange im Einsatz und hohen Belastungen ausgesetzt waren, sowie äußerlichen Einflüssen wie zum Beispiel Frostschutzmittel, die die Felge angegriffen haben, sind natürlich schwerer zu bearbeiten als Neureifen. Wichtig ist, dass der Monteur sich hier die entsprechende Zeit nimmt, den Reifen zu montieren“, erläutert Kollmeyer.

Im Vergleich zum Vorgängermodell hat die Terra 2.0 an Größe dazugewonnen. Entsprechend habe man eine umfangreiche Reihe an Bauteilen verstärkt. Aufgrund ihrer Dimension erfordert die neue Terra 2.0 eine größere Grundfläche in der Werkstatt als andere Lkw-Maschinen. Doch wer bereits ähnliche Modelle in seiner Werkstatt installiert hat, kann ältere Maschinen durch die Terra 2.0 meist problemlos an derselben Stelle ersetzen. Wie der HAWEKA-Vertriebsleiter mitteilt, kostet die Terra 2.0 etwa 15 Prozent mehr als vergleichbare, kleinere Maschinen von Marktbegleitern. „Doch die Mehrkosten amortisieren sich erfahrungsgemäß nach kurzer Zeit, da immer größere und schwerere Rad-Reifen-Kombinationen im Markt anzutreffen sind“, so Kollmeyer. Vertrieben wird die HAWEKA Terra 2.0 überwiegend in Deutschland, vereinzelt auch in Luxemburg und Polen. Sechs Mitarbeiter sind hierfür im Außendienst tätig. Zusätzlich stehen 14 eigene Servicetechniker sowie Subunternehmer zur Verfügung. Während der Großteil der Mitarbeiter am Firmensitz in Glauchau beheimatet ist, sind sechs der Außendienstler und Servicetechniker strategisch günstig im Bundesgebiet verteilt.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  •  Goodyear erhält von VW weltweite Freigaben für Sommer-, Winter- und Ganzjahresreifen.

    Verschiedene Sommer, Winter- und Ganzjahresreifen der Marke Goodyear wurden von Volkswagen für die Erstausausrüstung auf dem neuen Touareg zugelassen. Konkret handelt es sich dabei um die Sommerreifen Eagle F1 Asymmetric 3 SUV und Eagle F1 Asymmetric 2 SUV, den Winterreifen UltraGrip 8 Performance und den Ganzjahresreifen Vector 4Seasons SUV Gen-2.

  • Mit qualifizierten Dienstleistungsprogrammen will HAWEKA dem Fachhandel neue Wege zur Ertragssteigerung bieten.

    HAWEKA bietet seinen Händlern ab sofort ein Dienstleistungsprogramm zur Ertragssteigerung und für eine stärkere Kundenbindung an. Eines der Dienstleistungs-Pakete ist speziell auf Landmaschinen zugeschnitten. Es beinhaltet eine Achsvermessung, eine Rundlaufoptimierung sowie den mobilen Service des Reifenfachhandels.

  • Neu von Haweka ist die BM 1200 P Radauswuchtmaschine.

    Für Reifenfachhandel, Autohäuser und Fachwerkstätten ist ab sofort die neue Radauswuchtmaschine BM 1200 P von Haweka erhältlich. Durch das berührungslose Vermessen der Felge sowie des Reifens durch Laser und Sonar ermöglicht die Maschine das geometrische Matchen.

  • Die internationale Reifenbranche besuchte Köln.

    Das Fazit zur THE TIRE COLOGNE fällt grundsätzlich positiv aus: Ein extrem engagiertes Team der Koelnmesse lieferte die Voraussetzungen für eine gelungene Messepremiere. Schaut man auf die von der Messegesellschaft herausgegebenen Besucherzahlen, so hätte sich der ein oder andere Branchenteilnehmer sicher eine noch größere Frequentierung erhofft. Die kommunizierten 16.000 Fachbesucher liegen sicherlich auch in den extremen Wetterbedingungen der Messewoche begründet. Messepräsenzen werden von den Ausstellern aber nicht nur nach quantitativen Maßstaben bewertet - nahezu jeder Gesprächspartner der Redaktion zeigte sich von der Qualität der Messekontakte begeistert.