Reifen John legt Runderneuerung still

Mittwoch, 22 Februar, 2017 - 17:00
Auf der AutoZum in Österreich informierte Reifen John noch am Messestand über die Runderneuerung.

Aufgrund der aktuellen Marktlage stellt Reifen John eigenen Angaben zufolge die Produktion von runderneuerten Nutzfahrzeugreifen im Runderneuerungswerk Freilassing zum 31.03.2017 ein. Der in den vergangenen Jahren zunehmend schwieriger gewordene Absatz von runderneuerten Lkw-Reifen und der im Reifenhandel anhaltende Preiskampf zwischen günstigen Runderneuerungsprodukten und sehr billigen Neureifen verschiedener Hersteller haben das Familienunternehmen zu diesem Schritt bewogen, heißt es dazu in einer offiziellen Pressemitteilung.

„Für Reifen John, ebenso wie für alle anderen kleinen und mittelgroßen herstellerunabhängigen Runderneuerer, ist es angesichts steigender Produktionsstückkosten durch die fallende Marktnachfrage zusehends schwieriger beziehungsweise unmöglich geworden, mit dem Verkauf runderneuerter Lkw-Reifen ein positives Ergebnis zu erzielen“, so Geschäftsführer Thomas Hammerschmid zu den Beweggründen der Entscheidung. Peter John, geschäftsführender Gesellschafter, betont: „Nach langer, eingehender Analyse der Marktsituation und der Zukunftsaussichten sowie reiflicher Überlegung, haben wir uns daher dazu entschieden, die Produktion runderneuerter Reifen einzustellen und unser Runderneuerungswerk in Freilassing ersatzlos zu schließen. Wir bedauern diesen Schritt setzen zu müssen, um der Realität des Marktes Rechnung zu tragen.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nach der Eingangskontrolle wird das überschüssige Gummi des alten Laufstreifens auf der Raumaschine entfernt.

    Nachdem die Förderung durch de-Minimis auch wieder runderneuerte Reifen mit einbezieht, hat sich die Lage rund um die Runderneuerer weitgehend beruhigt. Trotzdem gibt es natürlich zahlreiche Verwerfungen in alle Richtungen. Gerade erst hat der Runderneuerer Reifen Göring aus Meschede Insolvenz angemeldet. Mit Reifen John hat ein weiterer Akteuer seine Runderneuerung in Freilassing eingestellt.

  • Goodyear führt die eCasing App für Runderneuerung ein.

    Goodyear präsentiert eine App, die die Runderneuerung von Lkw-Reifen vereinfachen soll. Service- und Handelspartnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz können per Smartphone oder Tablet auf die eCasing-Plattform zuzugreifen - Goodyears webbasiertes System für das Karkassenmanagement von Nutzfahrzeugreifen.

  • In der Rubber Group legte der Umsatz im ersten Quartal 2017 im Vergleich zu Vorjahr um 10,6 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro zu.

    Continental hebt seine Umsatzerwartung für das Gesamtjahr auf mehr als 43,5 Milliarden Euro an: „Umsatz- und ergebnisseitig können wir auf ein starkes erstes Quartal zurückblicken. Insbesondere unsere drei Automotive Divisionen haben zum erfreulichen Umsatzwachstum beigetragen. Für das zweite Quartal rechnen wir mit einer weiterhin starken Entwicklung. Daher heben wir unsere Umsatzerwartung für das laufende Jahr um 500 Millionen Euro auf mehr als 43,5 Milliarden Euro an. Gleichzeitig wollen wir im Gesamtjahr eine bereinigte EBIT-Marge von 10,5 Prozent sicher erreichen“, so der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart bei der Vorlage der Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2017.

  • Der Circuit von Shanghai beansprucht die Reifen besonders intensiv.

    Pirelli stimmt auf den zweiten Lauf der Formel 1-Saison ein. Der Circuit von Shanghai beansprucht die Reifen besonders intensiv. Im vergangenen Jahr fuhr der spätere Sieger während des 56 Runden-Rennens zweimal an die Box, während das Gros der Fahrer drei Stopps einlegte. In dieser Saison spricht der geringere Verschleißgrad der Reifen theoretisch für weniger Boxenstopps.