Reifenreparatur – Ist richtig gemacht fachmännisch genug?

Mittwoch, 23 Dezember, 2015 - 10:30
Die richtige Pflastergröße aus dem richtigen Material bietet die Gewähr, dass die Reparatur erfolgreich durchgeführt werden kann.

Viel ist schon über die Reparatur von kleinen und großen Reifen geschrieben, gelehrt, gelernt, vorgemacht, nachgemacht, diskutiert, festgelegt und sogar gesetzlich bestimmt worden. Und trotzdem bietet kaum ein Thema so viel Zündstoff, ist die Meinungsvielfalt so breit, die Praxis so vielfältig, wie gerade die Reparatur von Reifen jeglicher Art.

Ob der ökologische oder der Umweltaspekt, die Schonung wertvoller Ressourcen, ob ihre betriebswirtschaftliche Betrachtung zur Optimierung des Unternehmensgewinns, ob ihre öffentliche Publizierung zur Profilierung als Fachbetrieb im Reifenhandel, ob Inhalt in der Ausbildung im Reifenmechanikerhandwerk, in Weiterbildungskursen oder ob in der Produktion und dem Vertrieb entsprechender Materialien und –systeme: Bei Reifenreparatur scheint es ähnlich zu sein wie im Fußball. Alle wollen mitreden, viele erwecken den Eindruck, Ahnung zu haben und jeder hat seine (eigene) Meinung dazu.

Lesen Sie Details zu den Kriterien einer fachgerechten Reparatur in der Januar-Ausgabe des Reifenfachmagazins Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

Golka

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Rallye Dakar fordert Fahrer, Fahrzeuge und Reifen heraus.

    Die 39. Rallye Dakar startete am 02. Januar 2017 in Paraguay, Südamerika. Am 14. Januar wird dann der Sieger in Buenos Aires geehrt. Mit am Start ist das Team Fojmotorsports, das bei der Rallye auf Reifen von Cooper vertraut.

  • Cooper verstärkt sein Engagement im Rallycross.

    Cooper rüstet in den nächsten drei Jahren neben den Teams der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft auch die der Internationalen RX2-Serie aus. “Wir finden es wichtig und richtig, nicht nur die Top-Teams und Weltmeisterschafts-Kandidaten zu unterstützen, sondern auch die aufstrebenden Fahrer”, sagt Sarah McRoberts, Leiterin Marketing-Kommunikation bei Cooper Tire Europe.

  • Conti bietet im Bereich Software die Möglichkeit, an der Zukunft der Mobilität mitzuarbeiten.

    Continental nutzt die IT- und Industriemessen in Barcelona (Mobile World Congress) und Hannover (CeBIT) zur Ansprache von Talenten aus der Software-Entwicklung. „Bereits heute macht Continental 60 Prozent seines Umsatzes im Automotive-Bereich mit digitalen Produkten – Tendenz stark steigend“, erläutert Dr. Ariane Reinhart, Personalvorstand Continental.

  • Der Generationswechsel auf Führungsebene ist eingeleitet (v.l.n.r.): Dennis Adolph, Manfred und Andreas Temme.

    ZBR Hohl leitet den Generationswechsel ein. Dennis Adolph ist als Diplom-Ökonom gemeinsam mit seinem Vater Dieter Adolph bereits seit 2008 Mitglied der Geschäftsführung. Nun soll auch der Sohn von Verkaufsleiter Manfred Temme schrittweise in eine verantwortliche Position geführt werden.