Reifentests mit selbstfahrendem Fahrzeug

Mittwoch, 19 Dezember, 2018 - 14:00
Continental hat auf seinem Testgelände in Uvalde ein fahrerloses Reifen-Testfahrzeug für unterschiedlichste Untergründe in Betrieb genommen.

Continental hat auf seinem Testgelände in Uvalde ein fahrerloses Reifen-Testfahrzeug für unterschiedlichste Untergründe in Betrieb genommen. Ziel ist es, die Aussagekraft der Testergebnisse von Continental Pkw-Reifen weiter zu verbessern und Einflüsse des Testverfahrens auf die Ergebnisse zu minimieren.

„In kritischen Situationen entscheidet das Technologie-­Niveau der Reifen darüber, ob ein Fahrzeug rechtzeitig zum Stehen kommt. Mit den Reifentests auf Basis eines automatisierten Fahrzeugs erreichen wir hoch aussagekräftige Testergebnisse und stellen damit die Premium­Qualität unserer Reifen sicher”, erklärt Nikolai Setzer, Conti­-Vorstandsmitglied und Leiter der Reifen­Division. Das neue Testfahrzeug basiert laut Unternehmensangaben auf dem für die Autobahn entwickelten, automatisiert fahrenden Cruising Chauffeur von Continental. Das Testfahrzeug wird mithilfe des satellitengestützten Ortungssystems gesteuert. Ausgerüstet mit Kamera-­ und Radarsensoren soll das Auto zukünftig auch ohne Fahrer umgehend auf Menschen und Tiere oder andere unvorhergesehene Objekte auf der Strecke reagieren. Damit trägt das Entwicklungsteam aus Uvalde dazu bei, die „Vision Zero“, die Continental­-Strategie des unfallfreien Fahrens, umzusetzen.

Lesen Sie mehr in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In Abu Dhabi endete gestern der zweitägige Test der Pirelli Formel 1 Reifen für die Saison 2019.

    In Abu Dhabi endete gestern der zweitägige Test der Pirelli Formel 1 Reifen für die Saison 2019. Mario Isola, Head of Car Racing bei Pirelli, berichtet von positiven Rückmeldungen der Teams. Anfang der Woche hatte die Marke verkündet, dass es für weitere vier Jahre Global Tyre Partner der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft bleibt.

  • Bei der Reifenmontage entstehen Kosten.

    Beim Reifenwechsel entstehen für den Fahrzeughalter nicht unerhebliche Kosten. Neben den Reifen und Felgen tauchen auf der Rechnung in der Regel auch Kostenpositionen für die Demontage und Montage sowie das Auswuchten auf. „Mancher Fahrzeughalter meint bei der letztgenannten Arbeitsposition sparen zu können, das ist jedoch grundverkehrt“, sagt Christian Koch, Reifenexperte bei DEKRA.

  • Das ATS DTC Tourenwagen-Racing wird seit 15 Jahren verkauft.

    Das Rad DTC Tourenwagen-Racing von ATS feiert in diesem Jahr seinen 15. Geburtstag. Wie alle Motorsporträder von ATS wird auch das DTC Tourenwagen-Racing nach den Wünschen der Kunden individuell gefertigt. Ursprünglich wurde das DTC-Rad als reine Straßenversion entwickelt. Mittlerweile kommt eine überarbeitete Motorsport-Version sowohl auf der Rennstrecke, als auch auf der Straße zum Einsatz.

  • Nach dem Theorieteil folgte am späteren Nachmittag dann die Praxis im Rahmen der Schrader RDKS-Schulung.

    Mit einem Marktanteil von 56 Prozent ist Schrader eigenen Angaben zufolge heute bei den direkten Reifendruckkontrollsystemen in der Erstausrüstung Marktführer und liefert darüber hinaus Universalsensoren für den Aftermarket. Zudem bietet die Schrader Academy RDKS Experten Schulungen an.