Runderneuerung: „Intensive Aufklärungsarbeit notwendig“

Mittwoch, 25 Oktober, 2017 - 11:45
Hier wird der Laufreifen aufgetragen.

Die Runderneuerungsbranche befindet sich im Wandel und steht vor einigen Herausforderungen. Die Anforderungen und Dimensionen haben sich in den letzten Jahren verändert, zugleich ist die Qualität gestiegen. Die Redaktion besuchte das Runderneuerungswerk von Emigholz in Bremen. Dort produziert das Unternehmen seit 1984 runderneuerte Reifen für Lkw nach dem Bandag-Kalterneuerungsverfahren.

Obwohl den Worten Dirk Beinhoffs, Leiter des Runderneuerungswerkes von Emigholz, runderneuerte Lkw-Reifen enorme Vorteile bieten, greifen Transportunternehmen immer häufiger auf preisgünstigere und nicht erneuerbare „Low-End-Reifen“ zurück. Dies wiederum hat Folgen für die Branche: Laut einer Studie von Ernst & Young ist der Markt in den EU-Staaten Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien in den letzten sieben Jahren der Markt um 20 Prozent zurückgegangen. Auch Emigholz bekam dies zu spüren. „Noch vor einigen Jahren haben hier zehn Mitarbeiter etwa 10.000 runderneuerte Reifen pro Jahr gefertigt“, so Dirk Beinhoff. Jetzt produziert die Runderneuerung eigenen Angaben zufolge rund 8.000 runderneuerte Lkw-Reifen jährlich. Zudem musste die Mitarbeiterzahl von neun auf sechs begrenzt werden.

Dabei legt Emigholz hohen Wert auf langjährige Mitarbeiter und die Nachwuchsförderung. Manche sind seit über 30 Jahren, andere, wie zum Beispiel Ralf Mazzoni, bereits seit 1975 im Runderneuerungswerk beschäftigt. Ihre Erfahrungen und Wissen sind für Emigholz sehr wichtig und entscheidend für die Qualität der Runderneuerten. „Im gewerblichen Bereich ist es heutzutage schwierig, Nachwuchskräfte zu finden“, weiß auch Beinhoff zu berichten. „Wir bilden aus und freuen uns, wenn wir Auszubildende, wie Jason Lankenau, übernehmen können.“ 

Um der rückläufigen Produktion entgegenzuwirken, ist eine intensive Aufklärungsarbeit notwendig, weiß auch Beinhoff. Vor allem das Image runderneuerter Lkw-Reifen muss wieder besser werden.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

 

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In der Werkshalle von „Reifen Lorenz“ in Feuchtwangen werden die Lkw-Reifen-Runderneuerung und die Reparatur von Großreifen durchgeführt.

    Im fränkischen Städtchen Feuchtwangen befindet sich eines von drei Großreifen-Reparaturwerken der „Reifen Lorenz“- Gruppe. Das 1921 gegründete Familienunternehmen, in dritter Generation vom Kaufmann und Vulkaniseur-Meister Hermann Lorenz geleitet, ist primär Einzelhändler in Nordbayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Neben dem Verkauf von Reifen und Alufelgen mit dazugehörigem Service sowie dem markenunabhängigen Kfz-Service spielt aber auch die Lkw-Reifen-Runderneuerung eine wichtige Rolle.

  • Select Tyres gewinnt Solarenergie, um die Stromkosten zu senken.

    Viele Unternehmen in Europa schaffen es, die Stromkosten im Prozess der Runderneuerung von Reifen zu senken und damit ein größeres Nutzen für das Geschäft und die Umwelt zu erzielen. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Select Tyres aus Chelmsford, England. Das Unternehmen produziert derzeit 800 Reifen pro Monat und vertreibt runderneuerte Reifen im Vereinigten Königreich.

  • Es galt Reifen zu entwickeln, die auf und abseits der Rennstrecke ein Höchstmaß an Leistung für den McLaren Senna garantieren.

    Pirelli und McLaren schlagen ein neues Kapitel ihrer technischen Partnerschaft auf. Gemeisam wurden Reifen entwickelt, die auf und abseits der Rennstrecke ein Höchstmaß an Leistung für den neuen McLaren Senna garantieren sollen. Das Resultat sind extreme Versionen des Pirelli P Zero Trofeo und des P Zero.

  • AEZ bietet mit der neuen Steam eine ECE-Leichtmetallfelge an, die auf zahlreichen Fahrzeugmodellen ohne ABE oder sonstige Genehmigungen montiert werden darf.

    Mit dem Modell Steam bietet AEZ ein Rad, das auf zahlreiche Fahrzeuge der Marken Audi, BMW, Jaguar, Mercedes, Land Rover, Volvo oder auch Alfa Romeo passt. Alle Räder sind fixgebohrt, was bedeutet, dass keine Ringe zur Mittenzentrierung notwendig sind und in vielen Fällen die Serien-Befestigungsmittel des Fahrzeugherstellers passen.