Runderneuerung: „Intensive Aufklärungsarbeit notwendig“

Mittwoch, 25 Oktober, 2017 - 11:45
Hier wird der Laufreifen aufgetragen.

Die Runderneuerungsbranche befindet sich im Wandel und steht vor einigen Herausforderungen. Die Anforderungen und Dimensionen haben sich in den letzten Jahren verändert, zugleich ist die Qualität gestiegen. Die Redaktion besuchte das Runderneuerungswerk von Emigholz in Bremen. Dort produziert das Unternehmen seit 1984 runderneuerte Reifen für Lkw nach dem Bandag-Kalterneuerungsverfahren.

Obwohl den Worten Dirk Beinhoffs, Leiter des Runderneuerungswerkes von Emigholz, runderneuerte Lkw-Reifen enorme Vorteile bieten, greifen Transportunternehmen immer häufiger auf preisgünstigere und nicht erneuerbare „Low-End-Reifen“ zurück. Dies wiederum hat Folgen für die Branche: Laut einer Studie von Ernst & Young ist der Markt in den EU-Staaten Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien in den letzten sieben Jahren der Markt um 20 Prozent zurückgegangen. Auch Emigholz bekam dies zu spüren. „Noch vor einigen Jahren haben hier zehn Mitarbeiter etwa 10.000 runderneuerte Reifen pro Jahr gefertigt“, so Dirk Beinhoff. Jetzt produziert die Runderneuerung eigenen Angaben zufolge rund 8.000 runderneuerte Lkw-Reifen jährlich. Zudem musste die Mitarbeiterzahl von neun auf sechs begrenzt werden.

Dabei legt Emigholz hohen Wert auf langjährige Mitarbeiter und die Nachwuchsförderung. Manche sind seit über 30 Jahren, andere, wie zum Beispiel Ralf Mazzoni, bereits seit 1975 im Runderneuerungswerk beschäftigt. Ihre Erfahrungen und Wissen sind für Emigholz sehr wichtig und entscheidend für die Qualität der Runderneuerten. „Im gewerblichen Bereich ist es heutzutage schwierig, Nachwuchskräfte zu finden“, weiß auch Beinhoff zu berichten. „Wir bilden aus und freuen uns, wenn wir Auszubildende, wie Jason Lankenau, übernehmen können.“ 

Um der rückläufigen Produktion entgegenzuwirken, ist eine intensive Aufklärungsarbeit notwendig, weiß auch Beinhoff. Vor allem das Image runderneuerter Lkw-Reifen muss wieder besser werden.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

 

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mit dem neuen Design sollen die Fahrzeuge auf die Heißerneuerung BERLINER von RuLa-BRW aufmerksam machen.

    Um einen Einblick in die moderne Runderneuerung von Nutzfahrzeugreifen zu erhalten, hat die RuLa-BRW GmbH einen kurzen Imagefilm erstellt, in dem die einzelnen Produktionsabläufe der Heiß- und Kalterneuerung erläutert werden. Außerdem können Interessierte vor Ort bei einer Werksbesichtigung hinter die Kulissen blicken. Auf Wunsch veranstaltet RuLa-BRW auch im Rahmen der Werksbesichtigung eine Produkt- und Karkassenschulung.

  • Martin Kalagin ist neuer Leiter des Central Technical Service von Marangoni.

    Marangoni Retreading Systems ernennt Martin Kalagin zum Leiter des Central Technical Service. In dieser Funktion untersteht er dem CEO der Gruppe. Der Central Technical Service soll Regeln und globale Richtlinien definieren und umsetzen, lokale Pläne und Ressourcen abstimmen und die Aktivitäten aller technischen Service-Teams des Marangoni Retreading Systems Business Unit in Europa und Übersee, in einer team- und kundenorientierten Arbeitsweise koordinieren.

  • Heike Kerkhof, Recamax Geschäftsführerin (3.v.l.) und Luca Mai, EM-Verkaufsdirektor bei Marangoni (1v.r.) bei einem Besuch im Marangoni-Werk in Rovereto.

    Marangoni wird gemeinsam mit dem deutschen Vertriebspartner für EM-Runderneuerungen Recamax auf der zehnten Ausgabe der Steinexpo in Nieder-Ofleiden vom 30.8.2017 bis zum 2.9.2017 vertreten sein. Der EM Runderneuerungsspezialist Recamax ist seit 2014 Teil der Marangoni Gruppe.

  • Reifen Stiebling beschäftigt zurzeit 18 Auszubildende, sieben haben ihre Ausbildung Anfang September begonnen.

    Wer gute Auszubildende sucht, darf neue, ungewöhnliche Wege nicht scheuen, heißt es seitens Reifen Stiebling. So stellte der Herner Reifenfachhändler jetzt eine junge Frau ein, die über ein „Speed-Dating“ im Rahmen der Berufsberatung in ihrer Schule auf den Fachhändler aufmerksam wurde.