Runderneuerung: Wittke kündigt Unterstützung an

Donnerstag, 7 April, 2016 - 14:45
Christian Stiebling (l.) erklärte Oliver Wittke von der CDU die Möglichkeiten der Runderneuerung.

Bei einem Besuch von „Reifen Stiebling“ kündigt Oliver Wittke (CDU), Mitglied des Verkehrsausschusses im Bundestag, Unterstützung im Kampf um die Runderneuerung an. Wittke stellte sich beim Besuch des Herner Unternehmens ganz auf die Seite des Reifen-Fachhandels: „Die Entscheidung des Bundesrechnungshofes, die Förderung zu stoppen, kann ich nicht nachvollziehen. Es darf nicht wahr sein, dass dadurch Unternehmen in Existenznöte fallen.“

Der Bundespolitiker will das Problem der gestrichenen De-miniminis-Förderung von runderneuerten Reifen im Finanzministerium bei Staatssekretär Jens Spahn (CDU) ansprechen und zudem versuchen, „im Einvernehmen mit dem Bundesrechnungshof eine Lösung zu finden“. Für 2016 sei „das Kind zwar bereits in den Brunnen gefallen“, aber, so Wittke: „Ich habe den Glauben an die Schlagkraft guter Argumente und an den gesunden Menschenverstand nicht verloren. Dass zum Beispiel ein so gesunder und gut aufgestellter Betrieb wie Reifen Stiebling durch die Regelung des Bundesrechnungshofes Schaden nimmt, darf einfach nicht sein.“ Christian Stiebling gab bei der Betriebsbesichtigung seinem Besuch aus Berlin schlagkräftige Argumente an die Hand: „Deutschlandweit hängen ca. 2.000 Arbeitsplätze an der Runderneuerung, vor allem im Mittelstand. Bei uns sind alleine 18 Arbeitsplätze davon betroffen, zudem ist der Ausbildungsberuf des Vulkaniseurs gefährdet.“ Noch habe er selbst in seinem Unternehmen Entlassungen vermieden, obwohl „wir schon im ersten Quartal 2016 die Folgen dieser völlig unverständlichen Entscheidung zu spüren bekamen“. So habe „Reifen Stiebling“ in seinen zwölf Filialen im Ruhrgebiet und am Niederrhein deutlich weniger runderneuerte Reifen als üblich verkauft, was für einen erheblichen Umsatzrückgang sorgte. Noch mehr betroffen seien mittelständische Reifen-Fachhändler, die sich komplett auf die Runderneuerung spezialisiert haben – „dort gab es bereits Entlassungen“, sagte Stiebling-Prokurist Hubertus Mönkemöller.

Warum und wie der Verkehrspolitiker Oliver Wittke sich dafür einsetzen möchte, dass die gestoppte Förderung 2017 wieder aufgenommen wird, lesen Sie in der Mai-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Goodyear führt die eCasing App für Runderneuerung ein.

    Goodyear präsentiert eine App, die die Runderneuerung von Lkw-Reifen vereinfachen soll. Service- und Handelspartnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz können per Smartphone oder Tablet auf die eCasing-Plattform zuzugreifen - Goodyears webbasiertes System für das Karkassenmanagement von Nutzfahrzeugreifen.

  • Nach der Eingangskontrolle wird das überschüssige Gummi des alten Laufstreifens auf der Raumaschine entfernt.

    Nachdem die Förderung durch de-Minimis auch wieder runderneuerte Reifen mit einbezieht, hat sich die Lage rund um die Runderneuerer weitgehend beruhigt. Trotzdem gibt es natürlich zahlreiche Verwerfungen in alle Richtungen. Gerade erst hat der Runderneuerer Reifen Göring aus Meschede Insolvenz angemeldet. Mit Reifen John hat ein weiterer Akteuer seine Runderneuerung in Freilassing eingestellt.

  • Marangoni will die Autopromotec nutzen, um über Neuheiten zu berichten.

    Noch bis zum 28. Mai 2017 findet die Autopromotec in Bologna, Italien, statt. Einer der Aussteller ist die Marangoni Gruppe, die mit drei Ausstellungsflächen präsent ist. Die diesjährige Veranstaltung findet in einer Phase statt, in der sich die Aktivitäten der Gruppe auf das Kerngeschäft der Runderneuerung konzentrieren, heißt es seitens des Unternehmens. In diesem Bereich sind zwei Geschäftssparten tätig, die auf zwei getrennten Messeständen vertreten sind: in der Halle 22 und in Halle 15.

  • Christian Stiebling (hinten, 4. von li.) und Oliver Wittke (2. von li.) mit den Mädchen und Jungen vom Projekt „Kids ins Team“ sowie Pater Alois (li.)und Pater Lucinio (unten, re.). (Bild: Reifen Stiebling)

    Sozialarbeit zum Anfassen mitten im Revier: Diesem Anspruch stellen sich die „Amigonianer“, eine Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche im Dienst der Jugend. Dass dies keine hohle Phrase ist, davon überzeugte sich jetzt Christian Stiebling. Am Jugendtreff der „Amigonianer“ in Gelsenkirchen-Feldmark, der Orden hat in Deutschland nur dort und in Köln eine Niederlassung, übergab der Geschäftsführer von „Reifen Stiebling“ einen kompletten Satz Fußballtrikots an das Projekt „Kids ins Team“.