Schlüsselfaktor Reifendruck

Sonntag, 27 Mai, 2012 - 12:15
Der französische Reifenhersteller Michelin verdeutlichte im Rahmen einer Präsentation der Ultraflex Technologies die Qualitäten der Landwirtschaftsreifen aus dieser Reihe bei optimaler Anwendung des Reifendrucks.

Der französische Reifenhersteller Michelin verdeutlichte im Rahmen einer Präsentation der Ultraflex Technologies die Qualitäten der Landwirtschaftsreifen aus dieser Reihe bei optimaler Anwendung des Reifendrucks hinsichtlich des Spritverbrauchs und Bodenschonung. In Bayreuth wurden darüber hinaus die Pneu-Neuheiten Michelin CerexBib, SprayBib und BIBSTEEL für Skid Steers vorgestellt.

Das Thema Energieeffizienz in all seinen Facetten ist in der Landwirtschaft nicht immer leicht vermittelbar. Dabei gibt es besonders in der Wechselwirkung von Reifen und Böden vielfältige Potenziale, die es im Sinne einer besseren Wirtschaftlichkeit sowie Schonung von Ackerflächen und Material auszuschöpfen gilt. Im Zuge der Entwicklung und Präsentation neuer Reifentechnologien werden Hersteller nicht Müde, Landwirten und Medienvertretern die Vorzüge ihrer neuen Produkte und deren korrekter Anwendung zu erläutern. Die französische Reifenmarke Michelin unternahm im April in der Landwirtschaftlichen Lehranstalt in Bayreuth einen Versuch, ihre Ultraflex Technologies und die Einsparmöglichkeiten bei Verwendung des richtigen Luftdrucks zu dokumentieren.

Das Anforderungspotenzial moderner Ackerschlepperreifen hat sich angesichts der Leistungsstärke der neuen Maschinen und der mit diesen zu bewältigenden Lasten radikal gewandelt. Laut Helge Hoffmann, Leiter des Technik-Bereichs Landwirtschaftsreifen bei Michelin, interessiert sich besonders die jüngere Generation der Landwirte für die Einsparmöglichkeiten neuer Reifengenerationen. Bei den älteren, nicht so technikaffinen Vertretern sei die Vermittlung etwas schwieriger. Im Rahmen der Ultraflex Technologies-Präsentation sei dies im Kontext ausgiebiger Praxisdemonstrationen allerdings besser möglich. In Bayreuth veranschaulichte die deutschsprachige Landwirtschaftsdivision von Michelin mit Hilfe mehrerer Feldfahrten die Auswirkungen des Luftdrucks auf das Schlupfverhalten und damit auch auf den Spritverbrauch. Die verwendeten Reifen stammten natürlich aus der Ultraflex Technologies-Reihe. Diese zeichnen sich durch ihre Karkass-Konstruktion aus. Spezielle Gummimischungen, entsprechende Materialverbindungen und eine optimierte Wulstzone sollen die Karkassen besonders flexibel machen. Die Karkass-Architektur ermöglicht einen großen Einfederungsbereich und sorgt hierdurch für eine größere Aufstandsfläche. Laut Unternehmensangaben übersetzt eine eigene Stollen-Konzeption und -Anordnung die Kraft leistungsstarker Schlepper bodenschonend in Vortrieb. Im Feldtest trat ein Michelin MultiBib mit einem Luftdruck von 1,6 bar auf der Hinterachse und 1,4 bar auf der Vorderachse gegen einen Michelin XeoBib mit 1,0 bar auf der Hinterachse und 0,7 bar auf der Vorderachse an. Die Fahrt mit angehängtem Grubber ergab schließlich ein Einsparpotenzial von etwa 8 Prozent.

Die besondere Qualität der Pneus aus der Ultraflex Technologies-Serie, der auch der XeoBib entstammt, besteht vor allem darin, dass sie unabhängig von der Geschwindigkeit mit niedrigen, bodenschonenden Luftdrücken gefahren werden können. Die große Reifenaufstandsfläche verteilt die Last von Schlepper und Erntemaschine gleichmäßig auf einer größeren Fläche und verringert die Spurtiefe der Reifen. Derzeit existieren vier Ackerschlepperreifen-Modellreihen mit Michelin Ultraflex Technologies: Michelin CerexBib für Erntemaschinen, Michelin XeoBib für Traktoren von 160 bis 220 PS, Michelin AxioBib für Ackerschlepper mit mehr als 220 PS sowie Michelin SprayBib für Feldspritzen.

In Bayreuth neu vorgestellt wurde einerseits der Michelin CerexBib, der in Zusammenarbeit mit dem Landmaschinenhersteller Claas entwickelt wurde. Nach Angabe der Michelin-Verantwortlichen ist dies der einzige Reifen auf dem Markt, der mit weniger als zwei bar Luftdruck und unter 700 Millimeter Reifenbreite über 22 Tonnen Achslast tragen kann. Dank seines überdurchschnittlichen Einfederungsvermögens verfüge der CerexBib über eine besonders große Aufstandsfläche mit entscheidenden Vorteilen in der Bodenschonung. Für die jüngste Generation der Feldspritzen führt Michelin den SprayBib ein. Dieser ist für Geschwindigkeiten bis 65 km/h zugelassen und kann dabei bis zu 6.500 Kilogramm Gewicht pro Reifen bewältigen. Als Beleg der Belastbarkeit der Reifenneuheit führen die französischen Reifenbäcker folgendes Beispiel an: Ein Reifen der Dimension 380/90 R 46 ohne Michelin Ultraflex Technologies (z. B. der AgriBib) benötigt 3,6 bar Reifenfülldruck, um 4.400 Kilogramm bis 30 km/h tragen zu können. Beim SprayBib sollen für die gleiche Last 2,3 bar Luftdruck reichen – und das bis zu einer Geschwindigkeit von 65 km/h.

Etwas außerhalb der Reihe wurde an der Landwirtschaftlichen Lehranstalt in Bayreuth auch die Gelegenheit genutzt, mit dem BIBSTEEL auch einen Reifen für Skid Steers zu präsentieren. Seit Mai sind BIBSTEEL ALL-TERRAIN in den Größen 215/70 R 15 (27 .50 ), 265/.5 (.5) und 305/.5 (.5) erhältlich. Im September folgt noch die Variante HARD-SURFACE in den Größen 265/.5 (.5) und 305/.5 (.5). Die Qualitäten sollen besonders im Bereich höhere Pannensicherheit und Standsicherheit liegen.

Die Vorstellung der neuen Pneus aus der Ultra­flex Technologies-Reihe macht deutlich, dass in der Landwirtschaft gerade im Reifensegment ein großes Potenzial für einen optimierten Spritverbrauch und bessere Bodenschonung schlummert. Die Michelin-Pneus bewegen sich natürlich im obersten Preisniveau. Wirtschaftlichkeit und Effizienz ist jedoch nicht isoliert nur anhand des Preises zu bewerten.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer und Technikexperte der BRV, gibt Empfehlungen zum professionellen RDKS-Handling.

    Seit November 2014 erstzugelassene Pkw müssen ab Werk mit einem Reifendruck-Kontrollsystem ausgestattet sein. Da die Bindung der Fahrzeughalter an das herstellergebundene Vertragswerkstattnetz nach Ablauf der Neufahrzeug-Garantiefrist kontinuierlich nachlässt, weist der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. darauf hin, dass jetzt zunehmend Fahrzeuge mit einem RDKS der „ersten Stunde“ in freie Kfz-Servicewerkstätten kommen.

  • Mit der Botschaft: „Sommerreifen im Sommer – Winterreifen im Winter“ wirbt die Initiative Reifenqualität für die Aktion „Reifenmonat März". Bildquelle: Initiative Reifenqualität.

    In Kürze beginnt wieder die für den Reifenfachhandel und Kfz-Werkstätten arbeitsreiche Umrüstsaison auf Sommerreifen. Die Initiative Reifenqualität – „Ich fahr´ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner will Autofahrern die Wichtigkeit saisonal angepasster Bereifung näherbringen.

  • Die Küs hat einige Tipps zur sicheren Fahrt mit Wohnmobil und Caravan bereitgestellt. Bildquelle: KÜS.

    Auf den Straßen kann man es beobachten – die Campingsaison hat begonnen. Damit der Ausflug mit Wohnmobil oder Camper zu einem sicheren Vergnügen wird, hat die KÜS einige wichtige Informationen zusammengetragen.

  • Der BTK AGRIMAX FORCE in der Größe IF 750/75 R 46 feiert Weltpremiere auf der SIMA. Bildquelle: BKT.

    BKT plant, seine Marktanteile im Off-Highway-Reifensegment von sechs auf zehn Prozent auf globaler Ebene bis 2025 zu erhöhen. Eine neue Produktionsstätte in den USA, die unabhängige Erzeugung von Carbon Black und weitere neue Rohmaterialen, sowie die Aufnahme sogenannter Giant-Größen auch in das Landwirtschaftssortiment sollen das Vorhaben unterstützen. Dies teilte BKT unter anderem auf der SIMA mit.