Schneeflockensymbol für Runderneuerte

Mittwoch, 22 April, 2015 - 10:00
Michael Schwämmlein klärte über das Schneeflockensymbol für runderneuerte Lkw-Reifen auf.

Michael Schwämmlein, Technischer Berater des Bipaver und Vertreter des Bipaver in der Working Party on Braking and Running Gear (GRRF), widmete sich in seinem Vortrag beim diesjährigen Round Table Reifentechnik dem Thema "Schneeflockensymbol für runderneuerte Lkw-Reifen – ein Vorschlag zur Ergänzung 7 der ECE – R 109.“ Im Rahmen der ECE – R 117, also der Richtlinie bezüglich Geräuschemission, Nasshaftung und Rollwiderstand, wurde für Neureifen die erste, mit einer „Leistungsprüfung“ verknüpfte Kennzeichnung von Reifen in Bezug auf ihre „Wintertauglichkeit“ definiert.

Das sogenannte Three Peaked Mountain Snow Flake („3PMSF“)-Symbol, oder auch Alpine-Symbol genannt, wurde hierzu herangezogen. Viele Winterreifen tragen die sogenannte M+S-Kennung. Diese Reifen erfüllen zwar mit dieser Kennzeichnung die in Deutschland gesetzlich vorgeschriebene situative Winterreifenpflicht, doch das Symbol gewährleistet nicht, dass der Reifen auch tatsächlich wintertauglich ist. Denn die „M+S“-Kennzeichnung beruht ausschließlich auf einer Eigenklassifizierung des Herstellers. „Seitens der Neureifenindustrie kam schließlich der Wunsch nach einem Leistungskennzeichen auf, das zumindest an gewisse Leistungsparameter geknüpft ist“, so Schwämmlein. Es wurde folglich ein Standardreifen definiert, der mit „Alpine“ und „M+S“ markiert ist. Der zu überprüfende Reifen muss per Tests eine nachgewiesene Mehrleistung in Bezug auf Traktions- und Bremseigenschaften in Relation zu diesem Standard-Referenzreifen aufweisen, um das „3PMSF“-Symbol zu erhalten. „Leider, und das ist sicherlich für den gewerblichen Endverbraucher sehr verwirrend, wurde das Ganze nicht übersichtlich kommuniziert“, so Schwämmlein weiter. Es stellt sich die Frage, wieso man „M+S“ nicht beispielsweise durch das Alpine-Symbol ersetzt und nur dieses verwendet? Oder anstatt ein neues Alpine-Symbol zu kreieren, „M+S“ zukünftig mit dieser Leistungsregelung verknüpft? Trotz Bemühungen der Verbände löst das „3PMSF“ die vorhandene „M+S“ Kennzeichnung nicht ab und wird stattdessen immer in Kombination mit der „M+S“-Markierung verwendet.

Es ist laut dem Experten davon auszugehen, dass auf nationaler Ebene bestehende Winterreifen-Regelungen sich zukünftig auf „3PMSF“ gekennzeichnete Winterreifen beziehen werden, anstatt auf nur „M+S“ markierte Reifen. „Um hier den runderneuerten Lkw-Reifen, mit einem Marktanteil von circa 45 Prozent in Europa, die gleichen Möglichkeiten einzuräumen, brachte Frankreich im September 2014 diesbezüglich erstmalig einen Änderungsantrag zur ECE – R 109 ein. Dieser ermöglicht dem Runderneuerer, ebenfalls diese Markierung auf seine Reifen aufzubringen“, so Schwämmlein. Der Entwurf ist zwar in Genf bei der GRRF durch, muss jetzt aber zur WP.29 (World Forum for Harmonization of Vehicle Regulations), also dem übergeordneten Gesetzgebungsorgan, nach New York und dort final bestätigt werden. „Ich erwarte aber, dass dies umgesetzt wird“, so Schwämmlein weiter.

Welche Genehmigungswege für den Runderneuerer möglich sind, lesen Sie in der Mai-Ausgabe des Reifenfachmagazins Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler stand der Redaktion Rede und Antwort zum Thema Runderneuerung. Bildquelle: Gummibereifung.

    Das Thema Runderneuerung ist aus ökologischer und ökonomischer Sicht überaus interssant. Im Zuge der Klimadiskussion dürften runderneuerte Reifen eine Renaissance erleben. Der BRV führt dazu mit den entsprechenden Stellen bereits intensive Gespräche. Wir sprachen mit Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwer (BRV) über die aktuelle Marktsituation runderneuerter Reifen.

  • Die 28. Ausgabe der autopromotec in Bologna hat alle Erwartungen erfüllt.

    Die 28. Ausgabe der autopromotec in Bologna hat alle Erwartungen erfüllt. Sie war informativ, innovativ und zukunftsorientiert.

  • v.l.n.r.: Manuel Perez, Commercial Director der Grupo Soledad; Ramón Barcardí, Direktor von Transports Metropolitans de Barcelona (TMB) und Yang Hun Kim, Geschäftsführer von Hankook España.

    Hankook wird über 1.100 Busse des Transportunternehmenw Transports Metropolitans de Barcelona mit Reifen ausstatten. Überwiegend handelt es sich dabei um die Größe 275/70R22.5 der Hankook Stadtbusreifen-Linie SmartCity AU04+. Das Line-Up ist laut Unternehmensangaben speziell für den Stadtverkehr konzipiert und geht auf die wachsenden Kundenbedürfnisse nach Reifenlösungen auch für künftige batteriebetriebene Stadtbusse ein.

  • Das Messeteam von Vipal Rubber bestehend aus Gabriel Fuma, Commercial Manager Vipal USA, Antonio Brito, regionaler General Manager und den beiden Handelsvertretern Leonardo Oliveira und Amaramh Velazquez. Bildquelle: Vipal.

    Auf der vom 7. bis 9. Mai in Las Vegas abgehaltenen Messe präsentierte Vipal Rubber neben seinem Spektrum an Lösungen für die Reifenrunderneuerung an Fahrzeugen auch das neue Profil VM540. Zudem waren Vertreter von anderen Runderneuerern aus Nordamerika am Messe-Stand von Vipal vertreten.