Sichere Reifen für das Ziel Vision Zero

Dienstag, 12 Dezember, 2017 - 13:00
Nikolai Setzer, Mitglied im Vorstand der Continental AG und Leiter der Division Reifen, sprach mit der Chefredakteur Olaf Tewes unter anderem über das Thema Sicherheit bei Reifen.

Im Gespräch mit AutoRäderReifen-Gummibereifung macht Nikolai Setzer, Mitglied im Vorstand der Continental AG und Leiter der Division Reifen, deutlich, dass das Unternehmen gerade in der Reifensparte zu 100 Prozent auf das Thema Sicherheit setzt.

Dies korrespondiert mit der europaweiten Kampagne „Vision Zero“, die der Reifenhersteller aus Hannover von Beginn an unterstützt. Vision Zero hat es sich zum Ziel gesetzt, die Sicherheit im Straßenverkehr sukzessive zu erhöhen. Oberste Priorität hat die Vermeidung jeglicher Verkehrstote, danach die Senkung der Zahl der Verletzten auf null und abschließend überhaupt keine Unfälle mehr.

Diese strategische Zieldimensionierung wird seit der IAA 2015 kontinuierlich verfolgt. „Wir wollen deshalb weltweit so viele Autofahrer wie möglich über den Sicherheitsgewinn durch den Einsatz von Hochtechnologie-Reifen mit korrektem Reifenluftdruck und ausreichender Restprofiltiefe informieren“, ergänzt Nikolai Setzer. „Wir werden die Positionierung unserer Premium-Reifenmarke Continental aufgrund ihrer technologischen Eigenschaften ab sofort noch stärker am langfristigen Ziel der Vision Zero orientieren, denn gerade hier kann das Unternehmen Continental von seiner breiten Aufstellung an Sicherheitstechnologien profitieren.“

Um dieses Ziel zu erreichen ist natürlich auch die richtige Bereifung der Fahrzeuge eine wichtige Grundvoraussetzung. Setzer plädiert dafür, wie übrigens viele andere Experten auch, dass im Sommer Sommerreifen und im Winter Winterreifen gefahren werden sollten. „Diese Kombination erlaubt die beste Performance zu jeder Zeit und in jeder Situation“, bekräftigt Setzer die Conti-Philosophie.

Angesprochen auf die gerade beginnende Diskussion rund um Ganzjahresreifen gibt sich der Vorstand sehr zurückhaltend. Nach langem Drängen der Vertriebspartner habe Conti den AllSeasonContact präsentiert. Dieser wird jedoch ohne weitere Marketingkampagnen auskommen müssen, im Gegensatz zu den Sommer- und Winterreifenprodukten. Die Reifendivision investiert rund zehn Prozent in die weiterführende Forschung- und Entwicklung neuer und besserer Produkte.

Setzer sieht vor allem bei Winterreifen das größte Potenzial. Die Entwickler konnten von den Semperit-Kollegen einiges lernen.  Zudem zählt Setzer das Segment Winterreifen zur Königsdisziplin der Reifensparte. „Continental war und ist beim Thema Winterreifen sehr stark und wird diese Position auch immer verteidigen“, bekräftigt der Vorstand.

Angesprochen auf die weitere Entwicklung gibt sich Setzer sehr optimistisch. Die Fahrzeugindustrie bringt immer mehr Modelle auf den Markt. Diese benötigen Reifen mit geringem Rollwiderstand, um die CO2-Emissionen weiter zu verringern und die Grenzwerte einzuhalten. Auf der anderen Seite müssen die Reifen natürlich ein hohes Sicherheitspotenzial garantieren. Damit steigt die Komplexität nicht nur in der Erstausrüstung, sondern auch in der industriellen Fertigung und im Ersatzgeschäft. Außerdem wird in Zukunft das Thema Rollwiderstand auch bei der E-Mobilität eine wichtige Rolle spielen.

Insgesamt sieht Nikolai Setzer sein Unternehmen gut aufgestellt. Nach seinen Angaben verdient Continental mit der Erstausrüstung Geld, denn alle Projekte und Aktivitäten haben einen Antrieb, nämlich die Wertschöpfung. Mit den Conti-Produkten möchte er aber auch den Reifenfachhandel unterstützen. Die dort geleistete Beratung der Endkunden ist ein wichtiger Faktor für den Reifenhandel, um weiterhin profitabel arbeiten zu können.  Zudem fordert er die Handelspartner auf, die Möglichkeiten der Digitalisierung sinnvoll zu nutzen. Richtig eingesetzt kann sich der Reifenfachhandel gegen die vielfältigen Wettbewerber, vor allem aus dem Autohaus, durchsetzen.

Es bleibt festzuhalten, dass Continental mit der Reifensparte das Thema Sicherheit im Rahmen der Vision Zero ohne Wenn und Aber intensiv weiterverfolgt. Dafür wird Continental das Technologie-Niveau seiner Reifen weiter steigern.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Premiumreifen wie der Michelin Pilot Sport 4S kann die AutoBild Sportscars Reifentester überzeugen.

    Die AutoBild Sportscars (4/2018) hat einen Doppel-Sommerreifentest veröffentlicht: Sechs Reifen in 19 Zoll und acht in 20 Zoll standen auf dem Prüfstand und mussten sowohl auf Nässe, als auch im Trockenen überzeugen. Große Überraschungen im Endergebnis liefern die Tests nicht: Die Premiumreifen liegen jeweils vorne, ein günstigerer Reifen wie zum Beispiel der Nankang Noble Sport NS-20 landet auf dem letzten Platz und ist laut den Testern nicht empfehlenswert.

  • Vier Familien, vier Nationen: Die Teilnehmer des Bridgestone Safety Workshops in Italien. (© Harald Almonat)

    Vier Familien aus Deutschland, Spanien, Frankreich und Großbritannien folgten Anfang Februar der Einladung von Auto Bild, bei den internationalen Hyundai Family Games in Italien anzutreten. In Aprilia, knapp 30 Kilometer von der Hauptstadt Rom entfernt, trafen sie dazu auf dem europäischen Testgelände (European Proving Ground) von Bridgestone aufeinander, um die DriveGuard-Reifen der Japaner zu testen.

  • Freuen sich auf das Fußballcamp in Bottrop und die Ausweitung der Zusammenarbeit: (von links) Holger Möbuß (Fußballfabrik), Christian Stiebling (Geschäftsführer „Reifen Stiebling“), Ingo Anderbrügge (Fußballfabrik) und Jürgen Koch (Sales Director Germany Replacement bei FALKEN).

    Die „Fußballfabrik“ von Ex-Profi Ingo Anderbrügge ist im März zu Gast beim SV Rhenania Bottrop: Reifen Stiebling tritt gemeinsam mit dem Reifenhersteller Falken als Sponsor des dreitägigen Fußballcamps auf.

  • Ehrhardt Reifen + Autoservice übernimmt Reifen Henning.

    Mit der Übernahme des Betriebes von Reifen Henning in Wolfsburg-Fallersleben zum 1. März 2018 erweitert die Ehrhardt Reifen + Autoservice GmbH & Co. KG aus Wulften ihr Filialnetz auf 28 Stationen. Der bisherige Inhaber von Reifen Henning hatte den seit über 50 Jahren existierenden Reifenhandel Ende 2017 aus Alters- und Gesundheitsgründen geschlossen. Den Mitarbeitern und Auszubildenden wurde eine Weiterbeschäftigung angeboten.