Sichere Reifen für das Ziel Vision Zero

Dienstag, 12 Dezember, 2017 - 13:00
Nikolai Setzer, Mitglied im Vorstand der Continental AG und Leiter der Division Reifen, sprach mit der Chefredakteur Olaf Tewes unter anderem über das Thema Sicherheit bei Reifen.

Im Gespräch mit AutoRäderReifen-Gummibereifung macht Nikolai Setzer, Mitglied im Vorstand der Continental AG und Leiter der Division Reifen, deutlich, dass das Unternehmen gerade in der Reifensparte zu 100 Prozent auf das Thema Sicherheit setzt.

Dies korrespondiert mit der europaweiten Kampagne „Vision Zero“, die der Reifenhersteller aus Hannover von Beginn an unterstützt. Vision Zero hat es sich zum Ziel gesetzt, die Sicherheit im Straßenverkehr sukzessive zu erhöhen. Oberste Priorität hat die Vermeidung jeglicher Verkehrstote, danach die Senkung der Zahl der Verletzten auf null und abschließend überhaupt keine Unfälle mehr.

Diese strategische Zieldimensionierung wird seit der IAA 2015 kontinuierlich verfolgt. „Wir wollen deshalb weltweit so viele Autofahrer wie möglich über den Sicherheitsgewinn durch den Einsatz von Hochtechnologie-Reifen mit korrektem Reifenluftdruck und ausreichender Restprofiltiefe informieren“, ergänzt Nikolai Setzer. „Wir werden die Positionierung unserer Premium-Reifenmarke Continental aufgrund ihrer technologischen Eigenschaften ab sofort noch stärker am langfristigen Ziel der Vision Zero orientieren, denn gerade hier kann das Unternehmen Continental von seiner breiten Aufstellung an Sicherheitstechnologien profitieren.“

Um dieses Ziel zu erreichen ist natürlich auch die richtige Bereifung der Fahrzeuge eine wichtige Grundvoraussetzung. Setzer plädiert dafür, wie übrigens viele andere Experten auch, dass im Sommer Sommerreifen und im Winter Winterreifen gefahren werden sollten. „Diese Kombination erlaubt die beste Performance zu jeder Zeit und in jeder Situation“, bekräftigt Setzer die Conti-Philosophie.

Angesprochen auf die gerade beginnende Diskussion rund um Ganzjahresreifen gibt sich der Vorstand sehr zurückhaltend. Nach langem Drängen der Vertriebspartner habe Conti den AllSeasonContact präsentiert. Dieser wird jedoch ohne weitere Marketingkampagnen auskommen müssen, im Gegensatz zu den Sommer- und Winterreifenprodukten. Die Reifendivision investiert rund zehn Prozent in die weiterführende Forschung- und Entwicklung neuer und besserer Produkte.

Setzer sieht vor allem bei Winterreifen das größte Potenzial. Die Entwickler konnten von den Semperit-Kollegen einiges lernen.  Zudem zählt Setzer das Segment Winterreifen zur Königsdisziplin der Reifensparte. „Continental war und ist beim Thema Winterreifen sehr stark und wird diese Position auch immer verteidigen“, bekräftigt der Vorstand.

Angesprochen auf die weitere Entwicklung gibt sich Setzer sehr optimistisch. Die Fahrzeugindustrie bringt immer mehr Modelle auf den Markt. Diese benötigen Reifen mit geringem Rollwiderstand, um die CO2-Emissionen weiter zu verringern und die Grenzwerte einzuhalten. Auf der anderen Seite müssen die Reifen natürlich ein hohes Sicherheitspotenzial garantieren. Damit steigt die Komplexität nicht nur in der Erstausrüstung, sondern auch in der industriellen Fertigung und im Ersatzgeschäft. Außerdem wird in Zukunft das Thema Rollwiderstand auch bei der E-Mobilität eine wichtige Rolle spielen.

Insgesamt sieht Nikolai Setzer sein Unternehmen gut aufgestellt. Nach seinen Angaben verdient Continental mit der Erstausrüstung Geld, denn alle Projekte und Aktivitäten haben einen Antrieb, nämlich die Wertschöpfung. Mit den Conti-Produkten möchte er aber auch den Reifenfachhandel unterstützen. Die dort geleistete Beratung der Endkunden ist ein wichtiger Faktor für den Reifenhandel, um weiterhin profitabel arbeiten zu können.  Zudem fordert er die Handelspartner auf, die Möglichkeiten der Digitalisierung sinnvoll zu nutzen. Richtig eingesetzt kann sich der Reifenfachhandel gegen die vielfältigen Wettbewerber, vor allem aus dem Autohaus, durchsetzen.

Es bleibt festzuhalten, dass Continental mit der Reifensparte das Thema Sicherheit im Rahmen der Vision Zero ohne Wenn und Aber intensiv weiterverfolgt. Dafür wird Continental das Technologie-Niveau seiner Reifen weiter steigern.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Automobili Amos Lancia Delta Futurista ist die überarbeitete Version des Lancia Delta HF Integrale und fährt auf Pirelli Reifen.

    Der Automobili Amos Lancia Delta Futurista, eine grundlegend überarbeitete Version des Lancia Delta HF Integrale aus den 80er Jahren, wird mit den UHP-Reifen Pirelli P Zero oder alternativ auch mit Pirelli Trofeo R ausgestattet. Die Neuauflage ist das Ergebnis einer „romantischen Vision gegen eine Welt, die mir zu steril, schnell und oberflächlich erscheint“, so Schöpfer und italienischer Rennfahrer, Autosammler und Automobilhersteller Eugenio Amos.

  • Auch 2019 rollen die vier Iveco Powerstar des Teams De Rooy auf Offroad ORD Reifen von Goodyear.

    Das Team Petronas De Rooy Iveco vertraut bei der Rallye Dakar 2019 auf Serien-Reifen von Goodyear. Montiert werden die Offroad ORD Reifen in der Größe 375/90 R 22.5. Auch die Werkstattwagen des Teams De Rooy rollen auf Reifen von Goodyear, und zwar des Typs Omnitrac, Goodyears Serie für den gemischten Einsatz.

  • Continental hat auf seinem Testgelände in Uvalde ein fahrerloses Reifen-Testfahrzeug für unterschiedlichste Untergründe in Betrieb genommen.

    Continental hat auf seinem Testgelände in Uvalde ein fahrerloses Reifen-Testfahrzeug für unterschiedlichste Untergründe in Betrieb genommen. Ziel ist es, die Aussagekraft der Testergebnisse von Continental Pkw-Reifen weiter zu verbessern und Einflüsse des Testverfahrens auf die Ergebnisse zu minimieren.

  • Es gelten folgende, in der Tabelle dargestellte, endgültige Ausgleichsstückzölle in Euro. Quelle: Offizielles Amtsblatt der EU-Kommission.

    Am 22.Oktober 2018 hat die EU Kommission die Festsetzung der definitiven Anti-Dumping-Zölle auf chinesische Lkw-Reifen bekannt gegeben. Jetzt hat die EU Kommission auch offiziell die Anti-Subventions-Zölle veröffentlicht.