"Smarte Reifen" gewinnen an Bedeutung

Dienstag, 24 Oktober, 2017 - 16:30
Martin Winter, Lead Engineer/ Key Development Engineer, Hankook Tire Co., Ltd. Europe Technical Center auf der IAA.

Elektromobilität und Konzeptreifen standen auf der diesjährigen IAA in Frankfurt im Fokus. Auch Hankook griff das Thema auf: Martin Winter, Lead Engineer/ Key Development Engineer, Hankook Tire Co., Ltd. Europe Technical Center, stand der Redaktion für einige Fragen zur Verfügung.

Hankook ist bei zahlreichen Fahrzeugherstellern in der Erstausrüstung. Inwiefern ändern sich die Anforderungen an die OE-Reifen (Stichwort Lastenheft) bei Elektroautos?

Bei Erstausrüstungsreifen für Elektrofahrzeuge wird in der Entwicklung besonders auf niedrigen Rollwiderstand und ein geringes Reifengeräusch Wert gelegt. Energie-Effizienz und Geräuschkomfort stehen  klar im Fokus. Die Anforderungen an das Handling des Reifens sind aber auf demselben Niveau wie bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren, denn damit grenzen sich die einzelnen Marken charakterlich in ihren Fahreigenschaften voneinander ab – ob eher sportlich orientiert oder besonders komfortabel, der Endkunde hat bestimmte Erwartungen an eine Marke und das jeweilige Modell, die auch erfüllt werden sollen unabhängig von den erschwerten Bedingungen, die sich durch die E-Motoren Reifenseitig ergeben.

Das autonome Fahren ist noch Zukunft. Worauf müssen sich Reifenhersteller einstellen?

Auf intelligente Reifentechnologien, die Informationen mit dem Fahrzeug austauschen können. Der Fahrer kann und wird wohl in Zukunft nicht mehr eingreifen und somit auch nicht den  Straßenzustand selbst bewerten – Das Auto muss diese Informationen daher selbstständig gewinnen, dass übernimmt künftig der intelligente Reifen, der seinen Zustand und den der Fahrbahn an das Auto sendet. Dieser so genannte „smarte Reifen“ wird daher sicherlich als Komponente des  Autonomen Fahrens kommen. Es ist ebenfalls damit zu rechnen, dass dies meist in Kombination mit einem elektrischen Antrieb der Fall sein wird.

Lesen Sie das komplette Interview in der November-Ausgabe.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Bridgestone-Reifen spielten eine Rolle beim Sieg des 8h-Rennens in Suzuka. Copyright: TAKURO NAGAMI.

    Das F.C.C. TSR Honda France Team gewinnt die FIM Endurance World Championship (EWC) 2017/2018 für Motorräder auf maßgeschneiderten Bridgestone Battlax Rennreifen. Bridgestone ist Partner und exklusiver Reifenlieferant. Die FIM Endurance World Championship ist eine weltweite Langstrecken-Motorrad-Rennserie, die aus fünf Rennen besteht.

  • Der MP92 Sibir Snow wurde für Fahrzeuge der Mittel- und Oberklasse sowie für SUV und 4x4-Luxusfahrzeuge entwickelt.

    Die Marke Matador lädt im Rahmen der Frankfurt-Premiere der Reifenmesse am Stand vom Reifen Center Wolf zum virtuellen Reifenwechsel mit Hilfe einer VR-Brille. Unter den besten Monteuren verlosen Matador und Reifen Center Wolf am letzten Messetag ein Smartphone Samsung Galaxy S9.

  • Der Hankook-Messestand 2016. Dieses Jahr ist das Unternehmen in Halle 16, Stand C10, zu finden.

    Hankook ist bereits zum fünften Mal auf der IAA Nutzfahrzeuge vertreten. Neben dem breiten Produktportfolio stellt der Reifenhersteller mit einem neuen Sortiment von Lkw-Reifen für den gemischten On- und Offroad Bereich eine Weltpremiere vor.

  • General Tire bereift die Fahrzeuge des 4x4-Spezialisten Ardent Adventures mit Grabber X3 Reifen.

    General Tire bereift nun auch die Fahrzeuge des Expeditionsreisen-Spezialisten Ardent Adventures. Das Unternehmen setzt auf seinen Gruppenreisen Ford Ranger 3,2lt Pick-Up Trucks und einen Defender 110Tdci ein. Passend ist der Grabber X³, der in 19 Größen erhältlich und für Felgen mit einem Durchmesser von 15 bis 19 Zoll lieferbar ist. Als POR-Reifen weisen die Produkte alle das Geschwindigkeitssymbol „Q“ (bis 160 km/h) auf.