Social Media - Risikoquelle und Erfolgsbringer zugleich

Montag, 18 Juli, 2016 - 14:30
Prof. Dr. Ulrich Luckhaus, Partner der Greyhills Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Köln und Berlin, Fachanwalt für Marken und Medien und Honorarprofessor für IT-Recht an der Universität zu Münster, erläuterte im Workshop „Markenführung und Recht im Social Web“ was bei der Nutzung von Social Media Kanälen zu beachten ist.

Kaum ein Unternehmen oder eine Marke, das beziehungsweise die heutzutage erfolgreich im Markt agieren will, kommt an dem Thema Social Media Marketing vorbei. Hunderte Social Media Kanäle, weit über Facebook, YouTube und Twitter hinaus, erobern den Markt und es werden immer mehr. So vielfältig das Angebot ist, so zahlreich sind die unterschiedlichen Nutzerprofile. Daher ist es für Unternehmen wichtig, für sich und ihre Zielgruppe zu entscheiden, welche Social Media Kanäle für Marketingzwecke genutzt werden.

Prof. Dr. Wilfried Leven, Inhaber und Geschäftsführer der Agentur Leven und Professor für Betriebswirtschaftslehre erläuterte zusammen mit Prof. Dr. Ulrich Luckhaus, Partner der Greyhills Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Köln und Berlin, Fachanwalt für Marken und Medien und Honorarprofessor für IT-Recht an der Universität zu Münster, im Workshop „Markenführung und Recht im Social Web“ wie die Social Media Kanäle am besten genutzt werden, welche gesetzlichen Grundlagen zu beachten sind, wo Risiken lauern und an welcher Stelle ein Plan B durchaus vorhanden sein sollte.

Unternehmen müssen sich folgende Fragen stellen: Wer ist man? Wer interessiert sich für mich (Stichwort „Customer Journey“, die „Reise“ des Kunden vom Interesse an einem Produkt bis zum Kaufakt)? Wie soll die Marke dargestellt werden? Und wie und so will ich mich präsentieren? Allein Facebook nutzen rund 1,5 Milliarden Menschen (Stand April 2016). YouTube hat längst den Rang als zweitgrößte Suchmaschine hinter Google erreicht und je jünger die Zielgruppe, desto größer spielt das Videoportal eine Rolle. „Die sozialen Netzwerke werden weiter wachsen und wir teilen dort alles und werden es in Zukunft vermehrt tun“, so Leven. Der Trend gehe dahin, Filme zu drehen und diese sofort ins Netz zu stellen. „Dir organische Werbung ist auf dem Vormarsch“, sagt Leven. Seinen Worten zufolge wird das Bewegtbild das Bild und den Text in Zukunft überholen. Doch eines sei besonders zu beachten: „Je näher man an der Zielgruppe ist und je weniger man sich selbst wichtig nimmt, desto höher ist die Akzeptanz.“ Unternehmensfilme, vor allem Erklärvideos, auf YouTube reinzustellen, ist für viele Unternehmen sicherlich bei der Markenbekanntheitssteigerung hilfreich. Doch der Fachmann rät zu beachten, bei beispielsweise 30 Sekunden Spots alle sieben Sekunden eine „Action“ einzubauen, damit die Aufmerksamkeit des Zuschauers bleibt.

Lesen Sie mehr über den Umgang mit Social Media in Unternehmen im IT-Spezial in der August-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental untersagt seinen Mitarbeitern ab sofort die Nutzung von Social-Media-Apps wie „WhatsApp“ und „Snapchat“ im weltweiten Unternehmensnetzwerk.

    Continental untersagt seinen Mitarbeitern ab sofort die Nutzung von Social-Media-Apps wie „WhatsApp“ und „Snapchat“ im weltweiten Unternehmensnetzwerk. Nach Einschätzung des Unternehmens weisen diese Dienste Datenschutzdefizite auf. Denn sie greifen auf persönliche und damit potentiell vertrauliche Daten ihrer Nutzer zu, wie zum Beispiel deren Adressbucheinträge und damit auf Informationen unbeteiligter Dritter. Das Datenschutz-Risiken will das Unternehmen nicht tragen und darüber hinaus zugleich die eigenen Beschäftigten und Geschäftspartner schützen.

  • Hankook hat im Rahmen des „Supplier Awards“ der globalen Automobilmarke Renault Gruppe den Preis für „Corporate Social Responsibility“ erhalten.

    Hankook Tire wurde im Rahmen des „Supplier Awards“ der Renault Gruppe mit dem „Corporate Social Responsibility Award“ ausgezeichnet. Das Unternehmen erhielt die höchste Bewertung im Bereich „Purchasing Sustainability“ für nachhaltigkeitsorientierten Einkauf.

  • Wischer King vertreibt Scheibenwischer-Ersatzgummis.

    Wischer King möchte mit seinem neuen exklusiven Partner-Konzept erreichen, dass Kfz-Werkstätten neue Kunden gewinnen, hohe Margen erzielen und zudem Arbeitszeit sparen. Das Konzept sieht zum Beispiel vor, dass die Mitarbeiter einer Wischer King-Vertragswerkstatt die Scheibenwischerblätter wechseln, statt den kompletten Scheibenwischer auszutauschen.

  • Nach Marcus Walcher in diesem Jahr bietet die Neuauflage des BFGoodrich GoodProject Rallye-Amateuren die Möglichkeit, auch an der Rallye Dakar 2019 teilzunehmen.

    Erneut bietet das BFGoodrich GoodProject Rallye-Amateuren die Möglichkeit, an der Rallye Dakar 2019 teilzunehmen. Insgesamt fördert die Aktion in Europa, den USA und Südafrika zehn Projekte mit Material und finanzieller Unterstützung. Neben der Startgebühr für den Fahrer, den Copiloten und das Fahrzeug übernimmt der Rallye-Reifen-Spezialist auch die Reifenkosten.