Social Media - Risikoquelle und Erfolgsbringer zugleich

Montag, 18 Juli, 2016 - 14:30
Prof. Dr. Ulrich Luckhaus, Partner der Greyhills Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Köln und Berlin, Fachanwalt für Marken und Medien und Honorarprofessor für IT-Recht an der Universität zu Münster, erläuterte im Workshop „Markenführung und Recht im Social Web“ was bei der Nutzung von Social Media Kanälen zu beachten ist.

Kaum ein Unternehmen oder eine Marke, das beziehungsweise die heutzutage erfolgreich im Markt agieren will, kommt an dem Thema Social Media Marketing vorbei. Hunderte Social Media Kanäle, weit über Facebook, YouTube und Twitter hinaus, erobern den Markt und es werden immer mehr. So vielfältig das Angebot ist, so zahlreich sind die unterschiedlichen Nutzerprofile. Daher ist es für Unternehmen wichtig, für sich und ihre Zielgruppe zu entscheiden, welche Social Media Kanäle für Marketingzwecke genutzt werden.

Prof. Dr. Wilfried Leven, Inhaber und Geschäftsführer der Agentur Leven und Professor für Betriebswirtschaftslehre erläuterte zusammen mit Prof. Dr. Ulrich Luckhaus, Partner der Greyhills Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Köln und Berlin, Fachanwalt für Marken und Medien und Honorarprofessor für IT-Recht an der Universität zu Münster, im Workshop „Markenführung und Recht im Social Web“ wie die Social Media Kanäle am besten genutzt werden, welche gesetzlichen Grundlagen zu beachten sind, wo Risiken lauern und an welcher Stelle ein Plan B durchaus vorhanden sein sollte.

Unternehmen müssen sich folgende Fragen stellen: Wer ist man? Wer interessiert sich für mich (Stichwort „Customer Journey“, die „Reise“ des Kunden vom Interesse an einem Produkt bis zum Kaufakt)? Wie soll die Marke dargestellt werden? Und wie und so will ich mich präsentieren? Allein Facebook nutzen rund 1,5 Milliarden Menschen (Stand April 2016). YouTube hat längst den Rang als zweitgrößte Suchmaschine hinter Google erreicht und je jünger die Zielgruppe, desto größer spielt das Videoportal eine Rolle. „Die sozialen Netzwerke werden weiter wachsen und wir teilen dort alles und werden es in Zukunft vermehrt tun“, so Leven. Der Trend gehe dahin, Filme zu drehen und diese sofort ins Netz zu stellen. „Dir organische Werbung ist auf dem Vormarsch“, sagt Leven. Seinen Worten zufolge wird das Bewegtbild das Bild und den Text in Zukunft überholen. Doch eines sei besonders zu beachten: „Je näher man an der Zielgruppe ist und je weniger man sich selbst wichtig nimmt, desto höher ist die Akzeptanz.“ Unternehmensfilme, vor allem Erklärvideos, auf YouTube reinzustellen, ist für viele Unternehmen sicherlich bei der Markenbekanntheitssteigerung hilfreich. Doch der Fachmann rät zu beachten, bei beispielsweise 30 Sekunden Spots alle sieben Sekunden eine „Action“ einzubauen, damit die Aufmerksamkeit des Zuschauers bleibt.

Lesen Sie mehr über den Umgang mit Social Media in Unternehmen im IT-Spezial in der August-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Benjamin Rütschle (30) hat zum 1. Oktober die Social-Media-Kommunikation für Michelin Deutschland, Österreich und die Schweiz übernommen.

    Benjamin Rütschle hat zum 1. Oktober die Social-Media-Kommunikation für Michelin Deutschland, Österreich und die Schweiz übernommen. Im Fokus stehen laut Unternehmensangaben das Community Management und der Ausbau der Social-Media-Aktivitäten des Unternehmens in den drei Ländern.

  • Der Yokohama Adventskalender hält auch dieses Jahr Preise bereit.

    Bald öffnet der Yokohama-Online-Adventskalender wieder seine Törchen. Diesmal verrät die Yokohama Reifen GmbH vorab, welche Geschenke die Teilnehmer erwarten. So gibt es aus der Merchandising-Collection zum Beispiel eine Fleece-Strickjacke, ein Thermobecher, ein Schal, Handschuhe, ein Einkaufskorb, der Rucksack Black Line, die TÜV-geprüfte ADVAN-Fleva-Katze als Plüschtier, ein Fußball, ein Regenschirm und die Sporttasche „retro“.

  • Die Saitow AG will mit dem Azubi-Instagram-Kanal potentielle Azubi-Bewerber genau dort ansprechen, wo sie sich wohlfühlen und auch regelmäßig aufhalten.

    Die Gewinnung von Nachwuchskräften wird für Unternehmen immer mehr zur Herausforderung. Zunehmender Wettbewerbsdruck, die demografischen Entwicklungen sowie technologische Veränderungen erschweren die Suche nach geeigneten Bewerbern. Die SAITOW AG will mit einem neuen zielgruppengerichteten Marketing gegen diesen Trend angehen.

  • Ein Wagen für alle Fälle: der carolus MECHANIC PLUS mit Stauraum.

    Der neue carolus Werkstattwagen MECHANIC PLUS wird vom Hersteller als Multitalent für Kfz-Betriebe beschrieben. Knarren, Ringratschen, Doppelmaulschlüssel und Co. finden laut Unternehmensangaben ausreichend Platz in den sechs Schubladen, die jeweils eine Tragfähigkeit von 25 kg besitzen. Insgesamt soll der Werkstattwagen bis zu 210 kg belastbar sein.