Sparpotenzial „grüner Reifen“ im Test

Montag, 12 Mai, 2014 - 12:00
Lanxess und RheinEnergie testen das Sparpotenzial „grüner Reifen“.

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess AG und die RheinEnergie untersuchen im Rahmen des Projekts SmartCity Cologne mit einem Praxistest, wie viel Treibstoff und CO2 sich mit „grünen Reifen“ einsparen lassen. Von April bis September 2014 wird unter realen Bedingungen der Kraftstoffverbrauch von sechs Einsatzfahrzeugen der RheinEnergie in Köln und Umgebung sowohl mit „grünen Reifen“ als auch mit Standardreifen getestet und miteinander verglichen – das Einsparpotenzial soll ermittelt werden.

Der gemeinsame Praxistest von Lanxess und RheinEnergie ist Teil des Projektes SmartCity Cologne. Dieses wurde als Plattform für unterschiedliche Projekte zum Klimaschutz im Jahr 2012 gestartet. Im Rahmen des Projektes werden Techniken und Dienstleistungen erprobt, die umweltbewusstes urbanes Leben künftig prägen sollen. Das Projekt wird vom TÜV Rheinland begleitet und dokumentiert. „Als Energieversorger nehmen wir unsere Verantwortung für die Umwelt sehr ernst“, sagt Axel Lauterborn, Projektleiter SmartCity Cologne bei der RheinEnergie. „Darum nutzen wir möglichst jede Gelegenheit, CO2 einzusparen. Wir versprechen uns von ‚grünen Reifen‘ einen wichtigen Beitrag zur Effizienzsteigerung, der auch in der Umsetzung einfach realisierbar ist.“ Christoph Kalla, Leiter Marketing sowie Forschung & Entwicklung der Lanxess-Geschäftseinheit Performance Butadiene Rubbers, ergänzt: „Dieser Test soll auch in der Praxis beweisen, dass ‚grüne Reifen‘ große Einsparpotenziale bieten. ‚Grüne Reifen‘ haben einen deutlich geringeren Rollwiderstand als herkömmliche Reifen. Bei einem Pkw ist allein der Rollwiderstand der Reifen für 20 bis 30 Prozent des gesamten Spritverbrauchs verantwortlich. Daher kann man mit rollwiderstandsarmen Reifen signifikant Kraftstoff sparen. Und sie lassen sich, im Gegensatz zu anderen spritsparenden Maßnahmen wie zum Beispiel einer Start-Stopp-Automatik, auch bei Bestandsfahrzeugen jederzeit problemlos nachrüsten.“

Lesen Sie Details zum Praxistest in der Juni-Ausgabe des Fachmagazins Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Beim Formel 1 Test in Bahrain fuhr Mick Schumacher auf Platz zwei. Bildquelle: Pirelli.

    Erstmals seit 2012 belegte wieder ein Fahrer namens Schumacher Platz eins auf der offiziellen Formel 1 Zeittafel. Mick Schumacher gab sein F1 Debüt und fuhr am Eröffnungstag des Formel 1 Tests in Bahrain für Ferrari. Nachdem er lange geführt hatte, verdrängte ihn Max Verstappen (Red Bull) noch vom ersten Platz.

  • Der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 sichert sich knapp den Testsieg des aktuellen AutoBild Allrad-Reifentests. Bildquelle: Goodyear.

    Die AutoBild Allrad hat zehn Sommerreifen in der Dimension 225/55 R17 getestet, eine Größe, die passend für kompakte Allradler ist, wie zum Beispiel VW Tiguan, Ford Kuga oder MercedesBenz GLA. Als Testsieger geht der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 5 hervor, gefolgt von den drei Zweitplatzierten Continental PremiumContact 6, Hankook Ventus Prime 3 und Nokian Powerproof.

  • Der Continental SportContact 6 fährt beim sportauto-Test den ersten Platz ein. Bildquelle: Continental.

    Acht Reifen haben die sportauto-Tester im Rahmen ihres Sommerreifentests in den Kategorien Fahrleistung auf Nässe, Fahrleistung Trocken und in der sogenannten Umweltwertung getestet. Das eindeutige Fazit nach diversen Testfahrten: Das Testfahrzeug Honda Civic Type R fährt zu Recht ab Werk auf den Pneus aus dem Hause Continental.

  • Pirelli legt die weitere Richtung des Optimierens der 13-Zoll-Reifen des Jahres 2020 fest.

    Pirelli ordnet die Testeinheiten in Bahrain ein. Erstmals absolvierte Mick Schumacher Runden in einem Formel 1-Boliden.