Spatenstich für Taraxagum Lab Anklam

Montag, 13 November, 2017 - 15:45
(V.r.n.l.) Dr. Carla Recker, Dr. Carsten Venz, Dr. Andreas Topp (alle Continental), Wirtschaftsminister Harry Glawe, Dr. Boris Mergell (Continental), Bürgermeister Michael Gallander und Dr. Katharina Herzog (Continental) beim Spatenstich.

Die Continental Reifen Deutschland GmbH hat mit dem Bau des Forschungs- und Versuchslabors „Taraxagum Lab Anklam“ in Mecklenburg-Vorpommern begonnen. Den symbolischen Spatenstich zelebrierten der Wirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe, der Bürgermeister der Stadt Anklam Michael Galander und der Leiter der Forschung und Entwicklung Pkw-Reifen von Continental, Dr. Boris Mergell.

Conti  investiert in das Forschungsvorhaben insgesamt 35 Mio. Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben für den Bau und die Forschung mit rund 11,6 Millionen Euro. Im Herbst 2018 soll das Taraxagum Lab Anklam seinen Betrieb aufnehmen. Künftig soll dort der Anbau und die Verarbeitung von Russischem Löwenzahn als alternative Rohstoffquelle zum Kautschukbaum in den Tropen erforscht werden. Der Reifenhersteller plant, bei positiven Ergebnissen der Versuche den Rohstoff in seiner Serienproduktion einzusetzen, um künftig einen wachsenden Teil seines Naturkautschukbedarfs aus der Löwenzahnpflanze zu gewinnen. Dr. Mergell, Leiter der Forschung und Entwicklung Pkw-Reifen von Continental, erläutert: „Die Pflanzen für unseren ‚Taraxagum‘ genannten Löwenzahnkautschuk können auch in gemäßigten Breiten angebaut werden, so können Monokulturen und Brandrodung in den Tropen vermieden werden; auch die Transportwege zu unseren Reifenwerken sind deutlich kürzer als bisher.“

Wirtschaftsminister Harry Glawe äußert die Hoffnung, dass sich Continental als ein strategischer Investor für die ganze Region erweisen könnte und mit dem erfolgreichen Verlauf des Forschungsvorhabens in einem weiteren Schritt auch eine innovative Fabrik der Zukunft in Vorpommern entsteht. „Hiervon sollen nachhaltig Wirtschaft, Natur und Gesellschaft in der Region profitieren. Unsere Ziele sind dabei mehr Wertschöpfung und innovative Arbeitsplätze für Vorpommern“, so Glawe. Das das Forschungs- und Versuchslabor des Reifenherstellers sieht Bürgermeister Galander als einen wichtigen Schritt in der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt: „Wir freuen uns sehr, dass mit dem Spatenstich ein internationaler Konzern hier bei uns Zukunftsentwicklung betreiben wird. Das ist ein wichtiges Zeichen, das auch außerhalb der Region die Attraktivität des Standortes und die Qualifikation der Menschen hier demonstriert.“

Lesen Sie Details in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

akl/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG hat auf einer außerordentlichen Sitzung Dr.-Ing. Franz-Josef Paefgen zum neuen Vorsitzenden des ZF-Aufsichtsrats gewählt.

    Der Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG hat auf einer außerordentlichen Sitzung Dr.-Ing. Franz-Josef Paefgen zum neuen Vorsitzenden des ZF-Aufsichtsrats gewählt. Er folgt auf Prof. Dr. Giorgio Behr. Paefgen gehört dem Gremium seit 2008 an.

  • Stadtrat René de Vent und Michael de Ruijter, CEO Magna Tyres Group haben den ersten Magna Reifen enthüllt.

    Im Dezember 2016 gab die Magna Tyres Group bekannt, den größten Reifenrunderneuerer in den Niederlanden, OBO Tyres, zu übernehmen. „Die Übernahme hat der Zukunft von OBO Tyres eine völlig neue Richtung gegeben, nämlich die des neuen Produktionsstandortes Magna Reifen“, so Peter Schreijver, General Direktor OBO Tyres, anlässlich der offiziellen Enthüllung des ersten Magna Reifens „produced in Holland“ (übersetzt: hergestellt in Holland) am Standort Hardenberg.

  • Der Reifenshop wird im Idealfall auf der Startseite integriert - für den Webseitenbesucher wirkt der Reifenshop dann wie aus einer Hand.

    Die Allportal GmbH hat das Shopsystems für Reifenhändler entsprechend den Anforderungen im Markt aktualisiert. „Die Grundidee ist unverändert gut, das Internet benutzen Verbraucher heute aber anders, dieser Herausforderung stellten wir uns“, berichtet Geschäftsführer Johannes Sulk. Die Grundidee lautet: Verbraucher wollen wissen, was Reifen kosten. Preisinformationen gehören in das Internet. Geändert haben sich seit der Urversion die technischen Möglichkeiten – die Macher nennen den verstärkten mobilen Zugriff auf Systeme und Applikationen.

  • Aczent Lagertechnik lieferte Werkstattregale an das BMW Autohaus Erwin Schmidt in Soest.

    Das BMW Autohaus Erwin Schmidt hat für die Neuorganisation des Ersatzteillagers am Standort Soest auf Werkstattregale der Aczent Lagertechnik zurückgegriffen. Erwin Schmidt beauftragte Aczent mit der Integration einer platzoptimierten Regalanlange in die bestehenden Räumlichkeiten.