Spatenstich für Taraxagum Lab Anklam

Montag, 13 November, 2017 - 15:45
(V.r.n.l.) Dr. Carla Recker, Dr. Carsten Venz, Dr. Andreas Topp (alle Continental), Wirtschaftsminister Harry Glawe, Dr. Boris Mergell (Continental), Bürgermeister Michael Gallander und Dr. Katharina Herzog (Continental) beim Spatenstich.

Die Continental Reifen Deutschland GmbH hat mit dem Bau des Forschungs- und Versuchslabors „Taraxagum Lab Anklam“ in Mecklenburg-Vorpommern begonnen. Den symbolischen Spatenstich zelebrierten der Wirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe, der Bürgermeister der Stadt Anklam Michael Galander und der Leiter der Forschung und Entwicklung Pkw-Reifen von Continental, Dr. Boris Mergell.

Conti  investiert in das Forschungsvorhaben insgesamt 35 Mio. Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben für den Bau und die Forschung mit rund 11,6 Millionen Euro. Im Herbst 2018 soll das Taraxagum Lab Anklam seinen Betrieb aufnehmen. Künftig soll dort der Anbau und die Verarbeitung von Russischem Löwenzahn als alternative Rohstoffquelle zum Kautschukbaum in den Tropen erforscht werden. Der Reifenhersteller plant, bei positiven Ergebnissen der Versuche den Rohstoff in seiner Serienproduktion einzusetzen, um künftig einen wachsenden Teil seines Naturkautschukbedarfs aus der Löwenzahnpflanze zu gewinnen. Dr. Mergell, Leiter der Forschung und Entwicklung Pkw-Reifen von Continental, erläutert: „Die Pflanzen für unseren ‚Taraxagum‘ genannten Löwenzahnkautschuk können auch in gemäßigten Breiten angebaut werden, so können Monokulturen und Brandrodung in den Tropen vermieden werden; auch die Transportwege zu unseren Reifenwerken sind deutlich kürzer als bisher.“

Wirtschaftsminister Harry Glawe äußert die Hoffnung, dass sich Continental als ein strategischer Investor für die ganze Region erweisen könnte und mit dem erfolgreichen Verlauf des Forschungsvorhabens in einem weiteren Schritt auch eine innovative Fabrik der Zukunft in Vorpommern entsteht. „Hiervon sollen nachhaltig Wirtschaft, Natur und Gesellschaft in der Region profitieren. Unsere Ziele sind dabei mehr Wertschöpfung und innovative Arbeitsplätze für Vorpommern“, so Glawe. Das das Forschungs- und Versuchslabor des Reifenherstellers sieht Bürgermeister Galander als einen wichtigen Schritt in der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt: „Wir freuen uns sehr, dass mit dem Spatenstich ein internationaler Konzern hier bei uns Zukunftsentwicklung betreiben wird. Das ist ein wichtiges Zeichen, das auch außerhalb der Region die Attraktivität des Standortes und die Qualifikation der Menschen hier demonstriert.“

Lesen Sie Details in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

akl/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michael Bröning verlässt die Geschäftsführung der GTÜ.

    Michael Bröning verlässt die Geschäftsführung der GTÜ. Die Entscheidung, die Gesellschafter um Auflösung des Geschäftsführervertrages zu bitten, steht in erster Linie in engem Zusammenhang mit der Möglichkeit, künftig als Geschäftsführer eines der größten Autohäuser Deutschlands tätig sein zu können.

  • Anfang Januar hatte der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) über das Inkrafttreten des Betriebsrentenstärkungsgesetztes informiert. Wie der Verband nun mitteilt, scheint bei manchen Mitgliedern die verpflichtende Weitergabe der Sozialversicherungsersparnis bei Entgeltumwandlung noch nicht flächendeckend angekommen zu sein.

  • Erinnerungsfoto der Generalkonsulin Pascale Trimbach (vorne, im braunen Kostüm) und ihrem Stellvertreter Franck Ristori (3. v. r.) mit dem Michelin Mann sowie (v. l.) Marie-Christine Grün, Nicolas Krast, Patrick Mohr, Nicolas Rouleux, Personalleiter Peter Kubitscheck, Werkdirektor Christian Metzger und Marie-Laure Goyallon. (Foto: Michelin/Ulrike Dalheimer)

    Im Michelin Reifenwerk Bad Kreuznach arbeiten unter den mehr als 1.500 Beschäftigten zurzeit auch 20 Französinnen und Franzosen. Die Generalkonsulin von Frankreich Pascale Trimbach lernte einige von ihnen kürzlich kennen. Sie war aus Frankfurt am Main ins Naheland gereist, um den rheinland-pfälzischen Standort des Michelin Konzerns kennenzulernen.

  • Neu von Haweka ist die BM 1200 P Radauswuchtmaschine.

    Für Reifenfachhandel, Autohäuser und Fachwerkstätten ist ab sofort die neue Radauswuchtmaschine BM 1200 P von Haweka erhältlich. Durch das berührungslose Vermessen der Felge sowie des Reifens durch Laser und Sonar ermöglicht die Maschine das geometrische Matchen.