„Im ständigen Wandel liegen unsere Chancen“

Montag, 22 Mai, 2017 - 11:15
Hat Freude an den Mobilitätsvisionen der Zukunft: Der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart.

Continental gibt den erfolgreichen Start in das neue Geschäftsjahr bekannt und hebt seine Umsatzerwartung für das Gesamtjahr auf mehr als 43,5 Milliarden Euro an.  Der Umsatz konnte im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11,7 Prozent auf 11 Milliarden Euro zulegen. Die diesjährige Aktionärsversammlung nutzte der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart, um nicht nur Zahlen zu präsentieren, sondern intensiv die Möglichkeiten neuer Mobilitätsdienste und Elektromobilität aufzuzeigen.

Die Führungsreihen von DAX-Unternehmen genießen in großen Teilen der Gesellschaft nur wenige Sympathien. Es sind die Mächtigen, die kühl und zahlenfixiert darum bemüht sind, bei den Anlegern in gutem Licht zu erscheinen, so jedenfalls die vorherrschende Meinung. Geraten Großkonzerne in eine Krise, wird das strategische Vermögen der Verantwortlichen infrage gestellt. Dass manche Manager aber durchaus auch richtige Weichen stellen, kommt selten zur Sprache. Es wird als selbstverständlich vorausgesetzt – das gilt übrigens auf allen Ebenen der Arbeitswelt, mit Lob wird gern gespart. Im Falle von Continental lässt sich nicht nur an den Umsatzzahlen ablesen, dass sich der Konzern auf dem richtigen Weg befindet. Schlüssig erscheint auch die von der Konzernspitze kommunizierte strategische Ausrichtung. Dr. Elmar Degenhart trägt als Vorstandsvorsitzender einen erheblichen Anteil an dieser Entwicklung. Erfreulicherweise lässt sich zudem beobachten, dass Degenhart auch in der Außendarstellung zunehmend an Profil gewinnt. Seine Präsentationsmodi konnte man vor einigen Jahren durchaus als steif und begrenzt charismatisch bezeichnen. Sein Auftritt bei der diesjährigen Aktionärsversammlung darf als Beleg seiner Entwicklungsfähigkeit in vielen Feldern gewertet werden – Degenhart wagte in einem filmischen Beitrag gar einen Ausflug ins darstellende Milieu.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Juni-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die internationale Reifenbranche besuchte Köln.

    Das Fazit zur THE TIRE COLOGNE fällt grundsätzlich positiv aus: Ein extrem engagiertes Team der Koelnmesse lieferte die Voraussetzungen für eine gelungene Messepremiere. Schaut man auf die von der Messegesellschaft herausgegebenen Besucherzahlen, so hätte sich der ein oder andere Branchenteilnehmer sicher eine noch größere Frequentierung erhofft. Die kommunizierten 16.000 Fachbesucher liegen sicherlich auch in den extremen Wetterbedingungen der Messewoche begründet. Messepräsenzen werden von den Ausstellern aber nicht nur nach quantitativen Maßstaben bewertet - nahezu jeder Gesprächspartner der Redaktion zeigte sich von der Qualität der Messekontakte begeistert.

  • Patrick Leuschner ist neuer Head of Marketing Business Region Replacement Truck Tires Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) bei Continental.

    Patrick Leuschner ist neuer Head of Marketing Business Region Replacement Truck Tires Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) bei Continental in Hannover. In dieser Rolle berichtet er direkt an Constantin Batsch, Geschäftsbereichsleiter Lkw-Reifen-Ersatzgeschäft EMEA.

  • Die Schweizer Niederlassung von STARCO wurde im Herbst 2017 von Kenda übernommen.

    Die Schweizer Niederlassung von STARCO wurde im Herbst 2017 von Kenda übernommen. Seitdem identifizieren die Unternehmen gemeinsame Geschäftsmöglichkeiten, mit denen sie im europäischen Markt neben ihrem etablierten Geschäft wachsen können.

  • Gut besucht: Das 19. Kölner Aftersales Forum.

    Die Zukunftstrends der Mobilität rufen in der Welt des Aftermarket die düstersten Szenarien hervor. Autonomes Fahren, Car-Sharing und E-Mobilität zwingen Servicebetriebe dazu, ihre Geschäftsmodelle neu zu denken. Lange gültige Paradigmen werden bedeutungslos, Auto-Emotionalität besitzt bei der jüngeren Generation keine Relevanz mehr. Ganz so finster sieht die Zukunft dann aber doch nicht aus, zeigt das Aftersales-Forum 2018.