„Im ständigen Wandel liegen unsere Chancen“

Montag, 22 Mai, 2017 - 11:15
Hat Freude an den Mobilitätsvisionen der Zukunft: Der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart.

Continental gibt den erfolgreichen Start in das neue Geschäftsjahr bekannt und hebt seine Umsatzerwartung für das Gesamtjahr auf mehr als 43,5 Milliarden Euro an.  Der Umsatz konnte im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11,7 Prozent auf 11 Milliarden Euro zulegen. Die diesjährige Aktionärsversammlung nutzte der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart, um nicht nur Zahlen zu präsentieren, sondern intensiv die Möglichkeiten neuer Mobilitätsdienste und Elektromobilität aufzuzeigen.

Die Führungsreihen von DAX-Unternehmen genießen in großen Teilen der Gesellschaft nur wenige Sympathien. Es sind die Mächtigen, die kühl und zahlenfixiert darum bemüht sind, bei den Anlegern in gutem Licht zu erscheinen, so jedenfalls die vorherrschende Meinung. Geraten Großkonzerne in eine Krise, wird das strategische Vermögen der Verantwortlichen infrage gestellt. Dass manche Manager aber durchaus auch richtige Weichen stellen, kommt selten zur Sprache. Es wird als selbstverständlich vorausgesetzt – das gilt übrigens auf allen Ebenen der Arbeitswelt, mit Lob wird gern gespart. Im Falle von Continental lässt sich nicht nur an den Umsatzzahlen ablesen, dass sich der Konzern auf dem richtigen Weg befindet. Schlüssig erscheint auch die von der Konzernspitze kommunizierte strategische Ausrichtung. Dr. Elmar Degenhart trägt als Vorstandsvorsitzender einen erheblichen Anteil an dieser Entwicklung. Erfreulicherweise lässt sich zudem beobachten, dass Degenhart auch in der Außendarstellung zunehmend an Profil gewinnt. Seine Präsentationsmodi konnte man vor einigen Jahren durchaus als steif und begrenzt charismatisch bezeichnen. Sein Auftritt bei der diesjährigen Aktionärsversammlung darf als Beleg seiner Entwicklungsfähigkeit in vielen Feldern gewertet werden – Degenhart wagte in einem filmischen Beitrag gar einen Ausflug ins darstellende Milieu.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Juni-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die „Falken sagt Tanke”-Aktion wurde bis zum 15. Dezember 2018 verlängert.

    Die Reifenmarke Falken verlängert ihre Tanke-Aktion in Deutschland und Österreich um zwei Wochen bis zum 15. Dezember 2018. Die Aktion findet bereits im achten Jahr in Folge statt.

  • Die Hauptverwaltung von Continental in Hannover.

    Die Continental AG hat eigenen Angaben zufolge ihre Ziele für das abgelaufene Geschäftsjahr erreicht. Trotz rückläufiger Automobilmärkte habe das Technologieunternehmen weiter profitabel wachsen können.

  • 170 Meister aus GDHS-Betrieben trafen sich in Frankfurt, um sich über Kfz-Services auszutauschen.

    Unter dem Motto „Qualifizierung ist Zukunft/Zukunft braucht Qualifikation“ trafen sich Mitte Januar 170 Kfz-Meister aus Betrieben von Premio Reifen + Autoservice und Betrieben der Handelsmarketing-Initiative (HMI) in Frankfurt zum Austausch. Lieferanten präsentierten auf Einladung der FRI (Freien Reifeneinkaufs-Initiative) den geladenen Meistern das neueste Werkstattequipment und Zubehör.

  • V.l.: Jean Todt, Präsident der FIA, Marco Tronchetti Provera, Pirelli Vice President und CEO sowie Chase Carey, Formel 1 Vorsitzender und CEO, verkündeten in Abu Dhabi die Vertragsverlängerung zwischen der Formel 1 und Pirelli bis 2023 und präsentierten den neuen 18-Zoll Slick der Formel 1.

    Pirelli bleibt für weitere vier Jahre Global Tyre Partner der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft. Der bis zum Ende der Saison 2019 laufende Vertrag wurde nun bis zum Jahr 2023 verlängert. Der koreanische Reifenhersteller Hankook hatte sich ebenfalls um die Ausrüstung der Königsklasse beworben - den Zuschlag bekam aber erneut Pirelli.