„Taraxagum Lab Anklam“ eröffnet

Freitag, 7 Dezember, 2018 - 09:45
Im Bild (v.l.): Staatssekretär Dependahl, Dr. Andreas Topp, Nikolai Setzer, Boris Mergell, Harry Glawe, Carla Recker, Carsten Venz, Michael Gallander, Katharina Herzog.

Continental hat sein „Taraxagum Lab Anklam“ genanntes Forschungs- und Versuchslabor in Anklam eröffnet. Nach dem Spatenstich im November 2017 ist das Gebäude auf dem 30.000 m² großen Areal nun ein Jahr später bezugsfertig. Im "Taraxagum Lab Anklam" soll der Anbau und die Verarbeitung von Russischem Löwenzahn als alternative Rohstoffquelle zum Kautschukbaum in den Tropen erforscht werden. Der Reifenhersteller plant, bei positiven Versuchsergebnissen den Rohstoff binnen zehn Jahren in der Serienproduktion einzusetzen, um einen wachsenden Teil seines Naturkautschukbedarfs aus der Löwenzahnpflanze zu gewinnen.

„Wir sind stolz darauf, heute dieses Leuchtturmprojekt zu eröffnen. Als erster Reifenhersteller weltweit investieren wir einen derart signifikanten Betrag in die Industrialisierung des Löwenzahnkautschuks. Wir sehen Russischen Löwenzahn als wichtige Alternative und Ergänzung zu konventionellem Naturkautschuk aus hevea brasiliensis, um den global steigenden Bedarf auf umweltverträgliche und verlässliche Weise zu decken“, kommentiert Nikolai Setzer, Mitglied des Vorstands der Continental AG und Leiter der Division Reifen. Die Investition in das neue Forschungs- und Versuchslabor sei außerdem ein nächster technologischer Meilenstein zur Umsetzung der Vision 2025, die Continental für sein Reifengeschäft entwickelt hat. „Im Zuge unserer Vision 2025 haben wir seit 2011 weit über zwei Milliarden Euro weltweit in Produktion, in Forschung und Entwicklung sowie in Arbeitsplätze und neue Produkte investiert. In die Reihe einzigartiger Projekte in Europa, Amerika und Asien reiht sich nun Anklam 2018 prominent ein“, so Setzer.

Laut Unternehmensangaben werden mittelfristig an dem neuen Standort rund 20 Mitarbeiter aus den Bereichen Agrarwissenschaften, Chemie, Produktions- und Verfahrenstechnik beschäftigt sein. Diese kümmern sich um den Anbau der Pflanzen sowie um die Entwicklung, den Aufbau und den Betrieb von Maschinen für Versuche zur Weiterverarbeitung von Russischem Löwenzahn. Das Wirtschaftsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern förderte das zukunftsträchtige Vorhaben mit 11,6 Millionen Euro, um die hochqualifizierten Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. Auch für Landwirte in der Region bieten sich durch den neuen Wirtschaftsstandort Chancen für ihre Anbauflächen.

Während der Eröffnungszeremonie sprachen der Wirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern Harry Glawe und der Bürgermeister von Anklam Michael Galander sowie Standortleiter Dr. Carsten Venz Grußworte an die anwesenden Projektpartner wie dem Fraunhofer Institut IME, Journalisten, Landwirte, Nachbarn und Einwohner Anklams aus.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der Januar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Syrons Premium Performance ist zum Marktstart in 14 verschiedenen Größen erhältlich. Bildquelle: Syron Tires.

    Der Reifenhersteller Syron Tires, der zum Unternehmen Keskin Europa GmbH gehört, bringt einen neuen Reifen auf den Markt. Der Syron Premium Performance soll besonders für sportliche Fahrer interessant sein, die höchste Ansprüche an ihre Reifen stellen.

  • Verspricht sich viel von der Übernahme: Manu Salmi, Managing Director Nokian Heavy Tyres. Bildquelle: Nokian.

    Im Zuge seiner Wachstumsstrategie erwirbt Nokian Heavy Tyres das finnische Schwerlastrad-Unternehmen Levypyörä Oy. Mit seinen Geschäftsbereichen Felgen und Stahlkonstruktionen beliefert Levypyörä zahlreiche OE-Ausrüster und Aftermarket-Kunden in den Bereichen Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Erdbau. Der jährliche Nettoumsatz von Levypyörä beträgt rund 18 Millionen Euro.

  • Jean Alesi fuhr in Monza die Demonstrationsrunde mit den Pirelli 18-Zoll-Reifen für die Formel 2.

    Pirelli hat die neuen Reifen in 18 Zoll für die kommende Formel 2-Saison vorgestellt. In Monza fuhr Jean Alesi die neuen Gummis im Rahmen einer Demonstrationsrunde der 2020er Formel 2. Die Reifen werden ab 2021 auch in der Formel 1 eingesetzt.

  • Mit dem optimierten partner.net ist der GDHS ein Schritt in der zukunftsorientierten Kommunikation gelungen.

    Die GDHS hat ihren Premio Reifen + Autoservice-Betrieben, HMI-Partnern und Quick Reifendiscountern Ende Mai das neue partner.net vorgestellt. Bereits seit einigen Jahren nutzt die GDHS zur Kommunikation mit Partnern ein extra für sie entwickeltes Intranet. Auf dieser in Fachhandelsgruppen unterteilten Informationsplattform können sich Unternehmer und Mitarbeiter der einzelnen Betriebe über alle Neuigkeiten informieren.