Trelleborg: Stellenabbau trotz „solidem Quartal“

Mittwoch, 24 Juli, 2019 - 09:30
Trellebrog will durch gezielte Personalreduzierungen seine Kosten senken. Bildquelle: Trelleborg

Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2019 bilanziert Trelleborg ein insgesamt solides Ergebnis. Das Unternehmen vermeldete einen Nettoumsatz von 9.361 Millionen SEK (umgerechnet ca. 886 Millionen Euro), was einem Plus von sieben Prozent entspricht sowie ein leicht gestiegenes operatives Ergebnis von 1.321 Millionen SEK (umgerechnet ca. 125 Millionen Euro).

Da aber für Teile des Konzerns Nachfragerückgänge erwartet werden, habe man bereits zum Ende des Quartals proaktiv gehandelt und Maßnahmen zur Kostensenkung eingeleitet, heißt es seitens des Unternehmens weiter. Restrukturierungskosten in Höhe von 500 Millionen SEK (umgerechnet ca. 47 Millionen Euro) sollen durch gezielte Personalreduzierung die gesamten Kosten des Unternehmens verringern.

Die Maßnahmen werden auch den Geschäftsbereich Trelleborg Wheel Systems treffen, da die Nachfrage nach Reifen für den Agrarsektor im Laufe des Quartals zurückging. Zwar konnte laut Unternehmensangaben eine Steigerung des Marktanteils im OE-Segment erreicht werden, jedoch habe die Steigerung den Umsatzrückgang im Aftermarket nicht kompensieren können.

„Für das dritte Quartal erwarten wir eine Nachfrage, die auf dem Niveau des zweiten Quartals liegen wird. Der ungünstigere Umsatzmix wird sich jedoch leicht negativ auf das Ergebnis auswirken. Wir beobachten die wirtschaftliche Entwicklung weiterhin sorgfältig um auf die schwankenden Marktbedingungen bestens vorbereitet zu sein", so Peter Nilsson, President und CEO von Trelleborg.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf das "herausfordernde Marktumfeld" will Continental mit "strenger Kostendisziplin" reagieren. Bildquelle: Conti.

    Im zweiten Quartal 2019 hat Continental nach eigenen Angaben ein insgesamt solides Ergebnis erzielt. Trotz einer um sieben Prozent geringeren globalen Pkw-Produktion erzielte das Hannoveraner Unternehmen einen Umsatz von 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte organische Umsatzwachstum betrug minus 3,7 Prozent. Das erreicht Quartals-Ergebnis (EBIT) von 868 Millionen Euro entspricht einer EBIT-Marge von 7,8 Prozent (Vj.: 10,2 Prozent).

  • Continental passt seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2019 an.

    Continental passt seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2019 an. Als Grund nennen die Verantwortlichen die weiterhin rückläufige, weltweite Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen. Zuvor hatte Continental für 2019 mit einer globalen Automobilproduktion auf Höhe des Vorjahresniveaus gerechnet. Nun erwartet das Dax-Unternehmen gemäß der neuesten Entwicklung der weltweiten Automobilproduktion für das Gesamtjahr einen Rückgang von rund 5 Prozent.

  • Die Kautschukindustrie bekommt laut dem wdk Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. die Produktionsschwäche bei Pkw zu spüren.

    Die Kautschukindustrie bekommt laut dem wdk Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. die Produktionsschwäche bei Pkw zu spüren. Fast 80 Prozent des Branchenumsatzes wird nach Angaben des Verbandes im Automotive-Sektor generiert und die Mehrzahl der Mitgliedsunternehmen des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk) seien im Bereich der Automobilzulieferung aktiv. Das aktuell niedrige Fertigungsniveau spiegele sich nun im Branchenumsatz wider

  • Für Jürgen Titz ist der Stellenabbau in den Goodyear-Werken in Hanau und Fulda unverzichtbar.

    Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat mit den lokalen Arbeitnehmervertretern an den Standorten Hanau und Fulda "spezifische Transformationspläne" vereinbart. Klingt hübscher als es ist - es fallen viele Arbeitsplätze weg.