Trelleborg: Stellenabbau trotz „solidem Quartal“

Mittwoch, 24 Juli, 2019 - 09:30
Trellebrog will durch gezielte Personalreduzierungen seine Kosten senken. Bildquelle: Trelleborg

Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2019 bilanziert Trelleborg ein insgesamt solides Ergebnis. Das Unternehmen vermeldete einen Nettoumsatz von 9.361 Millionen SEK (umgerechnet ca. 886 Millionen Euro), was einem Plus von sieben Prozent entspricht sowie ein leicht gestiegenes operatives Ergebnis von 1.321 Millionen SEK (umgerechnet ca. 125 Millionen Euro).

Da aber für Teile des Konzerns Nachfragerückgänge erwartet werden, habe man bereits zum Ende des Quartals proaktiv gehandelt und Maßnahmen zur Kostensenkung eingeleitet, heißt es seitens des Unternehmens weiter. Restrukturierungskosten in Höhe von 500 Millionen SEK (umgerechnet ca. 47 Millionen Euro) sollen durch gezielte Personalreduzierung die gesamten Kosten des Unternehmens verringern.

Die Maßnahmen werden auch den Geschäftsbereich Trelleborg Wheel Systems treffen, da die Nachfrage nach Reifen für den Agrarsektor im Laufe des Quartals zurückging. Zwar konnte laut Unternehmensangaben eine Steigerung des Marktanteils im OE-Segment erreicht werden, jedoch habe die Steigerung den Umsatzrückgang im Aftermarket nicht kompensieren können.

„Für das dritte Quartal erwarten wir eine Nachfrage, die auf dem Niveau des zweiten Quartals liegen wird. Der ungünstigere Umsatzmix wird sich jedoch leicht negativ auf das Ergebnis auswirken. Wir beobachten die wirtschaftliche Entwicklung weiterhin sorgfältig um auf die schwankenden Marktbedingungen bestens vorbereitet zu sein", so Peter Nilsson, President und CEO von Trelleborg.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Elio Bartoli, EMEA President & Global OEM bei Trelleborg Wheel Systems, hat organisatorische Änderungen in den Regionalorganisationen Europa, Naher Osten und Afrika bekannt gegeben.

    Elio Bartoli, EMEA President & Global OEM bei Trelleborg Wheel Systems, hat organisatorische Änderungen in den Regionalorganisationen Europa, Naher Osten und Afrika bekannt gegeben. Andrea Manenti wird zum Global Original Equipment Senior Director ernannt.

  • Trelleborg setzt organisatorische Veränderungen um.

    Trelleborg setzt organisatorische Veränderungen um. Der Konzern will sich künftig auf ausgewählte Segmente fokussieren. Ziel ist es laut Unternehmensführung, bereits gut funktionierende und gut positionierte Geschäftsfelder weiterzuentwickeln und zu stärken.

  • "Sachargumente anstatt Populismus" fordert wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt. Bildquelle: Gummibereifung.

    Die Nationale Plattform Zukunft und Mobilität (NPM) hat ihren „1. Zwischenbericht zur strategischen Personalplanung und -entwicklung im Mobilitätssektor“ veröffentlicht. Darin prognostizieren die von der Bundesregierung beauftragten Experten einen Abbau von 410.000 Arbeitsplätzen bei deutschen Automobilherstellern und -zulieferern. In die Diskussion um die Ergebnisse des Berichts hat sich nun wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt eingeschaltet – und eine deutliche Botschaft an die Politik gerichtet.

  • Das Team von AutoRäderReifen-Gummibereifung wünscht frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.

    Liebe Leserinnen, liebe Leser, 2019 war ein Jahr mit vielen Herausforderungen, sowohl für die Reifenbranche als auch gesamtgesellschaftlich gesehen. Viele der Themen die uns 2019 beschäftigt haben, werden auch im kommenden Jahr eine große Rolle spielen. AutoRäderReifen-Gummibereifung wird diese auch im 96. Jahrgang wie gewohnt für Sie begleiten und in Print und Online darüber berichten. Für 2020 haben wir uns auch wieder einige Neuerungen überlegt, die wir Ihnen im Laufe des Jahres präsentieren wollen.