Trends stehen bei Brock im Fokus

Freitag, 3 März, 2017 - 15:30
Die Brock Alloy Wheels Deutschland GmbH hat ihren Sitz in Weilerswist.

Die Räderhersteller in Deutschland befinden sich in einem hart umkämpften Markt und müssen sich einigen Herausforderungen stellen. Eine davon ist sicherlich, dass immer mehr Fahrzeughersteller Neuwagen mit einer breiten Räderpalette ab Werk anbieten. Dass man als Räderhersteller mit dem Fokus auf den Aftermarkt trotz schwierigem Umfeld erfolgreich am Markt agieren kann, beweist die Brock Alloy Wheels Deutschland GmbH aus Weilerswist.

Im BRV Felgen/ Räder-Sell-In-Panel im vergangenen Herbst bewerteten die Panelteilnehmer die Situation der Aluradanbieter im ersten Halbjahr 2016 im Durschnitt mit der Schulnote „befriedigend“. Dabei wurde die Lage leicht besser als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (3,14) bewertet. Im Segment Aluräder war die Prognose der Panelteilnehmer für das zweite Halbjahr zwar etwas verhaltener als im Vorjahr, insgesamt wurde aber für das Gesamtjahr ein um etwa drei Prozentpunkte höheres Volumen erwartet als noch zum Jahresanfang. Die Brock Alloy Wheels Deutschland GmbH blickt zufrieden auf das vergangene Geschäftsjahr und zuversichtlich in die Zukunft.

„Wir stellen eine positive Entwicklung beider Marken – Brock und RC-Design – fest“, so Claudia Brock, Geschäftsführerin der Brock Alloy Wheels Deutschland GmbH. „Bestehende Designs werden nach wie vor seitens der Kunden nachgefragt und auch die neuen Räder finden bei den Kunden sehr guten Zuspruch“, fügt Michael Dölle, zuständig für die Grafik, Marketing und PR bei Brock, hinzu. Den Erfolg erklären sich die Unternehmensverantwortlichen damit, dass sie zum einen breit aufgestellt sind, Modelle sowohl aus dem mittleren als auch höheren Preissegment anbieten und zum anderen den Geschmack der Zeit treffen. Aktuell gehe der Trend Richtung schmal, groß und leicht.  

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der aktuellen März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung auf den Seiten 92 bis 93.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Gehen mit Dummy auf PremiumContact 6-Roadshow: Melanie Dülsner und Janina Hauff.

    Derzeit informiert Continental im Rahmen einer Roadshow rund 170 Handelspartner über den neuen Sommerreifen PremiumContact 6 und über das Engagement des Reifenherstellers bei der Continental VisionZero. Dazu sind zwei Trainerteams in einem speziell gebrandeten SUV zwischen Flensburg und Freilassing, Düsseldorf und Dresden unterwegs. Insgesamt werden die Teams rund 20.000 km in Deutschland unterwegs sein, die Tour startete Mitte Januar, letzte Termine sind im April.

  • Seit einigen Wochen ist das neue Hochleistungs- und Hochsicherheits-Rechenzentrum der KÜS DATA GmbH in Betrieb. Die neue Firmensparte der KÜS gilt als eines der modernsten Rechenzentren in der Region. Dabei soll sowohl beim Bau als auch jetzt im Betrieb Umweltschutz im Fokus stehen. Das Rechenzentrum der KÜS DATA GmbH in der Professor-Pirlet-Straße im Losheimer Industriegebiet Holz nutzt konsequent Ökostrom.

  • Der neue Skoda Superb bekommt Nexen Tire N’blue HD Plus ab Werk montiert. Quelle: Skoda Presse.

    Der koreanische Reifenhersteller Nexen Tire und Skoda Auto arbeiten erneut in der Erstausrüstung zusammen. Skoda hat sich bei der Produktion seines Spitzenmodells Superb der neuesten Modellgeneration für den Einsatz des N’blue HD Plus von Nexen Tire entschieden. Verbaut wird der Reifen in der Größe 215/60R16 95V.

  • Fast eine Millionen Euro investiert der ADAC TruckService in diesem Jahr in den Ausbau der Services.

    Fast eine Millionen Euro will der ADAC TruckService in diesem Jahr in Prozesse und seine Dienste investieren. Im Fokus stehen der neue Fahrzeugschutz, der Ausbau des Werkstattnetzes sowie der digitalen Pannenprävention.