TÜV SÜD: Geländereifen sind nichts für die Straße

Dienstag, 25 Juli, 2017 - 10:45
Die Schweizer Fachzeitschrift auto-illustrierte führte gemeinsam mit dem TÜV SÜD den Reifentest auf dem Goodyear Testgelände im französischen Mireval durch.

Offroad-Reifen sind nichts für den normalen Straßenverkehr, sagt TÜV SÜD. Die Aussage basiert auf den Ergebnissen des aktuellen Reifentests der Schweizer Fachzeitschrift auto-illustrierte, der auf dem Goodyear Testgelände im französischen Mireval durchgeführt wurde. Dabei wurde unter anderem ein Offroad-Reifen mit einem Standard-Pneu, mit Unterstützung durch die Sachverständigen von TÜV SÜD, verglichen. Laut Testergebnis haben gerade auf nasser Fahrbahn grobstollige Reifen einen wesentlich längeren Bremsweg als herkömmliche Pneus und schwimmen zudem schneller auf.

„Der Bremsweg des Geländereifens auf nasser Fahrbahn disqualifiziert ihn klar für den normalen Straßenverkehr“, so Thomas Salzinger, Teamleiter Reifen bei TÜV SÜD. Beim Reifentest der Autofachzeitschrift auto-illustrierte kommt der Testwagen, ein 190-PS starker Skoda Kodiaq, erst nach 52 Metern zum Stehen. Der Standardreifen hingegen soll bereits nach 35 Metern stehen. Da ist laut auto-illustrierte der Geländereifen noch mit 45 Stundenkilometern unterwegs. Auch beim Aquaplaning gibt es Unterschiede: Während der Normalreifen bei einer Wassertiefe von sieben Millimetern bei 85,5 Stundenkilometern aufschwimmt, verliert der Geländespezialist bereits bei Tempo 60,3 den Kontakt zur Straße, so die Reifentester.

Beim Bremsen auf trockener Fahrbahn stellen die Reifentester fest, dass der Skoda mit Geländereifen mit 43 Sachen am Testkollegen mit der Standardbereifung vorbeischießt, wenn dieser schon steht. Vergleichsweise wenig langsamer soll der Offroadreifen dagegen die nasse Kreisbahn meistern. Hier ist er laut Reifentest nur drei Sekunden langsamer als der Asphaltpneu (16 Sekunden beziehungsweise 19 Sekunden Rundenzeit). Viel langsamer dagegen sei er bei Trockenheit. Auf dem 3,3 Kilometer langen Rundkurs und bei 50 Grad Celsius Asphalttemperatur fehlen nach Angaben der Testverantwortlichen dem Offroader konstruktionsbedingt die Eigenschaften, um dem Kontrahenten zu folgen – Grip, Traktion, Lenkpräzision oder Seitenführung zwingen den Testfahrer dazu, das Tempo zu drosseln. „Der durchschnittliche SUV-Fahrer ist zu 99 Prozent auf der Straße unterwegs. Für ihn sind reine Sommer- oder Winterreifen die beste Wahl. Den Offroad-Pneu kann man nicht für diese Fahrzeugkategorie empfehlen – denn um ab und zu auf einem Schotterweg zu fahren, ist Standardbereifung vollkommen ausreichend. Sinnvoll sind die grobstolligen Spezialisten aber durchaus für Hardcore-Offroader à la Land Cruiser oder Defender, die vorrangig als Arbeitstiere im harten Geländeeinsatz sind“, so das Fazit von Salzinger.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eero Mikkola, Senior Advisor, und Kai Hauvala, President und CEO, stellten das Unternehmen Black Donats Engineering Inc vor.

    Die Black Donuts Engineering Inc (BDE) mit dem Sitz in Pirkkala, Finnland, ist eigenen Angaben zufolge der weltweit erste Reifentechnologieexperte und zugleich die einzige, unabhängige R&D Organisation, die ihren Service für die Reifenherstellung auf der ganzen Welt anbietet. „15 der 20 weltweit größten Reifenhersteller gehören zu unseren Kunden”, berichtete Kai Hauvala, President und CEO von Black Donuts Engineering Inc (BDE), anlässlich der Unternehmenspräsentation in Helsinki, Finnland. „Die Nachfrage nach unserem Service steigt merklich an“, fügt Hauvala hinzu.

  • Die guten Seelen von Reifen Cologne: Güray Thamaz und sein Hund.

    Es gibt Persönlichkeiten, die sich jeglicher Einordung in eine Kategorie entziehen. Güray Tahmaz ist als Geschäftsführer von Reifen Cologne und Erfinder der Reifenklappe ein solcher Mensch. Eine bemerkenswerte Ambivalenz aus Leidenschaft für und Abneigung gegen das klassische Fachhandelsgeschäft hat den von ihm geprägten Betrieb zu einer Besonderheit in der Kölner Reifenszene werden lassen.

  • Ein Modell für die Antriebsachse: VT220.

    Die Verantwortlichen von Vipal Rubbers weisen auf die De-minimis-Förderfähigkeit der Laufflächendesigns VT220, VT160, VDA4, VL150A, VZAB, VAP1 und VT550A hin. „Wir bemühen uns sehr, um zu erreichen, dass Vipal jedes Mal mehr durch das Programm De-minimis subventionierte Profile vorstellen kann. Zu diesem Zweck haben wir zusammen mit den Flotten eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt, um nicht nur das Qualitätsniveau zu garantieren, sondern auch eine Vielzahl von immer breiteren Anwendungen”, betont Frederico Schmidt, der Direktor von Vipal in Europa. 

  • Räder der Marke Rial und Diewe sind bei Tysys sehr beliebt.

    Das Sommergeschäft neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu und TYSYS zieht ein erstes Fazit. Laut TYSYS-Trendbarometer stieg auch in diesem Jahr vor allem die Kauflust nach anthrazitfarbenen und polierten Felgen. Der Preis spiele dabei gerade in der Sommersaison im Aluminiumbereich eine eher untergeordnete Rolle. Im Fokus des Kunden stehen vielmehr optische Elemente.