RDKS-Spezialist feiert 10-jähriges Jubiläum

Mittwoch, 18 April, 2018 - 11:30
Tyresure ist stolz auf sein zehnjähriges Jubiläum.

Der RDKS-Spezialist  Tyresure Ltd feiert im April sein 10-jähriges Jubiläum. Seit den Anfängen des RDKS Aftermarket im Jahr 2008 hat sich Tyresure zu einem der führenden europäischen Anbieter von RDKS-Lösungen für den Automotive Aftermarket entwickelt.

Als Tyresure 2008 gegründet wurde, war RDKS noch ein Nischengeschäft. Dies änderte sich erst mit der Einführung der EU-Verordnung, dass ab dem 1. November 2014 alle neu zugelassenen Pkw mit RDKS ausgestattet sein müssen. Durch die Spezialisierung auf RDKS konnte sich Tyresure eigenen Angaben zufolge ein beachtliches Wissen über den Markt und die damit verbundene Technologie aufbauen. Eine der Initiativen von Tyresure war die Erstellung der ersten RDKS-Webseiten. Das Unternehmen verfügt nun über branchenführende Daten zu Fahrzeugen mit RDKS für den wachsenden europäischen Markt.

Von Anfang an unterhielt das Unternehmen Beziehungen zu weltweit führenden Lieferanten und bildete eine enge Partnerschaft mit ATEQ, dem globalen Marktführer für RDKS-Diagnosetools. Später entwickelte Tyresure seine eigenen RDKS-Lösungen mit Hamaton, Hersteller von Reifenventilen, und investierte stark in die Entwicklung umfassender OE- und Aftermarket-RDKS-Programme. Heute haben Hamaton und Tyresure RDKS-Joint-Venture-Unternehmen in Großbritannien, Deutschland, Polen und den USA.

Da der RDKS-Service ein Umsatzbringer sein kann, ist es für Reifenmonteure wichtig, den richtigen Umgang mit RDKS zu kennen. Im Jahr 2017 wurde Tyresure mit dem ersten Institute of Motor Industry (IMI) RDKS-Training akkreditiert. Anfang 2018 wurde Tyresures britischer Hauptsitz zur IMI-akkreditierten Trainingseinrichtung. „Zu Beginn war der Verkauf von RDKS-Lösungen wie der Versuch, Wasser bergauf zu drücken – schwierig, aber wir haben uns der Zukunft gestellt. Es ist uns gelungen, exzellente Partnerschaften mit unseren Lieferanten aufzubauen und zu pflegen – ohne die wir vielleicht nicht überlebt hätten. Der Erfolg dieses Geschäfts hängt zweifellos von den Menschen ab, die im Mittelpunkt stehen, und hart daran arbeiten, die Systeme und die Produkte zu entwickeln, die unsere Kunden benötigen. Wir haben ein junges, engagiertes Team von Tyresure, und es gibt keinen Tag, an dem ich nicht stolz und demütig auf ihre Leistungen bin. Sie sind unsere Zukunft“, so der CEO von Tyresure, Ian Smith.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nach seiner 24-Stunden-Rennpremiere auf der Nordschleife feiert der Porsche 718 Cayman S des Teams NEXEN TIRE Motorsport nun auch sein Debüt in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN).

    Nach seiner 24-Stunden-Rennpremiere auf der Nordschleife feiert der Porsche 718 Cayman S des Teams NEXEN TIRE Motorsport nun auch sein Debüt in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN). Teamchef Ralf Zensen (Barweiler) und Nachwuchspilot Fabian Peitzmeier erhalten dabei am Samstag tatkräftige Verstärkung durch einen erfahrenen Routinier: Motorsport-Allrounder Michael Küke aus Essen hat den Traditionskurs nicht nur mit GT3-Rennwagen umrundet, sondern die „Grüne Hölle“ auch mit vielen historischen Fahrzeugen im Wettbewerbstempo unter die Räder genommen.

  • WEGMANN automotive zeigte Produkte seiner Marke HOFMANN POWER WEIGHT in Köln.

    WEGMANN automotive aus Veitshöchheim war mit insgesamt zwei Messeständen mit seinen Marken HOFMANN POWER WEIGHT, PERFECT EQUIPMENT und REMOG auf der THE TIRE COLOGNE vertreten. Das diesjährige Highlight war die Vorstellung einer Produktneuheit im Bereich RDKS Sensoren.

  • Zu den Produkthighlights von Schrader auf der Automechanika zählt unter anderem das solarbetriebene RDKS-Retrofit-Kit Schrader Solaris.

    Schrader, die Automobil-Aftermarket-Marke von Sensata Technologies, empfängt vom 11. bis zum 15.09.2018 die Kunden auf der Automechanika in Halle 3.1 am Stand Nr. E20. Das Unternehmen wird unter anderem sein neues „Schrader Solaris“, ein solarbetriebenes RDKS-Retrofit-Kit, vorstellen.

  • Bisher galt ein solch fehlerhaftes RDKS als geringer Mangel und verhinderte nicht das Ausstellen einer HU-Prüfplakette.

    Am 20.05.2018 tritt eine Erneuerung der EU Richtlinie 2014/45/EU in Kraft, die besagt, dass ein nicht funktionsfähiges Reifendruckkontrollsystem (RDKS) bei der Hauptuntersuchung (HU) als erheblicher Mangel eingestuft wird. Dies bedeutet, dass keine HU-Prüfplakette ausgestellt wird, bevor dieser Mangel behoben ist. Bisher galt ein solch fehlerhaftes RDKS als geringer Mangel und verhinderte nicht das Ausstellen einer HU-Prüfplakette.