"Nicht vergleichbar mit Tirendo"

Dienstag, 24 November, 2015 - 10:45
2015 war laut Benjamin Gläser für Gripgate ein Rekordjahr.

Ein Umsatzplus von 151 Prozent gegenüber dem Vorjahr melden die Verantwortlichen des Online-Portals gripgate.com. Im B2C-Bereich spricht Geschäftsführer Benjamin Gläser gar von einer Steigerung von fast 400 Prozent. Durch gezielte Maßnahmen sei es gelungen, die Marketingkosten pro Auftrag für die Gewinnung von Neukunden deutlich zu verringern. Die Redaktion sprach mit Gläser.

Mehr Präsenz durch gezielte Marketingaktivitäten hatten Sie im vergangenen Jahr auf der Reifenmesse angekündigt. Unserer Einschätzung nach war davon recht wenig zu sehen. Wo haben Sie auf Gripgate aufmerksam gemacht?

„Um den Endverbraucher anzusprechen haben wir verschiedene Offline-Marketingmaßnahmen durchgeführt, wir haben Radio gemacht und wir waren im öffentlichen Nahverkehr präsent. Wir haben einen Medienschnitt gemacht, vom Online-Marketing weg, wo diese absolute Vergleichbarkeit hergestellt wird und der Preis immer im Fokus steht. Gripgate möchte als Branchenportal einen Premiumauftritt darstellen und sich nicht gegen kleine Shops behaupten, die sich ausschließlich auf den Abverkaufspreis konzentrieren. Deshalb haben wir uns entschieden den Verbraucher im Rahmen unserer Marketingmaßnahmen aufzuklären, was die Stärken und der Mehrwert von Gripgate sind. Jetzt im Wintergeschäft konnten wir mit unseren Budgets allerdings nicht den gleichen Aufwand betreiben wie im Frühjahrsgeschäft – wir sind aber nicht weniger erfolgreich gewesen. Für uns ist 2015 ein Rekordjahr. Man darf nicht vergessen, auf welchen Beinen wir stehen und wie Gripgate wächst. Es ist nicht vergleichbar mit Tirendo beispielsweise. Hinter Gripgate wird seriös gearbeitet und wir verfügen nicht über ein unerschöpfliches Marketingbudget.“

Lesen Sie das komplette Interview im IT-Spezial der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Reifenhändler-Preis-Suchmaschine Reifen-vor-Ort verglich die Top-Seller der laufenden Sommerreifen-Saison (01.03.-09.05.2018) mit den Top-Sellern im Vergleichszeitraum 2017. Hinzugenommen wurden die Ergebnisse des aktuellen ADAC-Sommerreifentests in der Reifengröße 175/65 R14T.

    Die Verantwortlichen der Reifenhändler-Preis-Suchmaschine Reifen-vor-Ort haben die Top-Seller der laufenden Sommerreifen-Saison mit den Ergebnissen von Reifentests abgeglichen. Ziel war es, die Relevanz der Testergebnisse bei der Kaufentscheidung zu überprüfen. Ein Fazit: Die Auswertungen der Endkundenplattform zeigen offenbar, dass es einen Einfluss der Reifentests gibt, der aber zumindest im Fall des Reifentests des ADAC meistens nicht kaufentscheidend ist.

  • Der Michelin Pilot Sport 4 verteidigt seinen Testsieg aus dem vergangenen Jahr.

    Elf Sommerreifen in der Größe 225/45 R17 für die Kompaktklasse nahmen die Testredakteure der auto motor und sport (ams 6/2018) für ihren aktuellen Sommerreifentest ins Visier. Für den Michelin Pilot Sport 4 galt es, den Vorjahresssieg zu verteidigen. Und tatsächlich landet er auch 2018 ganz oben auf dem Treppchen. Bemerkenswert ist auch im ams-Test das Abschneiden des Falken Azenis FK510, der punktegleich mit dem Continental PremiumContact 6 auf Platz zwei landet. Abgeschlagen hingegen ist der Vredestein Ultrac auf Platz elf.

  • Kraiburg Austria hielt 2017 Absätze bei Laufstreifen stabil.

    Kraiburg Austria bilanziert ein "zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2017": Der oberösterreichische Runderneuerungsspezialist erwirtschaf­tete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 67,9 Mio. Euro. Dies ent­spricht einer Steigerung von 13 Prozent gegenüber 2016 – getrieben pri­mär durch die Weitergabe der gestiegenen Rohstoffpreise. Das Unternehmen hielt 2017 die Absätze bei Laufstreifen stabil und verzeichnet Zuwächse bei den Heißmischungen.

  • Mit den PIN Striping Felgen Design lassen sich Räder individuell gestalten.

    Mit den PIN Striping Felgen Design Zierstreifen richtet sich Foliatec.com an Auto- und Motorradfahrer. Neu im Angebot ist die Farbe „GT Blue“. Die selbstklebenden „Stripes“ sind passgenau und UV-beständig, sowie witterungs- und waschanlagenfest. Darüber hinaus können nach Angaben des Unternehmens Hitze und Temperaturen von bis zu 90 Grad Celsius den Streifen nichts anhaben.