"Nicht vergleichbar mit Tirendo"

Dienstag, 24 November, 2015 - 10:45
2015 war laut Benjamin Gläser für Gripgate ein Rekordjahr.

Ein Umsatzplus von 151 Prozent gegenüber dem Vorjahr melden die Verantwortlichen des Online-Portals gripgate.com. Im B2C-Bereich spricht Geschäftsführer Benjamin Gläser gar von einer Steigerung von fast 400 Prozent. Durch gezielte Maßnahmen sei es gelungen, die Marketingkosten pro Auftrag für die Gewinnung von Neukunden deutlich zu verringern. Die Redaktion sprach mit Gläser.

Mehr Präsenz durch gezielte Marketingaktivitäten hatten Sie im vergangenen Jahr auf der Reifenmesse angekündigt. Unserer Einschätzung nach war davon recht wenig zu sehen. Wo haben Sie auf Gripgate aufmerksam gemacht?

„Um den Endverbraucher anzusprechen haben wir verschiedene Offline-Marketingmaßnahmen durchgeführt, wir haben Radio gemacht und wir waren im öffentlichen Nahverkehr präsent. Wir haben einen Medienschnitt gemacht, vom Online-Marketing weg, wo diese absolute Vergleichbarkeit hergestellt wird und der Preis immer im Fokus steht. Gripgate möchte als Branchenportal einen Premiumauftritt darstellen und sich nicht gegen kleine Shops behaupten, die sich ausschließlich auf den Abverkaufspreis konzentrieren. Deshalb haben wir uns entschieden den Verbraucher im Rahmen unserer Marketingmaßnahmen aufzuklären, was die Stärken und der Mehrwert von Gripgate sind. Jetzt im Wintergeschäft konnten wir mit unseren Budgets allerdings nicht den gleichen Aufwand betreiben wie im Frühjahrsgeschäft – wir sind aber nicht weniger erfolgreich gewesen. Für uns ist 2015 ein Rekordjahr. Man darf nicht vergessen, auf welchen Beinen wir stehen und wie Gripgate wächst. Es ist nicht vergleichbar mit Tirendo beispielsweise. Hinter Gripgate wird seriös gearbeitet und wir verfügen nicht über ein unerschöpfliches Marketingbudget.“

Lesen Sie das komplette Interview im IT-Spezial der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Reifenfachhandel muss sich neue, zukunftsorientierte Geschäftsfelder suchen.

    Der Reifenfachhandel steht, wie in jedem Jahr, vor besonderen Herausforderungen. Die veröffentlichten ERMC-Zahlen für 2017 zeigen eine Stabilisierung. Trotzdem muss sich der Reifenfachhandel Gedanken machen, wie er sich zukünftig aufstellen will. „Ein weiter so wie bisher“ wird wahrscheinlich die schlechteste Lösung sein.

  • Dominik Senjak wurde unter allen Teilnehmern als Gewinner ermittelt.

    Die Verantwortlichen von Tyre24 hat Ende 2017 eine Umfrage unter den 20.000 Kunden in Deutschland gestartet. Ziel der Umfrage war es, ein umfassendes Bild über die täglichen Herausforderungen der Kunden zu bekommen. Die Macher der Plattform präsentieren nun ein Profil des “durchschnittlichen” Tyre24-Händler-Kunden, das auf Basis der Anworten erstellt werden.

  • Ken Block und BJ Baldwin zusammen mit den Toyo Verantwortlichen zogen das Interesse der Messebesucher auf sich.

    Auf dem diesjährigen Tokyo Auto Salon Mitte Januar stellte Toyo Tire zusammen mit Nitto aus. Der Präsident von Toyo, Takashi Shimizu, und der Geschäftsführer Tomoshige Mizutani nahmen die Messe zum Anlass, die Geschichte der Marken zu präsentieren. Darüber hinaus wurden am Toyo Messestand die Produkte Proxes und Open Country in den Fokus gerückt. Als besondere Gäste am Messestand begrüßte das Unternehmen Ken Block und BJ Baldwin.

  • Der Yokohama ADVAN Sport V105 ist auf dem ATT-TEC BMW M2 montiert.

    Auch wenn Yokohama nicht als offizieller Aussteller auf der Essen Motor Show dabei ist, so sind Reifen der Marke dennoch zu sehen. Zum Beispiel setzt die ATT-TEC GmbH auf Yokohama Reifen. Der von 370 auf 430 PS und 620 Nm erstarkte BMW M2 ist mit dem ADVAN Sport V105 auf dem Messestand der Wheelscompany in Halle2, D142, D144 und D146 ausgestattet.