Mit voller Innovationskraft voraus

Mittwoch, 10 August, 2016 - 12:15
Von links: Detlef Braun (Geschäftsführer Messe Frankfurt GmbH), Olaf Mußhoff (Director Automechanika Frankfurt) und Michael Johannes (Bereichsleiter Mobility & Logistics, Messe Frankfurt GmbH) vor dem neuen Automechanika-Logo. Stimmig und in sich geschlossen war nicht nur der Auftritt der drei Automechanika-Manager, sondern auch ihr konsequent gedachtes und in die Tat umgesetztes Messekonzept.

Als Schaufenster für die Innovationen des automobilen Aftermarktes, wird sich die Automechanika auch in diesem Jahr wieder mit einer Fülle zukunftsweisender Neuheiten in Frankfurt präsentieren. „Konnektivität, Digitalisierung und Tomorrow’s Service & Mobility“ stehen vom 13. bis 17. September 2016 im Fokus der globalen Leistungsschau, die wie gewohnt auf Hessens größtem Messe-Parkett stattfindet. Die Umstrukturierung des Hallenkonzeptes sorgt dabei ebenso wie das neue Design für einen frischen Auftritt.

Die letzte Automechanika 2014 zog insgesamt über 4.600 Aussteller aus 74 Ländern und rund 138.000 Besucher aus 176 Ländern nach Frankfurt. Die Erwartungen an die internationale Leitmesse der Automobilwirtschaft mit den Global Playern der Branche und weltweiten Markt- und Markenführern sind daher entsprechend hoch. „Von den einzelnen Produktgruppen über konzeptionelle Ansätze bis hin zu neuen Kooperation - wir hinterfragen uns immer wieder auf’s Neue“, erklärt Olaf Mußhoff, Director Automechanika Frankfurt. „Nur so können wir Ausstellern und Besuchern ein optimales Leistungsspektrum bieten.“ Ein wichtiges Thema verdient eine exponierte Lage: In diesem Jahr wird die After-Sales-Welt von morgen in die Festhalle einziehen.

Lesen Sie einen ausführlichen Messevorbericht zur Automechanika in der September-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

cw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Circuit von Shanghai beansprucht die Reifen besonders intensiv.

    Pirelli stimmt auf den zweiten Lauf der Formel 1-Saison ein. Der Circuit von Shanghai beansprucht die Reifen besonders intensiv. Im vergangenen Jahr fuhr der spätere Sieger während des 56 Runden-Rennens zweimal an die Box, während das Gros der Fahrer drei Stopps einlegte. In dieser Saison spricht der geringere Verschleißgrad der Reifen theoretisch für weniger Boxenstopps.

  • Cimcorp liefert seine Dream Factory Lösung an Giti Tires neue Fabrik in Chester County, South Carolina, USA.

    Im Rahmen eines Multi-Millionen-Dollar-Abkommens werden Cimcorp und seine Muttergesellschaft Murata Machinery (Muratec) automatisierte Logistiksysteme für die neue Pkw-Radial-(PCR)-Reifenanlage von Giti Tire in Chester County, USA, installieren. Das neue Werk ist die erste Produktionsstätte von Giti in den USA und seine achte Produktionsstätte weltweit. Die Dream Factory-Lösung eignet sich für Brownfield- und Greenfield-Standorte. Cimcorp hat bereits eigenen Angaben zufolge Automatisierungslösungen an sieben der zehn größten Reifenhersteller weltweit geliefert.

  • Kurssprünge von täglich mehreren Cent haben allein im Januar die Naturkautschuknotierungen um über 20 Prozent in die Höhe getrieben.

    „Mit unverändert hoher Dynamik setzten die Naturkautschuknotierungen ihren Aufwärtstrend an den asiatischen Börsen auch im neuen Jahr fort“, sagt Helmut Hirsch, im Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) zuständig für Rohstofffragen. „Mit einer vergleichbar herausfordernden Situation habe sich die Branche schon einmal vor gut acht Jahren konfrontiert gesehen. Den steilen Anstieg beim Naturkautschuk bewertet Hirsch als beunruhigend.

  • Michael Saitow treibt die Digitalisierung in der Verschleißteile-Branche voran.

    Michael Saitow spricht im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung über den Ausbau des Marktplatzes für Verschleißteile auf Tyre24, die Chancen für Händler und Kritik von Marktteilnehmern.