Vorteilsspektrum der Runderneuerung

Mittwoch, 5 September, 2018 - 16:00
Runderneuerte Reifen für Lastkraftwagen oder Busse gehören bei der Dresdner Reifen Zentrale (DRZ) GmbH und ihrer Tochtergesellschaft Vulco Reifenrunderneuerung Dresden GmbH seit vielen Jahren zum Serviceangebot.

Runderneuerte Reifen für Lastkraftwagen oder Busse gehören bei der Dresdner Reifen Zentrale (DRZ) GmbH und ihrer Tochtergesellschaft Vulco Reifenrunderneuerung Dresden GmbH seit vielen Jahren zum Serviceangebot. Zentrales Vermarktungskriterium ist für Geschäftsführer Peter Grüger die Nachhaltigkeit: „Jeder Altreifen, der runderneuert wird, entlastet die Umwelt und reduziert die Müllberge. Für uns besitzt die Reifenrunderneuerung gegenüber der Neureifenproduktion sehr viele Vorteile."

Die Vulco Reifenrunderneuerung Dresden GmbH ist Partner zahlreicher Spediteure, Bus-, Transport- und Bauunternehmen. Der Produktionsstandort in Burkau fertigt mit seinen zehn Mitarbeitern im Jahr rund 7.500 runderneuerte Lkw-Reifen im sogenannten Kalterneuerungsverfahren. Dabei werden vorgefertigte Laufstreifen auf den gebrauchten, sorgfältig geprüften und vorbearbeiteten Reifenunterbau – die Karkasse – aufvulkanisiert. Peter Grüger erläutert: „Die Runderneuerung schenkt einem Reifen mindestens ein zweites Leben, wenn nicht sogar ein drittes oder viertes. Dies ist deutlich umweltschonender als der Import von Billigreifen. Zudem ist auch die Wirtschaftlichkeit mit der von Neureifen gleichzusetzen. Und auch bei der Qualität machen wir keine Abstriche, denn der Kunde erhält von uns ein hochwertiges Produkt, das auf Herz und Nieren getestet wurde.“

Das Problem der Runderneuerungs-Branche ist laut Peter Grüger aktuell der verstärkte Import von sogenannten „Billigreifen“ aus Asien. Lesen Sie den kompletten Artikel im Lkw & Bus-Spezial, das der Oktober-Ausgabe beiliegt.

Quelle: 

kle

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die DuraShield-Technologie soll die Omnitrac-Reifen wesentlich robuster machen.

    Der internationale Reifenhersteller Goodyear führt eine neue Nutzfahrzeug-Reifenserie für den gemischten Einsatz in den Markt ein. Die neuen Omnitrac-Gummis sollen über eine besonders hohe Verletzungsresistenz verfügen und eine längere Nutzungsdauer möglich machen. Wesentliche Bestandteile der Vermarktung der neuen Reifen-Generation sind auch Garantie bei unbeabsichtigten Reifenschäden sowie einer einhundertprozentigen Karkassenakzeptanz für die Runderneuerung.

  • Das BAG hat die Neuerungen der De-minimis Förderperiode 2019 zusammengefasst.

    Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat auf seiner Webseite www.bag.bund.de alle Informationen zur De-minimis Förderperiode 2019 veröffentlicht. Die Antragsfrist für die Förderperiode 2019 beginnt für das Förderprogramm am 7. Januar 2019 und endet am 30. September 2019.

  • Die Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung enthält wieder einige interessante Themen.

    Die Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung ist versandt. Auch diese Ausgabe enthält wieder einige interessante Schwerpunktthemen, unter anderem ein ausführliches IT-Spezial sowie ein Spezial zum Thema Runderneuerung.

  • Die Vermarktung von Yokohama Lkw- & OTR-Reifen in Deutschland erfolgt künftig exklusiv über Interpneu.

    Die Pneuhage Gruppe und Yokohama kündigen an, ab 2019 stärker in der Vermarktung von Nutzfahrzeugreifen für den Transport- und Flottenbereich sowie im OTR- und Industriereifenersatzgeschäft zu kooperieren. Zur entsprechenden Vertragsunterzeichnung trafen sich die Verantwortlichen am 13. November 2018 bei Interpneu in Hainichen im zentralen Lkw-Reifen-Logistikzentrum der Pneuhage Gruppe.