wdk: Branchenumsatz leicht zurückgegangen

Freitag, 6 März, 2015 - 09:45
Die deutschen Reifenhersteller konnten sowohl das Ersatzgeschäft mit Sommerreifen und Lkw-Reifen als auch die Lieferungen von Erstausrüstungsreifen an die Fahrzeugindustrie forcieren.(Foto: Continental AG)

Die rückläufige Entwicklung der Rohstoffpreise war nach Aussage der Verantwortlichen des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) 2014 mit dafür verantwortlich, dass der Umsatz der deutschen Kautschukindustrie trotz eines ausgeweiteten Absatz- und Produktionsergebnisses gegenüber 2013 mit 11,32 Mrd. € um 1,9 Prozent niedriger ausfiel. Laut wdk trugen aber auch eine verhaltene Nachfrage nach Technischen Elastomer-Erzeugnissen aus der EU und ein schwaches Winterreifen-Ersatzgeschäft aufgrund der milden Witterung im Schlussquartal zum Umsatzrückgang bei. Insgesamt lag der Inlandsumsatz in der deutschen Kautschukindustrie am Jahresende 2014 mit 7,82 Mrd. € um 1,8 Prozent unter dem des Jahres 2013.

Der Auslandsumsatz sank um 2,1 Prozent auf 3,5 Mrd. €. Insbesondere eine schwache Nachfrage aus der EU wird für das Umsatzminus verantwortlich gemacht. Noch immer bewegen sich die Konjunkturen der wichtigen Absatzmärkte in Frankreich, Italien und Spanien seitwärts. Anders als noch 2013 ließ sich die europäische Nachfrageschwäche nicht durch expansive Geschäftsentwicklungen in den dynamischen Wirtschaftsregionen außerhalb Europas kompensieren.
Die deutschen Reifenhersteller konnten sowohl das Ersatzgeschäft mit Sommerreifen und Lkw-Reifen als auch die Lieferungen von Erstausrüstungsreifen an die Fahrzeugindustrie forcieren. Ein um mehr als 10 Prozent rückläufiges Winterreifengeschäft führte aber zu einem Minus des Inlandsumsatzes von 3,2 Prozent auf 4,11 Mrd. €. Die verhaltene Nachfrage nach Fahrzeugen französischer und italienischer Autobauer schlug negativ auf die Reifenausfuhren durch. Der Umsatz sank 2014 um 3,8 Prozent auf 1,01 Mrd. €. Allerdings spielt das von konzerninternen Lieferungen geprägte Exportgeschäft für die deutschen Reifenhersteller nur eine untergeordnete Rolle.

Lesen Sie weitere Details in der April-Ausgabe von Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Tabelle zeigt die Neuzulassungen von Pkw im Juni 2017 und Januar bis Juni 2017. Quelle: VDA.

    Die internationalen Automobilmärkte haben sich nach Angaben des VDA im Juni mit sehr unterschiedlicher Dynamik entwickelt: In Europa und China zogen die Pkw-Verkäufe leicht an. Japan, Russland und Brasilien legten jeweils deutlich zweistellig zu. In den USA hingegen ging der Absatz von Light Vehicles erneut zurück.

  • Das Autec Rad Typ Q – Quantro  wurde speziell für Transporter und Leicht-Lkw entwickelt.

    Autec bietet mit dem neuen Leichtmetallrad Quantro ein Rad für Transporter und Llkw an. Die kraftvollen Speichen und der dominante Mittenbereich sollen dafür sorgen, dass das Rad kompakt, aber nicht massiv wirkt. Die eingearbeiteten Vertiefungen erzeugen markante Lichtkanten.

  • Der Audi Q7 3.0 TDI von den Tuningspezialisten xXx Performance steht auf den neuen OX21 Oxflow Felgen von Oxigin.

    Ein markantes Design mit fünf leicht konkaven und auf der Oberfläche in Handarbeit gebrushten Speichen sowie die Herstellung im Flow Forming-Verfahren sind „Markenzeichen“ der neuen OX21 Oxflow-Felgen aus dem Hause Oxigin Leichtmetallräder.

  • Die Sortimentserweiterung erfolgt in der Dimension 280/75 R 22.5.

    Continental Commercial Specialty Tires (CST) hat sein Terminal-Reifenportfolio erweitert: Seit April läuft der TractorMaster in der neuen Dimension 280/75 R 22.5 in Petaling Jaya, Malaysia, vom Band. Dank seines geringeren Reifendurchmessers soll die neue Dimension optimal auf schmalere Felgen der Größe 7,5/8.25-22.5 passen.