wdk: Branchenumsatz leicht zurückgegangen

Freitag, 6 März, 2015 - 09:45
Die deutschen Reifenhersteller konnten sowohl das Ersatzgeschäft mit Sommerreifen und Lkw-Reifen als auch die Lieferungen von Erstausrüstungsreifen an die Fahrzeugindustrie forcieren.(Foto: Continental AG)

Die rückläufige Entwicklung der Rohstoffpreise war nach Aussage der Verantwortlichen des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) 2014 mit dafür verantwortlich, dass der Umsatz der deutschen Kautschukindustrie trotz eines ausgeweiteten Absatz- und Produktionsergebnisses gegenüber 2013 mit 11,32 Mrd. € um 1,9 Prozent niedriger ausfiel. Laut wdk trugen aber auch eine verhaltene Nachfrage nach Technischen Elastomer-Erzeugnissen aus der EU und ein schwaches Winterreifen-Ersatzgeschäft aufgrund der milden Witterung im Schlussquartal zum Umsatzrückgang bei. Insgesamt lag der Inlandsumsatz in der deutschen Kautschukindustrie am Jahresende 2014 mit 7,82 Mrd. € um 1,8 Prozent unter dem des Jahres 2013.

Der Auslandsumsatz sank um 2,1 Prozent auf 3,5 Mrd. €. Insbesondere eine schwache Nachfrage aus der EU wird für das Umsatzminus verantwortlich gemacht. Noch immer bewegen sich die Konjunkturen der wichtigen Absatzmärkte in Frankreich, Italien und Spanien seitwärts. Anders als noch 2013 ließ sich die europäische Nachfrageschwäche nicht durch expansive Geschäftsentwicklungen in den dynamischen Wirtschaftsregionen außerhalb Europas kompensieren.
Die deutschen Reifenhersteller konnten sowohl das Ersatzgeschäft mit Sommerreifen und Lkw-Reifen als auch die Lieferungen von Erstausrüstungsreifen an die Fahrzeugindustrie forcieren. Ein um mehr als 10 Prozent rückläufiges Winterreifengeschäft führte aber zu einem Minus des Inlandsumsatzes von 3,2 Prozent auf 4,11 Mrd. €. Die verhaltene Nachfrage nach Fahrzeugen französischer und italienischer Autobauer schlug negativ auf die Reifenausfuhren durch. Der Umsatz sank 2014 um 3,8 Prozent auf 1,01 Mrd. €. Allerdings spielt das von konzerninternen Lieferungen geprägte Exportgeschäft für die deutschen Reifenhersteller nur eine untergeordnete Rolle.

Lesen Sie weitere Details in der April-Ausgabe von Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue Goodyear Vector 4Seasons Cargo ist für den ganzjährigen Einsatz gedacht. Bildquelle: Goodyear

    Goodyear erweitert sein Portfolio an Reifen für Leichtlastkraftwagen um den Ganzjahresreifen Vector 4Seasons Cargo. Im Vergleich zu seinem Vorgängermodell Cargo Vector 2 soll der neue Reifen eine verbesserte Laufleistung, geringeren Rollwiderstand und bessere Performance bieten.

  • Den modifizierten Leitfaden Verpackungsgesetz finden Mitglieder in der Download-Unterlage auf der BRV-Website.

    Der BRV hatte im November 2018 über die Auswirkungen des neuen Verpackungsgesetzes (VerpackG) informiert. Nach Einschätzungen der dem Verband vorliegenden Informationen hatte der BRV die Reifentüten/Reifensäcke als systemrelevante „Serviceverpackungen“ eingeordnet mit der Folge, dass der Letztvertreiber – also der Reifenhandel – zur Registrierung verpflichtet ist. Diese Annahme wurde nun revidiert.

  • Rezulteo betreibt Reifenvergleichsportale in verschiedenen Ländern. Bildquelle: rezulteo

    Das Reifenvergleichsportal rezulteo hat in seinem aktuellen „Trend-Barometer“ ausgewertet, wie hoch im vierten Quartal 2018 die Nachfrage in Deutschland nach Winterreifen auf rezulteo war und welche Reifenmarken am beliebtesten waren. Im untersuchten Zeitraum erfolgten laut rezulteo die meisten Webseitenbesuche (22,55 Prozent) aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Nutzern aus Bayern (17,38 Prozent) und Baden-Württemberg (15,31 Prozent).

  • Die KÜS hat ihre Webseite überarbeitet.

    Die KÜS hat ihre Homepage komplett neu gestaltet. Neben Grafiken und Informationen liefert die Webseite einen Newsroom. Hier finden Besucher der Homepage Informationen aus der automobilen Welt und können die Meinung eines Experten in Sachen Mobilität einholen.