wdk: Branchenumsatz leicht zurückgegangen

Freitag, 6 März, 2015 - 09:45
Die deutschen Reifenhersteller konnten sowohl das Ersatzgeschäft mit Sommerreifen und Lkw-Reifen als auch die Lieferungen von Erstausrüstungsreifen an die Fahrzeugindustrie forcieren.(Foto: Continental AG)

Die rückläufige Entwicklung der Rohstoffpreise war nach Aussage der Verantwortlichen des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) 2014 mit dafür verantwortlich, dass der Umsatz der deutschen Kautschukindustrie trotz eines ausgeweiteten Absatz- und Produktionsergebnisses gegenüber 2013 mit 11,32 Mrd. € um 1,9 Prozent niedriger ausfiel. Laut wdk trugen aber auch eine verhaltene Nachfrage nach Technischen Elastomer-Erzeugnissen aus der EU und ein schwaches Winterreifen-Ersatzgeschäft aufgrund der milden Witterung im Schlussquartal zum Umsatzrückgang bei. Insgesamt lag der Inlandsumsatz in der deutschen Kautschukindustrie am Jahresende 2014 mit 7,82 Mrd. € um 1,8 Prozent unter dem des Jahres 2013.

Der Auslandsumsatz sank um 2,1 Prozent auf 3,5 Mrd. €. Insbesondere eine schwache Nachfrage aus der EU wird für das Umsatzminus verantwortlich gemacht. Noch immer bewegen sich die Konjunkturen der wichtigen Absatzmärkte in Frankreich, Italien und Spanien seitwärts. Anders als noch 2013 ließ sich die europäische Nachfrageschwäche nicht durch expansive Geschäftsentwicklungen in den dynamischen Wirtschaftsregionen außerhalb Europas kompensieren.
Die deutschen Reifenhersteller konnten sowohl das Ersatzgeschäft mit Sommerreifen und Lkw-Reifen als auch die Lieferungen von Erstausrüstungsreifen an die Fahrzeugindustrie forcieren. Ein um mehr als 10 Prozent rückläufiges Winterreifengeschäft führte aber zu einem Minus des Inlandsumsatzes von 3,2 Prozent auf 4,11 Mrd. €. Die verhaltene Nachfrage nach Fahrzeugen französischer und italienischer Autobauer schlug negativ auf die Reifenausfuhren durch. Der Umsatz sank 2014 um 3,8 Prozent auf 1,01 Mrd. €. Allerdings spielt das von konzerninternen Lieferungen geprägte Exportgeschäft für die deutschen Reifenhersteller nur eine untergeordnete Rolle.

Lesen Sie weitere Details in der April-Ausgabe von Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. schickt stets Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler, der in der Rema Tip Top Zentrale in Poing über die aktuellen Marktdaten und die Marktstrukturanalyse referiert.

    Der Roundtable Reifentechnik bietet zum Einstieg in die Sommer-Umrüstsaison traditionell eine gute Plattform, um sich über aktuelle Entwicklungen in der Branche zu informieren und zu diskutieren. Die Programme der vergangenen Jahre wurden von den Themen Reifenlabel, RDKS und De-minimis dominiert. Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. schickt stets Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler, der in der Rema Tip Top Zentrale in Poing über die aktuellen Marktdaten und die Marktstrukturanalyse referiert. Auch die 2017er Ausgabe des Roundtables Reifentechnik wurde von Drechsler eröffnet.

  • Passt zum Opel Astra Kombi: das Borbet F-Rad.

    Borbet hat bereits 15 Zoll-Leichtmetallräder für den neuen Opel Astra Kombi im Programm. Wie etwa das Borbet F-Rad in „brilliant silver“ und „black glossy“. Beide Farbausführungen sollen sowohl winterfest als auch pflegeleicht sein. Mit dem Borbet F in 6,0x15 Zoll bietet der Räderhersteller aus dem Hochsauerland ein ABE-fähiges Rad ohne Eintragung an.

  • Der SportActive SUV ist neu im Portfolio.

    Giti Tire bringt den SportActive SUV auf den Markt. Zunächst steht der Reifen in sieben Größen von 18 bis 19 Zoll und Geschwindigkeitsindizes von V bis W, sowie Breiten von 225 bis 255 und Querschnitten von 50 bis 60 zur Verfügung. Der Reifen passt auf Fahrzeuge wie Audi Q3, Range Rover Evogue und BMW X3.

  •  Überzeugendes Radialreifen-Konzept für das Klassik-Lager: Die Testsiegerpaarung Conti RoadAttack 2CR und Classic Attack.

    Acht Reifen für Youngtimer und Klassiker hat das Medium „Motorrad“ getestet. Die Reifenpaarung ContiRoadAttack 2 CR (Vorderrad) und ContiClassicAttack (Hinterrad) geht als Sieger aus den Prüfeinheiten hervor. Getestet wurde auf dem Contidrom. Dort mussten die Kandidaten auf einer Yamaha XJ 900 F in den Dimensionen 100/90-18 und 120/90-18 zeigen, was sie Handling-, Highspeed- und Nässefahrten leisten. Das Conti-Paar sichert sich in der Schlusswertung 224 von 250 möglichen Punkten, der Zweitplatzierte Michelin Pilot Activ erreicht 204 Zähler.