wdk: Branchenumsatz leicht zurückgegangen

Freitag, 6 März, 2015 - 09:45
Die deutschen Reifenhersteller konnten sowohl das Ersatzgeschäft mit Sommerreifen und Lkw-Reifen als auch die Lieferungen von Erstausrüstungsreifen an die Fahrzeugindustrie forcieren.(Foto: Continental AG)

Die rückläufige Entwicklung der Rohstoffpreise war nach Aussage der Verantwortlichen des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) 2014 mit dafür verantwortlich, dass der Umsatz der deutschen Kautschukindustrie trotz eines ausgeweiteten Absatz- und Produktionsergebnisses gegenüber 2013 mit 11,32 Mrd. € um 1,9 Prozent niedriger ausfiel. Laut wdk trugen aber auch eine verhaltene Nachfrage nach Technischen Elastomer-Erzeugnissen aus der EU und ein schwaches Winterreifen-Ersatzgeschäft aufgrund der milden Witterung im Schlussquartal zum Umsatzrückgang bei. Insgesamt lag der Inlandsumsatz in der deutschen Kautschukindustrie am Jahresende 2014 mit 7,82 Mrd. € um 1,8 Prozent unter dem des Jahres 2013.

Der Auslandsumsatz sank um 2,1 Prozent auf 3,5 Mrd. €. Insbesondere eine schwache Nachfrage aus der EU wird für das Umsatzminus verantwortlich gemacht. Noch immer bewegen sich die Konjunkturen der wichtigen Absatzmärkte in Frankreich, Italien und Spanien seitwärts. Anders als noch 2013 ließ sich die europäische Nachfrageschwäche nicht durch expansive Geschäftsentwicklungen in den dynamischen Wirtschaftsregionen außerhalb Europas kompensieren.
Die deutschen Reifenhersteller konnten sowohl das Ersatzgeschäft mit Sommerreifen und Lkw-Reifen als auch die Lieferungen von Erstausrüstungsreifen an die Fahrzeugindustrie forcieren. Ein um mehr als 10 Prozent rückläufiges Winterreifengeschäft führte aber zu einem Minus des Inlandsumsatzes von 3,2 Prozent auf 4,11 Mrd. €. Die verhaltene Nachfrage nach Fahrzeugen französischer und italienischer Autobauer schlug negativ auf die Reifenausfuhren durch. Der Umsatz sank 2014 um 3,8 Prozent auf 1,01 Mrd. €. Allerdings spielt das von konzerninternen Lieferungen geprägte Exportgeschäft für die deutschen Reifenhersteller nur eine untergeordnete Rolle.

Lesen Sie weitere Details in der April-Ausgabe von Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Deutsche Kautschukindustrie verzeichnet 3,5 Prozent mehr Umsatz zur Jahresmitte 2017.

    Die deutsche Kautschukindustrie hat zur Jahresmitte laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) einen Umsatzanstieg von 3,5 Prozent verbucht. Im ersten Halbjahr 2017 kletterte der Branchenumsatz auf sechs Milliarden Euro. Das Mengengeschäft der Reifenhersteller allerdings tritt nach wdk-Angaben auf der Stelle.

  • Die GTÜ hat zusammen mit der Auto Zeitung zehn Batterien getestet. Foto & Grafik: Kröner/GTÜ.

    Fahrzeugbatterien müssen heutzutage einiges leisten, denn noch vor dem Starten des Motors ziehen Bordrechner, Assistenz-, Multimedia-, Komfort- und Konnektivitäts-Systeme bereits Strom. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat zusammen mit der Auto Zeitung zehn Batterien zu Preisen zwischen 92 und 333 Euro im Labor auf den Zahn gefühlt. Kapazität, Zyklenfestigkeit, Kaltstartvermögen und Preis-Leistungs-Verhältnis standen dabei im Fokus.

  • Das Borbet CWD passt auf den Opel Vivaro.

    Das CWD-Raddesign der Kategorie „Commercial Wheels“ von Borbet ist jetzt auch für den Opel Vivaro B mit 114,3er-Lochkreis verfügbar. Das Borbet CWD ist in 16 und 17 Zoll mit Einpresstiefe 45 mit eintragungsfreier Verwendbarkeit erhältlich.

  • Das Borbet VT in „crystal silver“ ist für Fahrten im Winter geeignet.

    Viele Autofahrer wollen längst auch im Winter nicht mehr auf Leichtmetallräder verzichten. So bietet Borbet Modelle an, die im Winter problemlos einsetzbar sind. Im „Herbst/Winterprogramm 2017“ befindet sich zum Beispiel aus der Kategorie „Classic“ das Borbet VT-Rad in „mistral anthracite glossy“ und „crystal silver“.