wdk: Branchenumsatz leicht zurückgegangen

Freitag, 6 März, 2015 - 09:45
Die deutschen Reifenhersteller konnten sowohl das Ersatzgeschäft mit Sommerreifen und Lkw-Reifen als auch die Lieferungen von Erstausrüstungsreifen an die Fahrzeugindustrie forcieren.(Foto: Continental AG)

Die rückläufige Entwicklung der Rohstoffpreise war nach Aussage der Verantwortlichen des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie e. V. (wdk) 2014 mit dafür verantwortlich, dass der Umsatz der deutschen Kautschukindustrie trotz eines ausgeweiteten Absatz- und Produktionsergebnisses gegenüber 2013 mit 11,32 Mrd. € um 1,9 Prozent niedriger ausfiel. Laut wdk trugen aber auch eine verhaltene Nachfrage nach Technischen Elastomer-Erzeugnissen aus der EU und ein schwaches Winterreifen-Ersatzgeschäft aufgrund der milden Witterung im Schlussquartal zum Umsatzrückgang bei. Insgesamt lag der Inlandsumsatz in der deutschen Kautschukindustrie am Jahresende 2014 mit 7,82 Mrd. € um 1,8 Prozent unter dem des Jahres 2013.

Der Auslandsumsatz sank um 2,1 Prozent auf 3,5 Mrd. €. Insbesondere eine schwache Nachfrage aus der EU wird für das Umsatzminus verantwortlich gemacht. Noch immer bewegen sich die Konjunkturen der wichtigen Absatzmärkte in Frankreich, Italien und Spanien seitwärts. Anders als noch 2013 ließ sich die europäische Nachfrageschwäche nicht durch expansive Geschäftsentwicklungen in den dynamischen Wirtschaftsregionen außerhalb Europas kompensieren.
Die deutschen Reifenhersteller konnten sowohl das Ersatzgeschäft mit Sommerreifen und Lkw-Reifen als auch die Lieferungen von Erstausrüstungsreifen an die Fahrzeugindustrie forcieren. Ein um mehr als 10 Prozent rückläufiges Winterreifengeschäft führte aber zu einem Minus des Inlandsumsatzes von 3,2 Prozent auf 4,11 Mrd. €. Die verhaltene Nachfrage nach Fahrzeugen französischer und italienischer Autobauer schlug negativ auf die Reifenausfuhren durch. Der Umsatz sank 2014 um 3,8 Prozent auf 1,01 Mrd. €. Allerdings spielt das von konzerninternen Lieferungen geprägte Exportgeschäft für die deutschen Reifenhersteller nur eine untergeordnete Rolle.

Lesen Sie weitere Details in der April-Ausgabe von Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Continental WinterContact TS 860 dominiert auch den ams-Winterreifentest.

    Das Ergebnis des aktuellen ams-Winterreifentests (21/2018) zeigt bereits ein gewohntes Bild: Continental gewinnt nach dem GTÜ- und ADAC-Winterreifentest auch hier mit dem WinterContact TS 860. Auffällig im Test ist Gitis sehr gute Performance auf Schnee, doch auf Nässe oder trockener Strecke lässt er wichtige Punkte und wird daher von den ams-Testern auf Platz neun verwiesen.

  • Der Seat Arona ist mit Borbet F Rädern in „brilliant silver“ ausgestattet.

    Als Räderoption für den Seat Arona im Winter empfiehlt Borbet sein Modell F. Das Rad aus der Kategorie „Classic“ wird in den Farben „brilliant silver“ und „black glossy“ angeboten.

  • Kfz-Unternehmern empfehlen die Autoren die technologieoffene Ausrichtung des eigenen Werkstattbetriebes.

    Laut der vom Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe vorgestellten Studie "Elektromobilität 2025" werden steigende Zulassungszahlen von E-Fahrzeugen bis zum Jahr 2025 nur geringfügigen Einfluss auf den After-Sales-Umsatz im Kfz-Gewerbe haben. Laut zdk ergibt sich für das Kfz Gewerbe im Jahr 2025 ein Umsatzpotenzial von 7,73 Milliarden Euro für die große Wartung. Das wären 3,6 Prozent weniger als im Jahr 2018 (8,02 Milliarden Euro).

  • Am häufigsten werden Mängel an der Beleuchtungsanlage entdeckt. Foto: TÜV NORD

    Erneut ist die Zahl der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln in der TÜV NORD-Statistik gesunken. Zwar nur leicht von 22,2 auf 22,1 Prozent aller geprüften Autos, aber bereits zum fünften Mal in Folge (2014: 25,8 Prozent). 66,2 Prozent der Autos werden in der TÜV NORD-Statistik als ohne Mängel (Vorjahr 65,4) aufgeführt. Die Zahlen belegen aber, dass immer noch mehr als jedes fünfte Auto so schwerwiegende Mängel hat, dass es erst repariert werden muss, ehe die TÜV-Plakette angebracht werden kann.