wdk sieht vielfältige Branchen-Herausforderungen

Mittwoch, 20 November, 2019 - 12:15
Die wdk-Herbsttagung stand unter dem Motto „Vorhalten – Mithalten – Nachhalten“. Bildquelle: wdk.

Unter dem Motto „Vorhalten – Mithalten – Nachhalten“ fand am 18. November die diesjährige Herbsttagung des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie statt. Von der konjunkturellen Lage über die Rohstoffmärkte bis hin zu Fragen von Industriepolitik und Nachhaltigkeit wurde in Frankfurt am Main eine Vielzahl künftiger Branchen-Herausforderungen diskutiert.

Trotz der zu erwartenden Herausforderungen und zunehmend unvorhersehbareren Märkten sieht Jürgen John, Vize-Präsident des wdk, die Verbands-Unternehmen strategisch gut aufgestellt: „Wir alle setzen als Premiumanbieter auf einen Qualitätswettbewerb statt auf einen Preiswettbewerb.“ Gleichzeitig mahnte er aber verlässliche politische Rahmenbedingungen und Akzeptanz am Wirtschaftsstandort Deutschland an. Hierzu sei es nötig, dass die Bundespolitik ihre Wertschätzung für die deutschen Industrieunternehmen und deren Verbände wiederentdecke.

Weitere Redner auf der Tagung waren Prof. Dr. Dalia Marin (TUM School of Management, TU München), die über „Industriepolitik im digitalen Zeitalter“ referierte sowie Julija Menise (The Dragonfly Initiative), deren Vortrag sich um das Thema Nachhaltigkeit bei der Naturkautschuk-Produktion drehte. Michael Berthel, wdk-Chefvolkswirt, beleuchtete die Branchenperspektive im Hinblick auf die Krise der Automobilindustrie. Aufgrund der eingetrübten Branchenkonjunktur prognostizierte er für das Geschäftsjahr 2019 ein Umsatzminus von etwa fünf Prozent und für 2020 bestenfalls eine Stagnation.

Nach der anschließenden Podiumsdiskussion erläuterte George Sulkowski (Corrie MacColl International) in seinem Beitrag die Zusammenhänge in der weltweiten Kautschukindustrie. Neben aktuellen Besonderheiten in einigen der naturkautschukproduzierenden Länder beschäftigte sich Sulkowski auch mit der derzeitigen und zukünftigen weltweiten Verfügbarkeit von Naturkautschuk.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der Januar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Laut dem ZDK ist die Geschäftsentwicklung im Kraftfahrzeuggewerbe gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen.

    Laut dem ZDK ist die Geschäftsentwicklung im Kraftfahrzeuggewerbe gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen. Der aktuelle Geschäftsklimaindex, den der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe ermittelt hat, ermittelt, dass nur 20,4 Prozent der befragten Betriebe die Geschäftslage im laufenden dritten Quartal als „gut“ bewerten. Im Vorjahreszeitraum waren nach ZDK-Angaben immerhin noch 26,2 Prozent dieser Meinung.

  • GVA-Präsident Hartmut Röhl unterstrich die Bedeutung des Austausches.

    Rund 290 Branchenakteure informierten sich auf dem diesjährigen Kongress des Gesamtverbandes Autoteile-Handel e.V. (GVA) über ein Themenspektrum im Kfz-Ersatzteil- und Servicemarkt, das zum Teil über den sprichwörtlichen „Tellerrand“ des Alltagsgeschäfts in den Unternehmen hinausging. Der Fokus lag auf unternehmerischen Aspekten und wettbewerbspolitischen Perspektiven der Branche.

  • Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Europe North, will ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen.

    Laut einer Studie des F.A.Z.-Instituts gehört Michelin zu den begehrtesten Arbeitsgebern hierzulande. Zusammen mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung wurden aus den 10.000 größten Firmen Deutschlands die 500 begehrtesten Unternehmen in unterschiedlichen Branchen ermittelt.

  • Dr. Peter Kruse ist neuer IT Direktor Deutschland und Österreich bei Euromaster. BIldquelle: Euromaster.

    Die Reifen- und Werkstattkette Euromaster hat personelle Verstärkung für den Bereich Digitalisierung verpflichtet. Das Unternehmen hat Dr. Peter Kruse zum neuen IT Direktor für Deutschland und Österreich ernannt. Der promovierte Maschinenbau-Ingenieur war zuvor als Head of IT und Infrastructure bei der Dekra-Gruppe in Stuttgart tätig.