„Wir machen weder Preise noch Märkte kaputt“

Montag, 13 März, 2017 - 14:00
Michael Saitow treibt die Digitalisierung in der Verschleißteile-Branche voran.

Michael Saitow spricht im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung über den Ausbau des Marktplatzes für Verschleißteile auf Tyre24, die Chancen für Händler und Kritik von Marktteilnehmern.

Sie werben mit Ersparnissen von bis zu 50 Prozent und wirken damit an der Verstärkung des Kampfes im Markt der Pkw-Ersatzteile mit. Was entgegnen Sie Markt-Teilnehmern, die Ihnen dies zum Vorwurf machen?

Grundsätzlich wird man als innovatives Unternehmen mit einer Vorreiterrolle immer mit Vorwürfen konfrontiert. So gab es damals ganz heftige Vorwürfe aus der Reifenbranche, als wir mit Tyre24 starteten, diese Vorwürfe gibt es jetzt sicherlich auch aus der Verschleißteile-Branche. Aber wir machen weder Preise noch Märkte kaputt. Es sollte jedem klar und bewusst sein, dass die Digitalisierung auch vor der Verschleißteile-Branche nicht Halt macht. Der Leitsatz "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit", den Friedrich Schiller bereits im 18. Jahrhundert prägte, passt in der heutigen Zeit besser denn je. Gerade die, die nicht mit der Zeit gehen, merken dies erst, wenn es zu spät ist, wenn die Uhr bereits abgelaufen ist - und dann geht das große Gejammer los.

Mit unserem Verschleißteile-Marktplatz gehen wir mit der Zeit und sind ihr dadurch ein Stück voraus. In unseren Services und Dienstleistungen für unsere Partner und Kunden achten wir darauf Lösungen einzusetzen, die das Heute überdauern und im Morgen noch immer auf der Höhe der Zeit sind. Wie bei Reifen, Felgen und Werkstattzubehör bieten wir bei Tyre24 auch für Verschleißteile einen Marktplatz an, auf dem das Warenangebot der einzelnen Verschleißteile-Lieferanten angeboten wird. Wir sorgen somit nur für Transparenz, die Preise machen die Lieferanten selber. Wie bei anderen Marktplätzen auch, regelt sich der Preis dann aufgrund von Angebot und Nachfrage, sodass marktgerechte Preise entstehen. Das sorgt dafür, dass bei Verschleißteilen teilweise diese hohe Ersparnis möglich ist. Und es ist folglich nur legitim, dass wir diese Vorteile für Werkstätten auch kommunizieren.

Lesen Sie das komplette Interview im IT-Spezial der April-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Grundsteinlegung in Rayong: Werksleiter Meuangsong Nattorn (6.v.l.) , rechts daneben Harald Bornmann (Head of Supply Chain Management, Korbach) und Edwin Goudswaard (Head of Manufactoring) mit dem Continental-Team.

    Continental hat den Grundstein für eine neue Motorradreifenfabrik in Thailand gelegt. Nach der Fertigstellung 2021 sollen in Rayong zunächst Radial-, später auch Diagonalreifen hergestellt werden. Laut Unternehmensangaben entstehen rund 100 zusätzliche Arbeitsplätze.

  • Ohne eigenes Lager gibt es keinen Großhandel.

    AutoRäderReifen-Gummibereifung stellte Branchenakteuren die Frage: Wie viele Großhändler verträgt der Reifenmarkt?

  • Bei ihrem Kirmes-Rundgang besuchten die Reifen Stiebling-Azubis auch das Riesenrad "Bellevue". Bildquelle: Reifen Stiebling.

    Getreu dem Kirmes-Motto „Piel op no Crange!“ stand für sieben Auszubildende von Reifen Stiebling ein Besuch der Cranger Kirmes auf dem Programm. Gemeinsam mit Alexander Stiebling und den Ausbildungsbetreuern Henrik Sojka, Benjamin Böhning und Serkan Karadag nutzten die Azubis die größte Kirmes in Nordrhein-Westfalen für ein erstes Kennenlernen.

  • Masternaut ist überwiegend in Frankreich und Großbritannien vertreten. Bildquelle: Michelin.

    Mit der Übernahme des Telematik-Spezialisten Masternaut hat Michelin sein Geschäftsportfolio einmal mehr um digitale Lösungen erweitert. Bereits zuvor hatte der Konzern die Dienstleister und Telematik-Spezialisten Sascar in Brasilien und NexTraq in den USA übernommen.