„Wir machen weder Preise noch Märkte kaputt“

Montag, 13 März, 2017 - 14:00
Michael Saitow treibt die Digitalisierung in der Verschleißteile-Branche voran.

Michael Saitow spricht im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung über den Ausbau des Marktplatzes für Verschleißteile auf Tyre24, die Chancen für Händler und Kritik von Marktteilnehmern.

Sie werben mit Ersparnissen von bis zu 50 Prozent und wirken damit an der Verstärkung des Kampfes im Markt der Pkw-Ersatzteile mit. Was entgegnen Sie Markt-Teilnehmern, die Ihnen dies zum Vorwurf machen?

Grundsätzlich wird man als innovatives Unternehmen mit einer Vorreiterrolle immer mit Vorwürfen konfrontiert. So gab es damals ganz heftige Vorwürfe aus der Reifenbranche, als wir mit Tyre24 starteten, diese Vorwürfe gibt es jetzt sicherlich auch aus der Verschleißteile-Branche. Aber wir machen weder Preise noch Märkte kaputt. Es sollte jedem klar und bewusst sein, dass die Digitalisierung auch vor der Verschleißteile-Branche nicht Halt macht. Der Leitsatz "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit", den Friedrich Schiller bereits im 18. Jahrhundert prägte, passt in der heutigen Zeit besser denn je. Gerade die, die nicht mit der Zeit gehen, merken dies erst, wenn es zu spät ist, wenn die Uhr bereits abgelaufen ist - und dann geht das große Gejammer los.

Mit unserem Verschleißteile-Marktplatz gehen wir mit der Zeit und sind ihr dadurch ein Stück voraus. In unseren Services und Dienstleistungen für unsere Partner und Kunden achten wir darauf Lösungen einzusetzen, die das Heute überdauern und im Morgen noch immer auf der Höhe der Zeit sind. Wie bei Reifen, Felgen und Werkstattzubehör bieten wir bei Tyre24 auch für Verschleißteile einen Marktplatz an, auf dem das Warenangebot der einzelnen Verschleißteile-Lieferanten angeboten wird. Wir sorgen somit nur für Transparenz, die Preise machen die Lieferanten selber. Wie bei anderen Marktplätzen auch, regelt sich der Preis dann aufgrund von Angebot und Nachfrage, sodass marktgerechte Preise entstehen. Das sorgt dafür, dass bei Verschleißteilen teilweise diese hohe Ersparnis möglich ist. Und es ist folglich nur legitim, dass wir diese Vorteile für Werkstätten auch kommunizieren.

Lesen Sie das komplette Interview im IT-Spezial der April-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Gipfel der Dolomiten bildeten wieder die malerische Kulisse für den Oldtimer-Konvoi.

    Einen schicken Auftritt legten beim ADAC Trentino Classic die T1-Bussen von GETTYGO hin. 105 klassische und historische Fahrzeuge fanden sich dieses Jahr zum Oldtimer-Wandern am Lago di Molvena ein. Dazu kamen unübersehbar drei T1-Bullis aus der Flotte von GETTYGO – der rote Camper, die blaue Doppelkabine und der graue Großraum-Kastenwagen. Letzterer wurde von Fritz Schweier gesteuert, der die Teilnahme an dieser Veranstaltung bei der GETTYGO-Verlosung im Sommer gewonnen hatte.

  • Das Online-Reifen-Portal Gettygo verlost bis zum Nikolaustag jede Woche verschiedene Preise.

    Gettygo will im Wintergeschäft seine Kunden nicht nur mit dem Service rund um Reifen, Räder und Teile unterstützen, sondern auch diejenigen belohnen, die in der Umrüstzeit ins Rotieren kommen, ob bei der Beschaffung von Reifen und Rädern oder bei der Arbeit direkt am Fahrzeug. So verlost das Unternehmen bis zum Nikolaustag jede Woche Preise.

  • In einem von der Wettbewerbszentrale geführten Verfahren hat das Landgericht Würzburg entschieden, dass die Verlängerung einer Rabattaktion unzulässig ist. Der vorliegende Fall bezog sich auf ein Einrichtungshaus, welches die Preise für die betreffenden Produkte nach dem Ende einer Rabattaktion nicht wieder erhöht, teilweise sogar über den Rabattpreis hinaus gesenkt hatte.

  • Der CrossClimate von Michelin gefällt den Testern der AutoZeitung gut.

    Das Thema Ganzjahresreifen beherrscht die Branche - folglich hat sich auch das Reifentest-Team der AutoZeitung intensiv mit den "Alleskönnern" beschäftigt. Es siegt ein Reifen, der vom Hersteller in dieser Gattung als "Sommerreifen mit Wintereigenschaften" eigentlich gar nicht angesiedelt sein soll: Der Michelin CrossClimate - na sowas auch.