„Wir machen weder Preise noch Märkte kaputt“

Montag, 13 März, 2017 - 14:00
Michael Saitow treibt die Digitalisierung in der Verschleißteile-Branche voran.

Michael Saitow spricht im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung über den Ausbau des Marktplatzes für Verschleißteile auf Tyre24, die Chancen für Händler und Kritik von Marktteilnehmern.

Sie werben mit Ersparnissen von bis zu 50 Prozent und wirken damit an der Verstärkung des Kampfes im Markt der Pkw-Ersatzteile mit. Was entgegnen Sie Markt-Teilnehmern, die Ihnen dies zum Vorwurf machen?

Grundsätzlich wird man als innovatives Unternehmen mit einer Vorreiterrolle immer mit Vorwürfen konfrontiert. So gab es damals ganz heftige Vorwürfe aus der Reifenbranche, als wir mit Tyre24 starteten, diese Vorwürfe gibt es jetzt sicherlich auch aus der Verschleißteile-Branche. Aber wir machen weder Preise noch Märkte kaputt. Es sollte jedem klar und bewusst sein, dass die Digitalisierung auch vor der Verschleißteile-Branche nicht Halt macht. Der Leitsatz "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit", den Friedrich Schiller bereits im 18. Jahrhundert prägte, passt in der heutigen Zeit besser denn je. Gerade die, die nicht mit der Zeit gehen, merken dies erst, wenn es zu spät ist, wenn die Uhr bereits abgelaufen ist - und dann geht das große Gejammer los.

Mit unserem Verschleißteile-Marktplatz gehen wir mit der Zeit und sind ihr dadurch ein Stück voraus. In unseren Services und Dienstleistungen für unsere Partner und Kunden achten wir darauf Lösungen einzusetzen, die das Heute überdauern und im Morgen noch immer auf der Höhe der Zeit sind. Wie bei Reifen, Felgen und Werkstattzubehör bieten wir bei Tyre24 auch für Verschleißteile einen Marktplatz an, auf dem das Warenangebot der einzelnen Verschleißteile-Lieferanten angeboten wird. Wir sorgen somit nur für Transparenz, die Preise machen die Lieferanten selber. Wie bei anderen Marktplätzen auch, regelt sich der Preis dann aufgrund von Angebot und Nachfrage, sodass marktgerechte Preise entstehen. Das sorgt dafür, dass bei Verschleißteilen teilweise diese hohe Ersparnis möglich ist. Und es ist folglich nur legitim, dass wir diese Vorteile für Werkstätten auch kommunizieren.

Lesen Sie das komplette Interview im IT-Spezial der April-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Sortiermöglichkeiten und diverse Produktfilter ermöglichen eine schnelle Eingrenzung des Suchergebnisses.

    Die Macher der B2B Plattform Tyre24 machen das Bestellen von Reifen und Verschleißteilen für teilnehmende Händler eigenen Angaben zufolge ab sofort noch smarter: Mit den neu gelaunchten Apps “Tyre24 Reifen-Marktplatz” und “Tyre24 Verschleißteile-Marktplatz” hat die SAITOW AG die Funktionalität seiner Plattform ausgebaut. Autohäusern, Kfz-Werkstätten und Reifenhändlern ermöglichen die Apps einen mobilen Zugriff auf den gesamten Reifen- und Verschleißteile-Datenbestand der Plattform.

  • Seit vielen Jahren stellt Kurz Karkassenhandel auf der NUFAM aus.

    Vom 28.09. bis zum 01.10.2017 ist Kurz Karkassenhandel auf der NUFAM in Karlsruhe vertreten. Am Stand (dm Arena, Stand A414) will das Unternehmen über das eigene Leistungsspektrum informieren, bestehende Kontakte pflegen und neue knüpfen. Kurz sieht die Messe als hervorragende Plattform, nicht nur um neue Geschäfte anzubahnen, sondern auch, um auf Probleme aufmerksam zu machen, Stichwort: Altreifenberg.

  • „Reifen Stiebling“ begrüßte prominente Gäste beim Partner-Treff des TuS Haltern: Peter Neururer und Christoph Metzelder plauderten aus dem „Fußball“-Nähkästchen.

    Der Herner Reifen-Fachhändler „Reifen Stiebling“, der in Haltern eine seiner zwölf Filialen führt, lud kürzlich zum Partner-Treff beim TuS Haltern. Dem munteren Fußball-Talk stellten sich zwei Stiebling-Partner: Kult-Trainer Peter Neururer und Vize-Weltmeister Christoph Metzelder, auch Vorsitzender des TuS Haltern am See. Stiebling ist Sponsor des Klubs.

  • Die Automechanika und AICA wollen kooperieren.

    Die B2B-Messemarke Automechanika und der italienische Verband Italian Garage Equipment Manufacturers Association (AICA) möchten künftig enger zusammenarbeiten. Das gaben die Partner im Rahmen einer Pressekonferenz am 25. Mai 2017 in Bologna bekannt. Von der Kooperation sollen die rund 100 Mitglieder des italienischen Aftermarket Verbands profitieren, die sich auf den 17 Veranstaltungen der Automechanika in 15 Ländern präsentieren.