Wertschöpfungskette nutzen

Donnerstag, 7 Februar, 2019 - 14:15
Gebhard Jansen ist Geschäftsführer der Gundlach Automotive Holding.

Die Redaktion sprach mit Gebhard Jansen, Geschäftsführer der neu gegründeten Gundlach Automotive Corporation (GAC), über deren Ziele.

Herr Jansen, die Ankündigung der Pon Holding, sich von der Pon Tyre Group zu trennen, kam für die Branche sehr überraschend. Was waren die Hauptgründe?

Gebhard Jansen: Die Nachricht mag für den Markt überraschend gewesen sein, wie bei solchen Prozessen üblich. Die beidseitige strategische Entscheidung ist allerdings bereits Mitte 2017 getroffen worden. Solch ein substanzieller Schritt – immerhin tragen wir die Verantwortung für fast 800 Arbeitnehmer und eine ganze Firmengruppe – muss natürlich akribisch vorbereitet und zukunftsorientiert umgesetzt werden. Das dauert schon länger als eine Reifensaison. Pon, als familiengeführte Holding, und Gundlach waren und sind von den zentralen Werten her stark verwandt. Das hat sich auch in diesem Unterfangen wieder sehr positiv bemerkbar gemacht. Allein in den letzten drei Jahren sind wir in wahnsinniger Schrittlänge nach vorne gegangen und das war dank und nur mit Pon so möglich.

Wir sind jetzt in einer Phase, in der wir hauptsächlich Unterstützung brauchen, um das Gesunde an unserem Wachstum nicht aus dem Auge zu verlieren. Wir möchten im gesamten Reifen- und Rädermarkt weiterhin jedes Glied der Wertschöpfungskette mit bewegen und außerdem unsere Position als Lieferant der Automobilindustrie konsequent weiter ausbauen.

Das bedeutet weitere Expansion in diesen erfolgreichen Geschäftsfeldern und macht zudem unabdingbar, dass wir den Blick nach innen richten und uns ideal aufstellen, um letztendlich die zufrieden zu stellen, um die es immer geht: Unsere Kunden. Beides kann Gundlach, als nun autarke und starke Firmengruppe, mit Gilde als sehr erfahrenem Wachstumspartner für den Mittelstand schneller umsetzen.

Noch im vorigen Jahr haben Sie ja maßgeblich an der Umstrukturierung der Tyre Group mitgewirkt, warum dann diese Entscheidung?

Gebhard Jansen: Nun, es ist eher anders herum: Um die Rahmenbedingungen zu schaffen, unsere Vorhaben an alter und neuer Stelle umsetzen zu können, mussten wir eine gut durchdachte und funktionierende Einheit formen. Unsere Teams, die unter Pon die großen Erfolge gefeiert haben, setzen sich aus den gleichen Leuten zusammen, die das auch unter Gilde wieder schaffen werden. Die Kunden, die wir gestern bedient haben, möchten wir auch morgen – nach allen Möglichkeiten noch besser – bedienen. Es herrschte im ganzen Prozess also keinesfalls eine kurzsichtige „Nach-uns-die-Sintflut“-Mentalität. Das Aufsetzen der neuen Struktur war also elementarer Bestandteil und Vorbereitung auf die nun erfolgte Ausgliederung der Gundlach Automotive Corporation. Das lief in absolutem Konsens und auf gemeinsamem Kurs mit dem Pon-Management ab und wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

Lesen das komplette Interview in der Februar-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die SAITOW AG ist auf der Fachmesse AutoZum mit den beiden Plattformen Tyre24 und Tyre.one vertreten.

    Die Saitow AG ist auf der Fachmesse AutoZum mit den beiden Plattformen Tyre24 und Tyre.one vertreten. Die B2C-Plattform Tyre.one ging Anfang Oktober in Österreich online. Den Auftritt in Salzburg möchte Tyre24 vor allem dazu nutzen, neue Lieferanten zu gewinnen.

  • Angesichts des gesellschaftlichen und technologischen Wandels, insbesondere im Bereich Mobilität, wandelt sich Bridgestone von einem Reifenhersteller zu einem Anbieter von Mobilitätslösungen.

    Bridgestone Europe und Iris Capital haben eine Corporate-Venture-Partnerschaft beschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, in Mobilitätsdienste, Industrie-4.0-Lösungen und digitale Transformationstechnologien in Europa, dem Nahen Osten und Afrika zu investieren.

  • Peter Schütterle ist ohne Zweifel eine der großen Unternehmerpersönlichkeiten des Reifenhandels.

    Vor fünf Jahren setzte der Karlsruher Reifen- und Felgengroßhändler Interpneu sein Partnersystem „Reifen 1+“ auf. Mittlerweile nutzen 633 Partner das Konzept. Die Redaktion besuchte die Partnertagung in Madrid und sammelte Eindrücke.

  • Geht es um den allgemeinen Service für das Fahrzeug, so sind mit 68 Prozent die freien und die Vertragswerkstätten die Ansprechpartner Nummer eins. (Bildquelle: KÜS)

    Die Bedeutung der zunehmenden Digitalisierung auf das Kfz-Gewerbe versucht der letzte Trend-Tacho des Jahres 2018 zu untersuchen. Die KÜS bilanziert, dass die persönliche Beratung noch immer bevorzugt wird. Besonders die jüngere Klientel informiere sich aber ausgiebig nach Preisen in den Produktsparten Reifen und Ersatzteilen.