Winterreifenpflicht in Europa

Mittwoch, 1 Dezember, 2004 - 01:00

Welche Regelungen gelten eigentlich in den europäschen Nachbarländern, etwa in Skandinavien oder der Alpenregion? Hier eine Zusammenstellung.

Winterbereifung ist in Deutschland zwar nicht vorgeschrieben, es empfiehlt sich jedoch, in der kalten Jahreszeit das Fahrzeug mit M+S-Reifen auszurüsten. Denn deren Gummimischung ist weicher als die von Sommerreifen, damit bleiben die Laufflächen auch auf Eis und Schnee griffig und geschmeidig. Die Vorteile: bessere Bodenhaftung und Seitenführung sowie erheblich kürzere Bremswege. Hinzu kommt: Wer mit Sommerreifen in den Wintersport fährt und einen Unfall baut, riskiert unter Umständen seinen Kaskoversicherungsschutz.
In einigen europäischen Ländern sind Winterreifen sogar Pflicht. Gerd Mylius, Kraftfahrtexperte der TÜV Rheinland Group, gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Regelungen:
Alpenländer: In Österreich herrscht keine generelle Winterreifenpflicht. Auf stark verschneiten Bergstraßen kann sie aber durch das Schild "Durchfahrtsverbot" mit dem Zusatz "Ausgenommen Fahrzeuge mit Winterausrüstung" angeordnet werden. Das gilt auch für Allradler. Die Weiterfahrt ist dann nur mit Winterreifen (Mindestprofiltiefe vier Millimeter) oder aber mit Schneeketten gestattet.
Auch in der Schweiz sind Winterreifen grundsätzlich nicht vorgeschrieben. Bei Unfällen mit Sommerreifen droht jedoch eine Mithaftung.
In Frankreich und Italien können die Behörden je nach Wetterlage für bestimmte Strecken Winterreifen oder Schneeketten anordnen. Es gibt entsprechende Hinweisschilder.
In Slowenien müssen vom 15. November bis zum 15. März Winterreifen montiert sein. Profiltiefe: mindestens vier Millimeter. "Obwohl hier nur zwei Winterreifen vorgeschrieben sind, ist es ratsam, das Auto aus Sicherheitsgründen rundum mit M+S-Pneus zu bestücken", sagt TÜV-Fachmann Gerd Mylius.
Skandinavien: In Finnland besteht vom 1. Dezember bis Ende Februar Winterreifenpflicht auch für ausländische Fahrzeuge. Verstöße bestrafen die Behörden mit Bußgeldern ab 75 Euro (abhängig vom Nettoeinkommen). In Schweden, Norwegen und Dänemark sind Winterreifen für ausländische Autos zwar nicht vorgeschrieben, aber in die Heimat der Elche sollte sich niemand ohne die entsprechende Ausrüstung aufmachen, da viele Straßen nicht gestreut werden. In Norwegen sind Autofahrer verpflichtet, ihre Fahrzeuge "der Witterung angemessen zu bereifen" und gegebenenfalls Schneeketten mitzuführen.
Osteuropa: In Estland und Lettland herrscht vom 1. Dezember bis Ende Februar Winterreifenpflicht. Dieser Zeitraum kann aber in Estland je nach Wetterlage nach vorn oder hinten verschoben werden. Im Nachbarland Litauen sind Winterreifen vom 1. November bis 1. April vorgeschrieben. In Polen und Tschechien sind Winterreifen nicht verpflichtend, jedoch empfehlenswert. In Ungarn müssen Autofahrer im Winter stets Schneeketten mitführen. Urlaubern ohne Ketten im Kofferraum können die Grenzer die Einreise verweigern

Themen, die Sie interessieren könnten

  • ReifenGlatt sichert sich den vierten Platz bei der ADAC Europa Classic.

    Beim diesjährigen ADAC Europa Classic belegte das T1 Sondermodell „Barndoor“ von GETTYGO in der Gesamtwertung Platz zwei. Florian Glatt und Nadine Kleinerüschekamp von Reifen Glatt traten die Heimreise mit der Trophäe für den vierten Platz an.

  • Toyo investiert im serbischen Indija rund 390 Millionen Euro für den Bau eines neuen Werkes. Bidlquelle: Toyo.

    Reifenhersteller Toyo Tires verstärkt seine Präsenz auf dem europäischen Markt: Im Frühjahr 2020 beginnt im serbischen Indija der Bau des ersten Produktionswerkes des japanischen Unternehmens in Europa. Der Produktionsstart des neuen Werks ist für 2022 geplant.

  • Als Managing Director Bridgestone Central Europe verantwortet Christian Mühlhäuser künftig die erweiterte Zentralregion. Bildquelle: Bridgestone.

    Reifenhersteller Bridgestone weitet zum 01. Juli 2019 seine Zentralregion aus und gliedert die Länder der bisherigen Nordic Region in den Bereich Bridgestone Central Europe ein. Die bisher aus den DACH-Ländern bestehende Zentralregion erhält somit Zuwachs in Form von Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden.

  • Constantin Batsch von Continental verantwortet das Ersatzgeschäft.

    Continental informiert darüber, eine Designklage gegen Heuver Bandengroothandel B.V. gewonnen zu haben. Laut Unternehmensangaben bestätigte das Landgericht Hamburg mit einem Urteil im Dezember 2018 die Auffassung, dass bestimmte Reifen der Marke Aeolus ein EU-Geschmacksmuster von Continental verletzen.