Winterreifenpflicht in Europa

Mittwoch, 1 Dezember, 2004 - 01:00

Welche Regelungen gelten eigentlich in den europäschen Nachbarländern, etwa in Skandinavien oder der Alpenregion? Hier eine Zusammenstellung.

Winterbereifung ist in Deutschland zwar nicht vorgeschrieben, es empfiehlt sich jedoch, in der kalten Jahreszeit das Fahrzeug mit M+S-Reifen auszurüsten. Denn deren Gummimischung ist weicher als die von Sommerreifen, damit bleiben die Laufflächen auch auf Eis und Schnee griffig und geschmeidig. Die Vorteile: bessere Bodenhaftung und Seitenführung sowie erheblich kürzere Bremswege. Hinzu kommt: Wer mit Sommerreifen in den Wintersport fährt und einen Unfall baut, riskiert unter Umständen seinen Kaskoversicherungsschutz.
In einigen europäischen Ländern sind Winterreifen sogar Pflicht. Gerd Mylius, Kraftfahrtexperte der TÜV Rheinland Group, gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Regelungen:
Alpenländer: In Österreich herrscht keine generelle Winterreifenpflicht. Auf stark verschneiten Bergstraßen kann sie aber durch das Schild "Durchfahrtsverbot" mit dem Zusatz "Ausgenommen Fahrzeuge mit Winterausrüstung" angeordnet werden. Das gilt auch für Allradler. Die Weiterfahrt ist dann nur mit Winterreifen (Mindestprofiltiefe vier Millimeter) oder aber mit Schneeketten gestattet.
Auch in der Schweiz sind Winterreifen grundsätzlich nicht vorgeschrieben. Bei Unfällen mit Sommerreifen droht jedoch eine Mithaftung.
In Frankreich und Italien können die Behörden je nach Wetterlage für bestimmte Strecken Winterreifen oder Schneeketten anordnen. Es gibt entsprechende Hinweisschilder.
In Slowenien müssen vom 15. November bis zum 15. März Winterreifen montiert sein. Profiltiefe: mindestens vier Millimeter. "Obwohl hier nur zwei Winterreifen vorgeschrieben sind, ist es ratsam, das Auto aus Sicherheitsgründen rundum mit M+S-Pneus zu bestücken", sagt TÜV-Fachmann Gerd Mylius.
Skandinavien: In Finnland besteht vom 1. Dezember bis Ende Februar Winterreifenpflicht auch für ausländische Fahrzeuge. Verstöße bestrafen die Behörden mit Bußgeldern ab 75 Euro (abhängig vom Nettoeinkommen). In Schweden, Norwegen und Dänemark sind Winterreifen für ausländische Autos zwar nicht vorgeschrieben, aber in die Heimat der Elche sollte sich niemand ohne die entsprechende Ausrüstung aufmachen, da viele Straßen nicht gestreut werden. In Norwegen sind Autofahrer verpflichtet, ihre Fahrzeuge "der Witterung angemessen zu bereifen" und gegebenenfalls Schneeketten mitzuführen.
Osteuropa: In Estland und Lettland herrscht vom 1. Dezember bis Ende Februar Winterreifenpflicht. Dieser Zeitraum kann aber in Estland je nach Wetterlage nach vorn oder hinten verschoben werden. Im Nachbarland Litauen sind Winterreifen vom 1. November bis 1. April vorgeschrieben. In Polen und Tschechien sind Winterreifen nicht verpflichtend, jedoch empfehlenswert. In Ungarn müssen Autofahrer im Winter stets Schneeketten mitführen. Urlaubern ohne Ketten im Kofferraum können die Grenzer die Einreise verweigern

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der BRV weist seine Mitglieder auf die Unzulässigkeit von RDK-Sensoren mit einer Sendefrequenz von 315 MHz hin. Bildquelle: BRV.

    Die Frage wie importierte Fahrzeuge mit einem direkten RDK-System mit einer Sendefrequenz von 315 MHz zu behandeln sind, hat nun auch die Behörden beschäftigt. Ein BRV-Mitgliedsunternehmen hat den Sachverhalt bei der Bundesnetzagentur klären und dem Verband das Ergebnis zukommen lassen.

  • Aeolus-Lkw-Reifen sind auch zum Start in die De-minimis Förder-Saison 2020 zu 100 Prozent förderfähig. BIldquelle: Aeolus.

    Auch zum Start in die De-minimis Förder-Saison 2020 sind Auflieger-Reifen von Aeolus zu 100 Prozent förderfähig gemäß DE-minimis BAG 1.3. „Somit erfreuen sich Aeolus Nutzfahrzeugreifen einer kontinuierlichen Attraktivität auch im Jahre 2020”, sagt Jeroen Vos, Produktmanager Aeolus.

  • Räumfahrzeuge verwenden MPT-Reifen, um auf schneebedeckten Straßen mobil zu bleiben. Bildquelle: Continental.

    Bereits seit 2018 sind in Deutschland bei winterlichen Straßenbedingungen nur noch Reifen mit dem sogenannten Three-Peak-Mountain-Snow-Flake-Symbol (3PMSF) erlaubt. Multi-Purpose-Reifen (MPT-Reifen) verfügen nicht über eine derartige Kennzeichnung, sind aber dank einer offiziellen Ausnahmeregelung des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) dennoch für den Einsatz bei winterlichen Bedingungen zugelassen.

  • Auch die Profiltiefe ist für die Sicherheit von (Winter-)Reifen entscheidend. Bildquelle: HUK Coburg.

    Angesichts sinkender Schneefallgrenzen und Temperaturen um den Gefrierpunkt wird es spätestens jetzt Zeit über Winterreifen nachzudenken. Zwar findet sich in der Straßenverkehrsordnung kein Hinweis auf eine Winterreifenpflicht, jedoch schreibt §2 Absatz 3a der StVO Autofahrern vor, ihre „Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen“. Hier ist die Expertise des Reifenfachhandels gefordert, Kunden kompetent zu beraten.