Winterreifentest der anderen Sorte

Freitag, 22 Dezember, 2017 - 12:30
Das Nordkap: Ausgangspunkt für Dieter Röscheisens „Winterreifentest“.

Dieter Röscheisen fuhr mit einem Porsche 944 vom Nordkap zu den Lofoten. Den Wintertest absolvierte der ehemalige Porsche Versuchstechniker mit Unterstützung des Reifenherstellers Pirelli.

In den 1980er Jahren hieß die Devise bei Winterreifen „möglichst schmal und grobstollig“. Heutzutage ist das Lastenheft der Reifenentwickler natürlich deutlich komplexer. Komplett anders sind mittlerweile auch der Aufbau und die Funktionsweise von Reifen. Mittlerweile werden meist Breitreifen präferiert. Heute wie vor 30 Jahren stellen die Mischverhältnisse, also der Wechsel zwischen schneebedeckter Fahrbahn, Eis sowie Asphalt die größte Herausforderung dar. Zwei Reifen auf Eis, zwei auf Asphalt. Spannende Vorstellung, auf die man gerne verzichten könnte, die aber mehr als einmal Realität wird und die auch der Grund war, warum Porsche vor dreißig Jahren zwei 959er auf die Debüttour zum Nordkap schickte.

Für die Neuauflage der Tour hatte Pirelli den Porsche 944 mit Reifen bestückt, die als erstklassiger Beleg für die gemeinsam mit Porsche geleistete Entwicklungsarbeit stehen. Für viele ältere Modelle wie zum Beispiel den Porsche Turbo wurden moderne Reifen mit klassischem Profil-Outfit hergestellt. Das ist gerade bei den Fahrzeug-Modellen jener Zeit, die keinerlei Regelsysteme an Bord hatten, elementar. Die Reifen für die Porsche Supersportwagen-Klassiker sind Teil der sogenannten Pirelli Collezione. Mit diesem Portfolio reagiert Pirelli auf die wachsende Nachfrage der Eigentümer prestigeträchtiger Old- und Youngtimer nach modernen Reifen im klassischen Look. Diese maßgeschneiderten Reifen vereinen laut den Verantwortlichen die besondere Ästhetik vergangener Jahrzehnte mit der jüngsten Technologie sowie aktuellen Erkenntnissen aus dem Motorsport.

Lesen Sie Details zur Tour in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Illegale Entsorgung von Altreifen wird mit hohen Bußgeldern bestraft. (Bildnachweis: © UsedomCards.de - Fotolia.com)

    Illegale Entsorgung von Altreifen wird mit hohen Bußgeldern bestraft. Für fachmännische Verwertung sorgen speziellen Entsorgungsbetriebe. Auf das Ausmaß und die Kosten illegal abgelegter Reifen für den Steuerzahler macht regelmäßig die Initiative Zare aufmerksam. Diese ist ein Zusammenschluss von 13 im Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) zertifizierten Altreifenentsorgern.

  • (V.l.n.r.) Wolfgang Wohlfahrt, Verkaufsleiter Süd Continental Reifen Deutschland GmbH, Heiko Birkenstock, Verkaufsleiter West Continental Reifen Deutschland GmbH, Michael Schmidt, Geschäftsführer Firma Haaf STS Logistik, Christian Haslbeck, Spedition Erich Haslbeck Spedition, Timo Röbbel, Leiter Marketing DACH Bus- und Lkw-Reifen Ersatzgeschäft Deutschland und Sascha Gehrlein, Bezirksleiter VG West Continental Reifen Deutschland GmbH, der den Preis für die zweitplatzierte Spedition Fritz Züfle entgegen nahm

    Zum 15. Mal wurde der Beat-the-Best Wettbewerb von Continental ausgewertet. Im Rahmen des Truck-Grand-Prix wurden die drei Gewinner geehrt. 21 Teilnehmer waren in dieser „Welle“ dabei. „Das Bewusstsein zum Spritsparen ist stärker in den Köpfen der Menschen angekommen“, so Timo Röbbel, Leiter Marketing DACH Bus- und Lkw-Reifen Ersatzgeschäft Deutschland.

  • Geschäftsführer von reifen-in.de, Jens J. Hofmann, freut sich über das Interesse an reifen-in.de.

    Reifen-in.de präsentierte sich auf der THE TIRE COLOGNE auf einem 28 Quadratmeter großen Stand direkt am Eingang der Messe in Halle 8 und informierte unter anderem über neue Funktionen. Jens J. Hofmann, Geschäftsführer von reifen-in.de, zeigte sich sehr erfreut über den positiven Verlauf der Messe.

  • (V.l.n.r.) Emilio Luque, Import Manager Tiresur, Antonio Manas, President der AM Group, Roberto Pizzamiglio, Triangle Sales Director für Südeuropa, Francisco Garcia, General Manager Tiresur Spain, feiern die Zusammenarbeit.

    Triangle Tyre und Tiresur haben eine strategische Vertriebsvereinbarung für Spanien unterzeichnet. Laut Vertrag wird das 1934 gegründete Unternehmen Tiresure exklusiv die Marke Triangle Tyre im Pkw-Segment in Spanien vertreiben. Tiresur ist Teil der AM Group unter der Leitung von Antonio Manas und hat seinen Hauptsitz in Granada.