Winterreifentest der anderen Sorte

Freitag, 22 Dezember, 2017 - 12:30
Das Nordkap: Ausgangspunkt für Dieter Röscheisens „Winterreifentest“.

Dieter Röscheisen fuhr mit einem Porsche 944 vom Nordkap zu den Lofoten. Den Wintertest absolvierte der ehemalige Porsche Versuchstechniker mit Unterstützung des Reifenherstellers Pirelli.

In den 1980er Jahren hieß die Devise bei Winterreifen „möglichst schmal und grobstollig“. Heutzutage ist das Lastenheft der Reifenentwickler natürlich deutlich komplexer. Komplett anders sind mittlerweile auch der Aufbau und die Funktionsweise von Reifen. Mittlerweile werden meist Breitreifen präferiert. Heute wie vor 30 Jahren stellen die Mischverhältnisse, also der Wechsel zwischen schneebedeckter Fahrbahn, Eis sowie Asphalt die größte Herausforderung dar. Zwei Reifen auf Eis, zwei auf Asphalt. Spannende Vorstellung, auf die man gerne verzichten könnte, die aber mehr als einmal Realität wird und die auch der Grund war, warum Porsche vor dreißig Jahren zwei 959er auf die Debüttour zum Nordkap schickte.

Für die Neuauflage der Tour hatte Pirelli den Porsche 944 mit Reifen bestückt, die als erstklassiger Beleg für die gemeinsam mit Porsche geleistete Entwicklungsarbeit stehen. Für viele ältere Modelle wie zum Beispiel den Porsche Turbo wurden moderne Reifen mit klassischem Profil-Outfit hergestellt. Das ist gerade bei den Fahrzeug-Modellen jener Zeit, die keinerlei Regelsysteme an Bord hatten, elementar. Die Reifen für die Porsche Supersportwagen-Klassiker sind Teil der sogenannten Pirelli Collezione. Mit diesem Portfolio reagiert Pirelli auf die wachsende Nachfrage der Eigentümer prestigeträchtiger Old- und Youngtimer nach modernen Reifen im klassischen Look. Diese maßgeschneiderten Reifen vereinen laut den Verantwortlichen die besondere Ästhetik vergangener Jahrzehnte mit der jüngsten Technologie sowie aktuellen Erkenntnissen aus dem Motorsport.

Lesen Sie Details zur Tour in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft setzt auf Pirelli.

    Mit dem Start der IDM-Saison 2018 wird Pirelli zum exklusiven Reifenlieferanten aller Teilnehmer in den Rennklassen Superbike 1000, Supersport 600 und 300 sowie Superstock 600. Diese Klassen – mit Ausnahme der Superstock 600 – werden alle auch bei der Superbike-Weltmeisterschaft gefahren. Eine entsprechende Vereinbarung für die Jahre 2018 und 2019 wurde zwischen dem Veranstalter der Rennserie, der Motor Presse, und der Pirelli Deutschland GmbH getroffen.

  • Justin Weber ist einer von zwei Azubis bei Premio Secura in Moers.

    Justin Weber ist einer von zwei Azubis bei Premio Secura in Moers. Der 21-Jährige hat klare Vorstellungen: Nach seiner Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement will er als Verkäufer weiter im Unternehmen arbeiten.

  • Die Reifenhersteller konnten den Stückabsatz in der Summe von Reifen-Erstausrüstung und – Ersatzbedarf nur marginal ausweiten.

    Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. sieht mit Blick auf die konjunkturellen Eckdaten des Wirtschaftsjahres 2017 für die deutsche Kautschukindustrie eine Vielzahl struktureller Herausforderungen. Zwar konnte der Branchenumsatz um 4,2 Prozent auf 11,74 Mrd. € ausgeweitet werden. Auch zogen die Inlandsinvestitionen spürbar an und die Kapazitätsauslastung stieg um 4 Prozent. Insgesamt aber sei die Branchensituation komplex.

  • Der Reifenfachhandel kann seinen Anteil von 42 Prozent am Reifenersatzgeschäft Pkw halten.

    Rund 55,1 Millionen Reifen wurden 2017 im Reifenersatzgeschäft in Deutschland laut dem Bundesverband Reifenhandel e.V. verkauft. Das entspricht einem leichten Plus von 0,5 Prozent im Durchschnitt aller Produktsegmente. Mit gut 92 Prozent der abgesetzten Stückzahlen sind dabei die sogenannten Consumer-Reifen mit großem Abstand das größte Segment im Reifenersatzgeschäft, gefolgt von Lkw-Reifen (knapp 5 Prozent) und Motorrad-Reifen (2,4 Prozent). Der Reifenfachhandel kann seinen Anteil von 42 Prozent am Reifenersatzgeschäft Pkw halten.