Die Zukunft wartet nicht

Donnerstag, 25 Januar, 2018 - 10:00
Der Reifenfachhandel muss sich neue, zukunftsorientierte Geschäftsfelder suchen.

Der Reifenfachhandel steht, wie in jedem Jahr, vor besonderen Herausforderungen. Die veröffentlichten ERMC-Zahlen für 2017 zeigen eine Stabilisierung. Trotzdem muss sich der Reifenfachhandel Gedanken machen, wie er sich zukünftig aufstellen will. „Ein weiter so wie bisher“ wird wahrscheinlich die schlechteste Lösung sein.

Die Konjunkturdaten der deutschen Wirtschaft sind äußerst positiv. Das Statistische Bundesamt berichtet, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent angestiegen ist. Im Vergleich zu 2016 mit einem Plus von 1,6 Prozent hat sich der BIP noch einmal gesteigert. Der Aufschwung zeigt sich in der Zahl der Beschäftigten. Mit 44,3 Millionen Menschen in Arbeit ist eine stabile Grundlage für dieses Jahr vorhanden. In 2018 dürfte es nach allen vorhandenen Prognosen weiter aufwärts gehen. Die Prognosen der Experten sehen ein weiteres Wachstum für dieses und nächstes Jahr voraus. Die Prognosen liegen zwischen 1,8 und 2,5 Prozent. Am häufigsten wird der Wert 1,8 Prozent genannt.

Weiterhin wird der private Konsum eine große Rolle spielen. Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass das Haushaltsbruttoeinkommen bei monatlich 4.196 Euro liegen soll. Gut ein Drittel wird für das Wohnen ausgegeben. Die restliche Summe wird für weitere Lebenshaltungskosten genutzt. Die Mobilität spielt ebenfalls eine große Rolle. So hat sich der Listenpreis für ein neues Auto in 2016 auf durchschnittlich 31.400 Euro erhöht, wie das CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen ermittelt hat. Ein Grund dafür sieht der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer im steigenden Marktanteil der deutschen Premiummarken. Der private Konsum ist auch für den Reifenfachhandel von besonderer Bedeutung. Zahlreiche Experten gehen von ähnlich hohen Zuwachsraten wie bisher aus. Für dieses und nächstes Jahr werden 1,7 Prozent erwartet. Der schicke Komplettradsatz für den jungen Gebrauchten oder die stylischen Alufelgen sollten im Reifenfachhandel angeboten und verkauft werden.

Lesen Sie einen umfassenden Ausblick in der Februar-Ausgabe des Reifenfachmagazins AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mit dem Projekt „Officina X.0“ („Werkstatt X.0“) beleuchtet die Autopromotec den Markt der Autoreparaturen unter dem Gesichtspunkt der wachsenden digitalen Technologie und Vernetzung.

    Ergänzend zu den vielfältigen Neuheiten der Aussteller, bietet die Autopromotec 2019 den Besuchern auch thematische Themenfelder, mit denen in die Zukunft der Instandhaltung und Reparatur von Fahrzeugen geblickt wird. Unter dem Titel FUTURA wird der Besucher mit einem Erfahrungsbericht in die Zukunft der Fahrzeuginstandhaltung begleitet. Mit dem Projekt „Officina X.0“ („Werkstatt X.0“) beleuchtet die Autopromotec zudem den Markt der Autoreparaturen unter dem Gesichtspunkt der wachsenden digitalen Technologie und Vernetzung.

  • Ein großer der Reifenbranche: Hans-Hartmut Münch (l.) verstarb nun.

    Jan Christian Hennen informierte die Redaktion über den Tod von Hans-Hartmut Münch. Münch war in der Reifenbranche eine sehr geschätzte Persönlichkeit. Hennen erinnert in einem Nachruf.

  • In China kamen im ersten Quartal fünfmal so viele batteriebetriebene Fahrzeuge auf die Straße wie in den Top-5-Märkten der EU zusammen.Bildquelle: PwC.

    Die globale Nachfrage nach Elektroautos und Hybriden wächst exponentiell. Das geht aus einer Analyse von PwC Autofacts auf Basis von Zulassungszahlen in den großen globalen Automärkten hervor. Das am stärksten wachsende Segment bildeten dabei batteriebetriebene Elektroautos mit einer Wachstumsrate von 85,4 Prozent (295.888 Einheiten).

  • Anlässlich der anstehenden Europawahl hat der AvD alle im Bundestag vertretenen Parteien angeschrieben und sie nach ihrer Mobilitätspolitik gefragt. Bildquelle: shutterstock - Pavlo S.

    Am 26. Mai findet in Deutschland die Wahl zum Europaparlament statt. Im Zuge dessen hat der Automobilclub von Deutschland (AvD) in seiner Rolle als Interessenvertreter der Verbraucher und Mobilitätsclub die Spitzenkandidaten der sechs im Bundestag vertretenen Parteien angeschrieben. Den Parteien wurden zehn konkrete Fragen zur aktuellen Mobilitätspolitik gestellt.