Zweiradbegeisterung ist ungebrochen

Donnerstag, 25 Januar, 2018 - 10:30
Die Saison 2018 steht in den Startlöchern.

Der Industrie-Verband Motorrad Deutschland e.V. meldet für das Jahr 2017 ein zweistelliges Minus im Gesamtmarkt bei den Zulassungszahlen. Als Grund hierfür führt der Verband eine Verschärfung der Abgasnorm an. Keine Sorge, das Interesse im Zweiradbereich ist hierzulande ungebrochen groß. Der Erfolg für die Reifenbranche ist wie immer an einen zeitigen Frühlingseinstieg gekoppelt.

139.831 zugelassene Kraft- und Leichtkrafträder insgesamt – dies entspricht einem Minus von 19,10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Keine Panik aber, bekräftigt der IVM. Ein nachlassendes Interesse am motorisierten Zweirad oder eine fehlende Käufermotivation sei nicht zu erkennen. Die Leidenschaft für das Erlebnis, Motorrad und Roller zu fahren, sei über alle relevanten Altersgruppen hinweg hervorragend ausgeprägt. Einen erheblichen Anteil daran tragen die Fahrzeughersteller mit ihren Modellpaletten. Die Motorradbranche ist gesünder denn je, so der Industrie-Verband Motorrad Deutschland e.V. Den eigentlichen Grund für den Zulassungsrückgang begründen die Marktexperten mit umweltpolitischen Erwägungen. Die Verschärfung der Abgasnorm Euro-3 zu der technisch noch anspruchsvolleren Euro-4 läutete das Produktionsende für viele Motorradmodelle ein, deren fabrikneue Restbestände bis Ende 2016 zugelassen sein mussten. Mit den daraus resultierenden Verkaufsmaßnahmen des Motorradhandels  verließen viele legendäre Motorradtypen die Verkaufsräume der Händler zum Sonderangebot – was mit 16.739 Neuzulassungen (Gesamtmarkt) zu einer wahren Zulassungsexplosion im Dezember 2016 führte. Deutlich wird dies, wenn man die Vergleichszahlen aus dem Dezember 2015 heranzieht (4.697). Der IVM argumentiert weiter, dass viele dieser Modelle als attraktive Tageszulassungen verfügbar und somit in der Neuzulassungsstatistik gar nicht erst auftauchten.

„Naked“-Boom

Der Industrie-Verband zeigt sich begeistert, dass trotz der genannten Verkaufsmaßnahmen im letzten Quartal 2016 111.762 Euro-4 Krafträder/-roller und 28.069 Leichtkrafträder/-roller 2017 neu in den Markt kamen. Dies sei mehr als noch 2014, was die Attraktivität des motorisierten Zweirads in besonderem Maße untermauere. Der ausgefallene Boom 2017 sei einer regelrechten  Zulassungsexplosion im letzten Quartal 2016 geschuldet. In den Zahlen der Zulassungs-Top-20 des letzten Jahres tauchen als Retro-Derivate die BMW R Nine T und die beiden Classic-Modelle der Ducati-Scrambler-Reihe auf. Dies sind Motorräder im klassischen Look, und „naked“ sind sie auch. Insgesamt werden dreizehn Bikes der Kategorie „Naked“ in den Top 20 aufgeführt.

Die Reifenhersteller können von der ungebrochenen Zweiradbegeisterung hierzulande profitieren, wenn das Wetter mitspielt. Verschaffen Sie sich mit dem Motorrad-Spezial in der Februar-Ausgabe einen Überblick über den Markt und die Produktentwicklungen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Daniel Fuchs steigt in die Geschäftsführung bei der CARTEC Autotechnik GmbH ein.

    Roland Fuchs, Inhaber des schwäbischen Smart Repair Unternehmens CARTEC Autotechnik Fuchs GmbH, leitet den Generationenwechsel ein: Seit Januar wird der 61-jährige Firmengründer von seinem ältesten Sohn Daniel Fuchs in der Geschäftsführung unterstützt.

  • Gesamtgeschäftsführer und Inhaber der Pneuhage Unternehmensgruppe Peter Schütterle begrüßte die Gäste der Reifen 1+ Partnertagung der Interpneu.

    Die fünfte Reifen 1+ Partnertagung der Interpneu war ein voller Erfolg. Der Zuspruch zu diesem System und zur Tagung ist ungebrochen, so dass die Verantwortlichen die Tagung in zwei Blöcken von je drei Tagen durchführen mussten. Ende vorigen Jahres waren 612 Partnerbetriebe im Konzept organisiert. Das Hotel Pullmann Berlin Schweitzerhof war somit in der Hand der Reifen 1+ Partner. „Wir wollen unbedingt die familiäre Atmosphäre beibehalten und versuchen, mit allen Partnern ins Gespräch zu kommen“, erläuterte der Gesamtgeschäftsführer und Inhaber der Pneuhage Unternehmensgruppe Peter Schütterle diesen organisatorischen Kraftakt.

  • Aczent Lagertechnik lieferte Werkstattregale an das BMW Autohaus Erwin Schmidt in Soest.

    Das BMW Autohaus Erwin Schmidt hat für die Neuorganisation des Ersatzteillagers am Standort Soest auf Werkstattregale der Aczent Lagertechnik zurückgegriffen. Erwin Schmidt beauftragte Aczent mit der Integration einer platzoptimierten Regalanlange in die bestehenden Räumlichkeiten.

  • Das H&R-Programm deckt ab sofort Sportfedern für alle Motorisierungs- und Karosserievarianten der neuen Insignia-Generation ab, egal ob Front- oder Allradantrieb.

    Für den Opel Insignia empfiehlt H&R Sportfedern, die sie speziell auf die Achslasten und die Kombinationen mit den Seriendämpfern sowie das „Flexride“-Fahrwerkskonzept abgestimmt haben. Das H&R-Programm deckt Sportfedern für alle Motorisierungs- und Karosserievarianten der neuen Insignia-Generation ab, ganz gleich ob Front- oder Allradantrieb.